Den BRICS – Staaten gehört die Zukunft! Die Macht in der Welt verschiebt sich leise und von der Bevölkerung des Westens weitgehend unbemerkt!

Vor elf Jahren haben sich die Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika zu einer lockeren Zusammenarbeit entschlossen. Sie nannten sich nach den Anfangsbuchstaben der Mitgliedländer „BRICS“. Diese Länder waren das Hegemonialmachtstreben des Westens leid. Sie hatten es satt, dass Europa und die USA sie nur zur Ausbeutung ihrer wertvollen Ressourcen und als willige Abnehmer ihrer Produkte missbrauchte. Europa und die USA haben diesen Zusammenschluss der „Underdogs“ belächelt. In der Zwischenzeit ist das Selbstbewusstsein der BRICS im Verhältnis zu den beeindruckenden Zahlen, die sie vorzuweisen haben, gestiegen. Immerhin stellen die BRICS Staaten heute 40% der Weltbevölkerung und reklamieren über 40% des Weltbruttosozialprodukts für sich. Aus den armen Underdogs sind riesige Volkswirtschaften entstanden. China alleine steht heute an zweiter Stelle der grössten Volkswirtschaften der Erde. Weitere Staaten drängen in diesen lockeren Verbund von aufstrebenden Schwellenländern: Indonesien, Mexiko, Türkei und Südkorea. Sie alle haben hohe Wachstumsraten und ein riesiges Potential. Brasilien ist dabei die grösste Überraschung. Es verzeichnet einen fulminanten Aufstieg.

Dagegen kämpfen die USA mit einer maroden Infrastruktur, einer gespaltenen Gesellschaft und einem overstrechten militärisch – industriellen Rüstungskomplex, der die Regierung in immer neue militärische Abenteuer treibt, um seine perversen „Waffenprodukte“ zu testen und zu distribuieren. Dieses Verhalten führte die USA an den Rande des Staatsbankrotts. Seine wenig gebildeten und bigotten Politiker produzieren die tollsten Stilblüten, wenn es um die Verteidigung ihres angeblich freiheitlichsten Land der Erde geht. Dabei ist dieses Land moralisch, finanziell und volkswirtschaftlich am Ende. Emmanuel Todd hat in seinem neuen Buch die USA mit dem Untergang des römischen Weltreiches verglichen und dies zurecht. Woran ist Rom zerfallen? An Grössenwahn und Dekadenz, an Sklaverei und massloser Selbstüberschätzung. So stellt sich heute die USA dar!

Die grossartige Idee von einem vereinigten Europa, das in Frieden, Freiheit und Freundschaft zusammenlebt, wird gerade von kleingeistigen Krämerseelen zu Grunde gerichtet. Die Länder Europas leiden an grossen Demokratie – Defiziten, den gesamten europäischen Institutionen gebricht es an einer demokratischen Legitimation. Der EURO wurde dilettantisch eingeführt, ohne vorher einheitliche Wirtschafts – Rechts – Sozial und Steuernormen einzuführen. Der nationale Egoismus nimmt bizarre Züge an. Das wirtschaftliche Ungleichgewicht in Europa wird hauptsächlich durch unlauteren Wettbewerb Deutschlands herbeigeführt. Es überschwemmt die anderen Euroländer mit zu Dumpinglöhnen produzierten Produkten und treibt damit die europäischen Volkswirtschaften in den Ruin. Die Politiker Deutschlands sind nichts weiter als Marionetten einer ausser Rand und Band geratenen Lobby – Diktatur. Dieses Europa ist zum scheitern verurteilt, es wird wieder einmal von einem chauvinistischen und egoistischen Deutschland dominiert, das selbst enorme Demokratie – Defizite hat und keinerlei Rücksicht auf die sozial Schwächeren in seiner eigenen Gesellschaft nimmt. Was früher die Armeen des III. Reiches waren, sind heute die Exportüberschüsse, die die anderen Länder Europas in die Knie zwingen.

Doch die Party ist bald aus. Der Euro wankt, die Bevölkerung schrumpft und überaltert, sie ist müde, träge und hat nur noch wenig Bürgersinn. Die Aufbruchstimmung der französischen Revolution, die ganz Europa erfasst und einen Mindeststandard an Menschenrechten garantiert hat, ist einem kleingeistigen Egomanentum gewichen, der sich nur noch nach innen kehrt. So werden die grossen Veränderungen in der globalen Welt übersehen und nicht wahrgenommen. Man ist nur noch auf sein Geld reduziert. Die Europäer entblöden sich nicht in ihrer höchsten Not, die ehemals so verachteten „Underdogs“ um Geld anzubetteln und sind völlig überrascht von deren gewachsenem Selbstbewusstsein. Die BRICS – Staaten verbitten sich in der Zwischenzeit eine Einmischung in ihre eigenen inneren Angelegenheiten und verurteilen auch einen geplanten Krieg gegen den Iran und Syrien. Sie verhindern jede UN – Resolution gegen diese Länder, da sie von deren Rohstoffen wie Gas und Öl abhängig sind, die in immer grösserem Masse zum Aufbau ihres sprudelnden Wachstums benötigt werden. (Rainer Kahni)

Diesen Artikel bewerten
0 von 5 Sternen bei 0 Stimme(n).
Weitere Artikel aus der Kategorie

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ok Mehr Informationen

Cookies