Stoppt endlich BRAVO! Appell an…..

Sehr geehrter Herr Gabriel,
Sehr geehrter Herr Seehofer,

die Zeit ist reif für mehr Demokratie: Volksbegehren und Volksentscheide haben sich in Städten, Gemeinden und in den Bundesländern längst bewährt – neun von zehn Bürger/innen befürworten sie auch auf Bundesebene.

Nutzen Sie die Zwei-Drittel-Mehrheit einer Großen Koalition und ermöglichen Sie uns Bürger/innen, selbst Gesetzesvorschläge ins Spiel zu bringen und Gesetze zu hinterfragen. Stimmen Sie dem Koalitionsvertrag nur zu, wenn bundesweite Volksentscheide eingeführt werden.

Mit freundlichen Grüßen
(Name und Ort werden angehängt)

Wolfgang Schäuble (07.11.2013)
Bundesminister der Finanzen

Steuermilliarden für Bankenrettung – Das Täuschungsmanöver des Finanzministers. Wir stellten dem Bundesminister der Finanzen eine eigentlich einfache Frage. Hier seine Antwort.


Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder
Bundespräsident Joachim Gauck
Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel

Sehr geehrte Frau Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder, sehr geehrter Herr Bundespräsident, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin !

Die Jugendzeitschrift BRAVO – die meistverbreitete in Deutschland – wird nach Angaben des Verlages von Kindern ab sechs Jahren gelesen (Presseerklärung vom 29. Juni 1999). Diese Tatsache ist erschreckend, wenn man die Inhalte dieses Blattes kennt:

•Jede Woche werden ein Junge und ein Mädchen splitternackt abgebildet, die dabei über ihre Sexualabenteuer berichten. So gut, wie in jeder Ausgabe werden Jugendliche beim Geschlechtsverkehr gezeigt.

•In jeder Ausgabe gibt es Berichte über Themen wie „Kamasutra“, „Erotische Ausstrahlung“, „Oralsex“ usw. usf., natürlich mit den dazugehörigen Erotik- und Nacktfotos, abgesehen von sexuellen Perversionen, wie beispielsweise Fesseln und Sadomasochismus.

•Bizarres wird als „cool“ und „toll“ dargestellt, wie beispielsweise die „Rock-Party“ der Punk-Gruppe „Tokio Hotel“, die zu einer Zerstörungsorgie wurde. Die Liste solcher Beispiele könnte man beliebig erweitern.

Gegen diesen Skandal muß ernsthaft etwas unternommen werden. Deshalb bitte ich Sie, als zuständige Bundesministerin für die Jugendlichen in Deutschland, mit Ihrer Kompetenz das Möglichste zu veranlassen, damit diesem wahren Massaker an der Kindheit Einhalt geboten wird. Mit freundlichen Grüßen

An den Deutschen Bundestag Wir wollen einen internationaler Welttag der Liebe !

Empfänger: Deutscher Bundestag, Deutscher Bundestag. Sekretariat des Petitionsausschusses UNO, Vereinte Nationen – Büro in Bonn.
Beantragung eines Internationalen Welttages der Liebe: Liebe ist unsere Fähigkeit, ein anderes Wesen in seiner Individualität und seinem Recht, glücklich zu sein, anzuerkennen. Liebe schafft eine Verbundenheit, die nicht vor Ländergrenzen, Weltanschauungen oder Besitzständen Halt macht. Bewusst zu lieben, bedeutet, uns für die erstaunliche Tatsache zu öffnen, dass wir, ob wir wollen oder nicht, eine Beziehung zu jedem Wesen auf diesem Planeten haben und die Qualität dieser Beziehung gestalten können. Wir haben unser zwischenmenschliches Potential noch nicht vollständig verwirklicht. Eine entscheidende Antwort auf die individuellen und globalen Herausforderungen der heutigen Zeit liegt in der Evolution unserer Liebesfähigkeit. Ein Welttag der Liebe ist nicht die Lösung, aber ein guter Beginn. Initiiert von einem Volk, welches in seiner Historie selbst viel Leid über andere gebracht hat, ein starkes Zeichen. Werte Mitarbeiter der Deutschen Bundesregierung. Wir wünschen uns, dass Sie in unserem Auftrag dieses starke Zeichen weltweit setzen und bei den zuständigen Stellen der UNO im Namen des Deutschen Volkes einen Welttag der Liebe beantragen. Werte Mitarbeiter der UNO, wir beantragen hiermit die Offizielle Einrichtung eines Internationalen Tages der Weltliebe. Mit freundlichen Grüßen [Ihr Name]

Im Namen unserer Zukunft und der Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder!

welt-de fracking

(Welt)

Wir wollen das Fracking verbieten. Die Risiken sind schlicht zu hoch. Empfänger: Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, 11011 Berlin – Ich möchte mich dafür einsetzen, dass das Verfahren, um unkonventionelles Erdgas zu fördern, welches im allgemeinen „Fracking“ genannt wird, verboten wird. Die Risiken dieser Technologie übersteigen derzeit den Nutzen.
Mit freundlichen Grüßen [Ihr Name] Text aus der Petition

Private Wasserversorgung!

Privatbesitz_WasserSehr geehrte Frau Dr. Merkel,
sehr geehrter Herr Dr. Rösler,
sehr geehrter Herr Seehofer,

die EU-Kommission will, dass Kommunen künftig ihre Wasserversorgung europaweit ausschreiben müssen. Eine große Zahl deutscher Stadtwerke wäre betroffen. So entsteht ein Einfallstor für internationale Wasserkonzerne. Privatisierungen in vielen Metropolen zeigen: Uns Verbraucher/innen drohen steigende Preise und sinkende Wasserqualität. Setzen Sie sich in der EU dafür ein, dass die Wasserversorgung aus der „Konzessionsrichtlinie“ herausgenommen wird! Trinkwasser ist ein Menschenrecht – und darf nicht den Profitinteressen von Konzernen dienen. Mit freundlichen Grüßen (Name und Ort werden angehängt) Campact  Augenauf WasserCampact

Frage an die Weltgemeinschaft? Welche Flagge am UN Gebäude ist für Deutschland gültig?

flagge

Ist Deutschland also doch nicht Souverän?

Mr. Johnston Barkat Assistant Secretary-General, United Nations Ombudsman & Mediation Services
Dir Sir,
Having studied flags of all countries in the world I found one gap in the total display of flags. For this reason please have a sight the screenshot attached which shows a flag on the right hand side of the US-American flag which.
Its colour sequence is

BLACK WHITE RED

from top to bottom. I do not know when the video, I took the screenshot from, was taken and because of this I would very much appreciate could you let me know which country the flag attached belongs to.
Please accept my thanks for a soon reply. I remain with kind regards N. Hainzman (Stuttgart-Federal Republik of Germany)Unbenanntjustit3

Wer schwebt da über den Wolken? Dr. Dieter Wiefelspütz (SPD) etwa?

dr_dieter_wiefelspuetz

(campact)

Frage zum Thema Inneres und Justiz, 23.06.2007 Conrad Bilkenboo (FDP)Sehr geehrter Herr Wiefelspütz,
in vorgezeichneter Sache habe ich auch Ihren Abgeordnetenkollegen Herrn Jörg van Essen angeschrieben. Auch wenn ich FDP-Mann bin, so soll doch diese wichtige Angelegenheit Ihnen vorgetragen werden, um die Ansicht der SPD entscheidend zu erfahren. Weiterlesen