Die Brutalität eines neuen CDU, CSU, Grünen, SPD Staats-Vertrags-Sytems? Kampagne Gegen Gebührenzwang! Rundfunkbeitragspflicht abschaffen! GEZ und seine unmenschlichen, tödlichen Folgen!

Wie menschenverachtend ist Deutschland wieder? Der Rundfunkbeitrag ist ZWANG, ein „Relikt aus dem 3. Reich“? Er ist für jede Wohnungseinheit fällig. Sie müssen zahlen. Egal, ob Sie einen Fernseher haben oder nicht. Egal, ob Sie öffentlich-rechtliche Sender sehen oder nicht. Egal, ob Sie ein Radio empfangsbereit halten oder nicht. Es ist quasi eine Zwangsgebühr. Jedes Zeitungs-Abo können Sie abbestellen. Jeder Konsum privater Fernsehsender ist frei. Doch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk werden Sie nicht gefragt. Sie haben keine Wahl. Organisationen fordern daher die Abschaffung der Rundfunkbeitragsplicht. Es muss die Option geben, NEIN zu sagen! Wer nicht die Sendungen des öffentlichen Rundfunks und Fernsehens konsumiert oder über kein geeignetes Empfangsgerät verfügt, sollte nicht zum Rundfunkbeitrag gezwungen werden dürfen. Wie gnadenlos die GEZ-Eintreiber gegen Nichtzahler vorgehen, zeigt der Fall einer 77-jährigen Dame aus Wismar, der nun wegen Nichtzahlung die Rente gepfändet wird. Immer häufiger werden private Inkassobüros auf Beitragsverweigerer gehetzt, die die Nichtzahler zermürben sollen. Das dürfen wir nicht weiter hinnehmen. Die Rentnerin Frau Gierke besaß noch nie einen Fernseher oder ein Radio und legte auch nie Wert darauf. Der Seniorin, die 11 Kinder großzog und immer arbeitete, wurde nun trotzdem die Rente gepfändet, da sie jahrelang keinen Beitrag zahlte. 95,- € sind nun monatlich fällig, bis die Schuld bei der GEZ abbezahlt ist. Dies ist kein Einzelfall: Mit immer größer werdender Härte gehen die Öffentlich-Rechtlichen gegen Nichtzahler vor. Ihr Repertoire reicht von der zermürbenden Praktik von Inkassobüros bis hin zur Kontopfändung. Einige Mitbürger mussten sogar wie Schwerverbrecher ins Gefängnis –  so eine zweifache Mutter aus Thüringen. Der Staatsfunk handelt maschinell und gnadenlos! Handelt so Schäuble seine ARD Tochter und der CDU Schwiegersohn von Schäuble, Innenminister Strobl? Na dann, „Frohe Weihnachten“ im Gefängnis, in der ARD/ZDF/GEZ Todeszelle!  Morgen, Kinder, wird`s wieder nichts geben!

Über 885.000 Petitionen wurden bereits für die Abschaffung des Zwangsbeitrags an ausgewählte Politiker versandt. Wenn es noch mehr werden, können wir das System GEZ fällen. Meine Mannschaft und ich sind bereit, diesen Kampf weiter zu führen. Mit Ihrer Unterstützung können wir es schaffen, diese Ungerechtigkeit zu stoppen. Von der Größe des Protestes hängt unser gemeinsamer Erfolg ab. Seit Januar 2013 gilt der neue Rundfunkbeitragsstaatsvertrag. Er löste den alten Rundfunkgebührenstaatsvertrag ab. Seitdem wird der Rundfunkbeitrag pauschal pro Wohnung abgerechnet. Davon unabhängig ist die Zahl der Bewohner und die Anzahl der Rundfunkgeräte. Auch wer weder einen Fernseher noch ein Radio empfangsbereit hält, muss zahlen. Es spielt auch keine Rolle, ob man die Sendungen der öffentlich-rechtlichen Anstalten tatsächlich konsumiert oder nicht. Wer nicht zahlt und auch nicht auf die Mahnung reagiert, dem drohen Pfändung, Gerichtsvollzieher und Haft. Der Kraxelhuber – I bin bled (Ich bin blöd)

17,50 Euro sind für jeden Monat fällig. Das sind 210 Euro pro Jahr. Damit zahlen die Deutschen wesentlich mehr als ihre europäischen Nachbarn in Frankreich oder Großbritannien. Der Rundfunkbeitragsstaatsvertrag stand von Anfang an in der Kritik. Doch es lässt sich viel grundsätzlicher fragen, warum den Bürgern jedwede Option genommen wird. Warum gibt es nicht das Recht auf Verzicht? Begründet wird die Pflicht unter anderem mit dem Auftrag, die Bevölkerung zu informieren. Doch leben wir heute im Zeitalter des Satellitenfernsehens und des Internets. Außerdem gibt es an jedem Zeitungskiosk ein breites Angebot an Printmedien. Viele Haushalte beziehen eine Tageszeitung. Warum soll also der Bürger zwangsweise dafür bezahlen, vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk informiert zu werden? Was ist mit jenen Bürgern, die sich nicht länger von staatlich kontrollierten Medien indoktrinieren lassen wollen? Qualitätsjournalismus und seriöse Berichterstattung kann auch durch freiwillige Rundfunkgebühren oder Spenden oder optionales Bezahlfernsehen ermöglicht werden.

Daher nochmals: Wir fordern die Abschaffung der Rundfunkbeitragsplicht. Es muss die Option geben, NEIN zu sagen! Wer nicht die Sendungen des öffentlichen Rundfunks und Fernsehens konsumiert oder über kein geeignetes Empfangsgerät verfügt, sollte nicht zum Rundfunkbeitrag gezwungen werden dürfen. Damit muß jetzt Schluß sein. Wir wollen unseren Protest und unsere Arbeit ausweiten und brauchen dafür Ihre Hilfe. Bitte unterzeichnen Sie unsere Petition „GEZ abschaffen!“ und erhöhen Sie so den Druck auf die Politiker. Erzählen Sie Freunden und Bekannten von unserer Kampagne und klären Sie diese über die Machenschaften der GEZ auf. So vergrößern wir unsere Protestwelle, die dem System GEZ schon bald ein Ende bereiten wird. Wir stehen bereit und zählen auf Ihre Hilfe und Unterstützung.

RRRedaktion: Die UN und der europäische Gerichtshof beschäftigen sich bereits mit den unmenschlichen, todbringenden Zwangssystemen in Deutschland. Auch Ravensburg, Weingarten, Friedrichshafen, Konstanz, Sigmaringen, Biberach, Ulm, Karlsruhe, Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart und andere stehen bereits im Focus der Weltöffentlichkeit!