GEZ – Nein-Danke! Jetzt gegen die GEZ wehren! Wir haben alle erkannt, der Rundfunkbeitrag muss endlich weg!

GEZ-Teil2: GEZ Teil1. Die kriminelle Energie einer Regierung und bei den Staatsmedien?  Schäubles Tochter, Christine Strobl, Frau vom Innenminister Thomas Strobl, wird ARD-Programm Direktorin. Sie bestimmt jetzt, mit ihren Zwangsgebühren, was Sie sehen und hören dürfen. Die Staatsmedien begründen die Erhöhung der Zwangsgebühren hinter vorgehaltener Hand, damit ihnen ihre überzogenen Gehälter erhalten bleiben und Sie während der Corona mit einem Schrottprogramm berieselt werden sollen. Offiziell verkünden sie, dafür bekäme man Qualitätsnachrichten. Wir freie Journalisten müssen heute zugeben, wir haben noch nie soviel Lügen, Falschinformationen der ARD, der ZDF Kleber, der dpa Staatsmedien und Co. gehört, seit Corona.

Brandbrief. Die wichtigsten Meldungen Teil16. Wir geben dem Volk eine Stimme, hier. Die zweite Corona-Welle, hier. Die wichtigsten Meldungen der vergangenen Tage, hier. Glaube nichts und prüfe selbst, hier. Maas, der gefährlichste Außenminister der Welt? hier. Antifa, hier. Auch die CDU-Grüne Amri-Stadt Ravensburg bildet eine Achse des Bösen, hier. Pädophilen-Land Deutschland, hier und hier. Die gefährlichste GroKo der Welt, hier. Corona und Medienaufklärung hier.

ARD produziert Machwerk über Greta Thunberg – mit Hilfe unserer Zwangsabgabe: Mit vollen Händen verschwendet der GEZ-Rundfunk Ihre und meine abgepressten Rundfunkgebühren. Entweder fließen sie in die üppigen Gehälter und Pensionen der GEZ-Granden oder in Produktionen von extrem zweifelhafter Natur. Ein neues Projekt, welches die ARD mitfinanziert, trägt den Titel „Ich bin Greta“ und beleuchtet das Leben des psychisch auffälligen Mädchens, das nach Angaben ihrer Mutter sogar CO2 sehen kann. Klimapropaganda vom Feinsten. Wir setzen ein Zeichen gegen die GEZ: In Zeiten des Internet ist ein öffentlicher Rundfunk nicht mehr zeitgemäß. Es darf auch kein Bürger dazu gezwungen werden, für eine Leistung bezahlen zu müssen, die er nicht haben möchte. Versenden Sie heute unsere Petition „Rundfunkgebühren abschaffen!“ an neu ausgewählte Abgeordnete. Geben Sie so zu verstehen, daß die Rundfunkgebühren abgeschafft werden müssen. Die Öffentlich-Rechtlichen halten sich immer noch über Wasser, weil der Protest der Bürger noch nicht groß genug ist. Wir müssen an allen Fronten für eine Abschaffung der Rundfunkgebühren kämpfen. Mit Petitionen, Aufklärungsarbeit und Aktionen. Jeder kann hier seinen entscheidenden Teil dazu beitragen. Die Zeit des kostenpflichtigen betreuten Denkens durch das Establishment muß beendet werden! Petition, hier. Die Einnahmen der Thunberg-Familie gingen zurück, das von ihren Eltern geschriebene Buch über Greta verstaubte in den Bücherregalen und auch um ihren PR-Manager Ingmar Rentzhog, der Greta einnahmenkräftig vermarktete, war es hörbar still geworden. Neue Einnahmemöglichkeiten mussten kreiert werden – und nun kommt der Film. Infos hier.

Schallende Ohrfeige für ARD und ZDF: „Sprachpanscher“. Die Gebührenzahler dürfen sich ärgern. Vermeintlich gut recherchierte und dargebotene Bezahlinformationen der öffentlich-rechtlichen Medien werden vom „Verein Deutsche Sprache“ (VDS) offenbar nicht als solche anerkannt. Die Nachrichtensendungen „Tagesschau“ und „Heute“ (ARD und ZDF) sind zu den „Sprachpanschern“ des Jahres ernannt worden. Dies ist ein Negativpreis, der für wohl „bemerkenswerte Fehlleistungen im Umgang mit der deutschen Sprache“ verlieren werden soll. Die Nachrichtensendungen haben einen Stimmenanteil von 49 % erreicht – sind demnach also klare Sieger beim Kampf um diese vermeintliche Auszeichnung. Weiterlesen.

Weltmeister der Negativ-Berichterstattung über Trump ist die ARD: Wissenschaftlich belegt, so verzerrt die ARD das Trump-Bild , so „bewertet“ die ARD Trump systematisch… In diesen Tagen hat Donald Trump mal wieder besonders viel Gegenwind in Deutschland bekommen. Trump wehrt sich auf seine Weise gegen die „sozialen Medien“ und möchte diese auch für Falschinformationen haftbar machen – inklusive der Falschinformationen, die Standardmedien sie verbreiten. Wir in der RRRedaktion unterstützen die Initiative von Trum. Das könnte teuer für die sozialen Medien werden, denn gerade die Standardmedien haben sich in den vergangenen Jahren mit allerlei Falschinformationen hervorgetan. So hatte Ende Januar in einem nun bekannteren Fall der Bayrische Rundfunk kurzerhand Berichte über den Corona-Ausbruch in China und die Risiken für die Welt als Verschwörung abgetan. Eine Verschwörung von rechts, wie der BR in einer „Quer“-Sendung behauptete. Gerade über Donald Trump selbst werden zahlreiche Nachrichten erzeugt. Was davon zu halten ist, daran erinnern wir aus aktuellem Anlass. Die Harvard-Universität hatte vor geraumer Zeit genau dazu eine Untersuchung gebracht. Weiterlesen.

Sie Lügen und machen was sie wollen, immer gegen das Volk gerichtet: Die GEZ-Zwangs-Gebühren wurden mit dem Ermächtigungsgesetz, mit der Corona-Korruption doch erhöht. Ein großes Dankeschön auch an die 30 Bundestagsabgeordnete, denn sie wollten diese GEZ-Erhöhung – auch für Corona-Berichterstattung. 30 Mitglieder des Deutschen Bundestages plädierten in einem Schreiben an die Ministerpräsidenten der Bundesländer, der Erhöhung der GEZ-Gebühren zuzustimmen. Sie seien der Meinung, „auch in der jetzigen Corona-Krise sind wir auf objektive, gut recherchierte (Propaganda) Informationen angewiesen.“ Diese seien „absolut notwendig, ja systemrelevant.“ Die Sender hätten mit „zusätzlichen Sondersendungen, Kulturangeboten“ etc. „in hervorragender Weise (ihren) Auftrag erfüllt.“ Zudem würden die deutlich höheren Zugriffszahlen zeigen, dass die öffentlich-rechtlichen Sender „zurecht“ hohes Vertrauen genießen, so funktioniert in Deutschland die ARD/ZDF Staats-Propaganda, wie man ein Volk in ihrer Meinung manipuliert. Weiterlesen.

Erzeugen Sie gemeinsam einen großen Verwaltungsaufwand!: Verteidigen Sie ihr Bargeld und zahlen Sie BAR. Italien und Spanien sperren immer noch die Urlauber aus und verhängt Ausgangssperre. Schulen und Grenzen bleiben teilweise noch geschlossen, oder die Durchreise wird mit Corona-Schikanen erschwert. Vernichtungsfeldzüge, Freiheitsberaubung, Geiselhaft, Betrug, Korruption und menschenverachtende Corona-Regelungen, und in Deutschland beschließt man trotzdem die Erhöhung des Rundfunkbeitrages. Die fetten Gehälter der Politiker/innen und Medienschaffenden bleiben ihnen ohne Verluste erhalten, wie krank ist eigentlich unsere geldgierige Politik? Empörung, Abscheu, Euphorie, wie der Kleber, Slomka, Gause, Welke, Böhmermann, Lanz-Journalismus, Affekte erzeugt und steuert. Wie unsere Merkel, Maas, Spahn, Seehofer Politik, die GroKo-Grüne-CDU, die RTL, die dpa Medien, Gefühle hervorrufen und lenken.

Jetzt mit neuem Flugblatt den richtigen Hebel ansetzen: Gemeinsam die Rundfunkerhöhung kippen. Seit der Coronazeit ist das Programm nur noch zum Schrottprogramm geworden, nur noch Lügen und ständige Wiederholungen. Schon in naher Zeit will die GEZ ihre Gebühren von monatlich 17,50 Euro auf 18,36 Euro erhöhen. Ungeachtet der derzeitigen wirtschaftlich schwierigen Lage sollen wir Bürger stärker zur Finanzierung des Staatspropaganda-Apparates beitragen. Eine Ungeheuerlichkeit! Es gibt eine Möglichkeit, die Erhöhung des Beitrages zu verhindern. Für eine Erhöhung müssen nämlich alle 16 Bundesländer zustimmen. Bislang verweigerte Sachsen-Anhalt aber seine Zustimmung. Wir haben ein neues Flugblatt erstellt und fordern im Rahmen einer konzentrierten Aktion den Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt dazu auf, eine Erhöhung der GEZ-Gebühren strikt abzulehnen. Machen Sie alle mit. Und so geht es:

1. Bestellen Sie unser Flugblatt: info@meinungsfreiheit-jetzt.de
2. Füllen Sie es komplett aus und senden Sie es an die Organisation
3. Verteilen Sie es an Freunde und Bekannte
4. Sie sammeln die eingehenden Faltblätter bis zum 22.5. und übergeben Sie dann gebündelt. Sie haben jetzt die Möglichkeit, mit dem Protest dafür zu sorgen, daß die Rundfunkgebühren nicht erhöht werden. Möglichst viele Bürger müssen an dieser Flugblatt-Aktion teilnehmen, wir als freie, unabhängige Journalisten unterstützen diese Kampagne. Bestellen Sie daher in großer Anzahl und motivieren Sie Ihre Verwandten, Freunde und Bekannte, ein Zeichen gegen die Erhöhung des Zwangsbeitrages zu setzen. Gemeinsam können wir es schaffen!

Totalitäre Staaten: Zu denen jetzt auch Deutschland und Österreich gehören, setzen gezielt modernste Technik ein, um über ihre öffentlich, rechtlichen Sender, Falschinformationen zu verbreiten, die Bürger auszuspionieren und unter Kontrolle zu halten. Soziale Medien manipulieren Meinungen, zensieren sie und üben Druck auf Menschen aus. Internetgiganten spinnen um Sie als Benutzer gezielt feinmaschige Netze, um mit Ihren Daten Geld zu verdienen. Das Buch: “ Sicherheit und Anonymität im Internet“ von Thorsten Petrowski, bringt es auf den Punkt und zeigt Ihnen wie Sie sich schützen können.

Erzeugen Sie gemeinsam einen großen Verwaltungsaufwand: In den vergangenen Monaten haben Organisationen ihr Engagement gegen den Zwangsbeitrag massiv ausgeweitet. Mit dem Anti-GEZ-Faltblatt klären sie die Bürger auf und mobilisieren die Massen. Sehr, sehr viele Bürger haben die zum Herunterladen angebotenen Schreiben (Widerruf der Einzugsermächtigung, Bestehen auf Barzahlung und Auskunft über die Verwendung personenbezogener Daten) an die GEZ-Zentrale gesendet. Jedes Schreiben hat Sand in das Getriebe der GEZ gestreut. Gut so.

Aber die Reaktion in der Sache bleibt skandalös: Die GEZ beharrt trotz des eindeutigen Urteils des Bundesverwaltungsgerichtes vom 27.3.2019 auf einer bargeldlosen Zahlung. Erfolgt dies nicht, drohen häufig unangenehme Konsequenzen: vom Inkassounternehmen bis zum Gerichtsprozess. Wer sich darauf einlässt, muß also einen langen Atem haben. Wenn aber hunderttausende Bürger diesen Weg einschlagen und der GEZ Sand ins Getriebe streuen, bietet sich die Möglichkeit, die GEZ durch diese Aktion massiv zu schwächen.

Wenn Sie den langen Atem haben und auch den Gerichtsvollzieher und das Inkassbüro nicht scheuen und damit einhergehende Kosten, dann gehen Sie den Weg weiter. Wenn Sie das nicht wollen, dann bleiben Sie aber Teil der aktiven Bewegung gegen die Rundfunkgebühren. Es kann noch viel mehr Sand gestreut werden. Die Formulare können Sie über die folgende Schaltfläche herunterladen und anschließend an die GEZ-Zentrale senden. Diese Aktion lebt vom Mut und der Beharrlichkeit jedes einzelnen Bürgers. Formulare hier herunterladen.

GEZ – nein, danke! Jetzt gegen die GEZ wehren!: Haben Sie Mut zu kämpfen. Lassen Sie sich nicht von Gerichtsvollzieher, Inkassobüros, Polizei und von Behörden bedrohen. Einzugsermächtigung kündigen und auf Barzahlung bestehen – Vordrucke dazu sind jetzt erhältlich. im Kampf gegen den Staatspropaganda-Apparat GEZ möchten Organisationen Ihnen ein neues, wirksame Druckmittel empfehlen:

1. Widerrufen Sie Ihre erteilte Einzugsermächtigung.
2. Bestehen Sie auf eine Barzahlung.
3. Verlangen Sie eine Auskunft darüber, wie Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet werden.

Auf einer Homepage gibt es ab sofort Formulare zum Herunterladen, die Sie ausfüllen und an den Beitragsservice in Köln senden können. Es wichtig, die GEZ weiter unter Druck zu setzen. Gerade unter dem Gesichtspunkt, daß die Rundfunkgebühren schon bald auf 18,36 Euro erhöht werden, ist ein stetig wachsender Protest sehr, sehr wichtig. Bitte helfen Sie den Organisationen dabei, indem Sie die Formulare versenden und außerdem Ihre Freunde und Verwandten auf unsere neue Aktion aufmerksam machen. Wenn man derzeit beobachtet wie Menschen wegen Corona von der Politik ihrer Freiheit beraubt werden und was uns die Medien als Unterhaltung für einen Schrott anbieten, ist eine Zwangsgebühr nicht gerechtfertigt. Formulare gegen die GEZ hier herunterladen.

Die Chefredaktionen haben sich verabschiedet: Bittere Kritik müssen sich derzeit die Medien in Deutschland anhören. So berichtet der Deutschlandfunk, selbst über die Kritik des Medienwissenschaftlers Otfried Jarren. Der ist als emeritierter Professor des Instituts für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich vom Fach. Der Experte meint in einem Beitrag für den Fachinformationsdienst „epd Medien“, dass die stets gleichen Experten und Politiker sich präsentieren dürfen. Dadurch inszeniere das Fernsehen zugleich Bedrohung und exekutive Macht, so zitiert der Deutschlandfunk. Ihm persönlich würde vor allem der NDR durch eine besondere Form der Hofberichterstattung auffallen. Das können wir auch bei Kleber % Co. feststellen, es wird gelogen, genmauschelt, verdreht was das Zeug hält, sie werden immer unglaubwürdiger. Damit verdient allein nur Kleber 600 000 Euro im Jahr aus den Zwangsgebühren.

Der Virus entsorgt vor allem die Alten und der Staat erspart sich die Rente: Wilder Hass! Wie immer nur noch „geschmacklos“. Die ARD macht darüber schon ihre Comedy-Witze, betreibt die ARD mit ihrer angeblichen Satire gezielte Volksverhetzung oder verbreitet der Sender nur geistigen Müll? „Corona rafft die Alten dahin. Das ist nur gerecht“. Ein Satireformat der ARD-Jugendwelle Funk bezeichnet das Coronavirus als „schönen und sinnvollen Reflex der Natur“. Dass vor allem Ältere daran sterben, sei „nur gerecht“. Schließlich habe diese Generation den „Planeten voll gegen die Wand gefahren“.

Aber Xavier Kurt Naidoo zeigt man wegen angeblicher Volksverhetzung in seinem Liedtext bei der Staatsanwaltschaft Köln an, hier werden offensichtlich die Grundrechte der Meinungs- und die Künstlerfreiheit aushöhlt. Und was macht der CDU-Merkel-Ekel-Sender RTL und Dieter Bohlen? Sie werfen ihn gleich aus der DSDS Jury, so tickt die neue Diktatur in Deutschland.

Der Staatsrundfunk ist in seiner Gier nicht zu überbieten. Höhere Rundfunkgebühren kommen. „Künftig 18,36 Euro monatliche Zwangsgebühr für Indoktrinationsfunk und fürstliche Gehälter. Schon bald droht uns Gebührenzahlern ein höherer Rundfunkbeitrag. Die Bundesländer Bayern, Niedersachsen und natürlich wieder Baden-Württemberg stimmten für den Vorschlag der KEF, der die Erhebung des Beitrages um fast einen Euro vorsieht. Auch die Ministerpräsidenten der Länder stimmten am Donnerstag für eine Erhöhung der Zwangsabgabe. Wenn die Länder dann den Vorschlag der Ministerpräsidenten ratifizieren, ist mit einer Erhöhung der Gebühren zum 1. Januar 2021 zu rechnen. Schon im Vorfeld hatten ARD und ZDF massiv auf die Tränendrüse gedrückt: Anders sei die „hohe Qualität“ der Öffentlich-Rechtlichen nicht mehr zu gewährleisten, vor allem fürchten sie Einbußen bei ihren überhöhten Gehältern. Dies ist ein Schlag in das Gesicht der Beitragszahler, die gezwungen werden, mehr für ein Programm zu zahlen, das sie nicht haben möchten. Wehren wir uns jetzt, es betrifft uns alle. Faltblatt hier bestellen. Jetzt heißt es: Weiter so, nicht nachlassen! Gönnen wir den Damen und Herren von der GEZ keine Verschnaufpause. Die sollen sehen, daß Sie nie und nimmer nachlassen werden, gegen den Zwangsbeitrag zu kämpfen.

Die Grundrechte der Presse- und Meinungsfreiheit werden nach und nach abgeschafft, die Zensur wird eingeführt! Die CDU-Amri-Stadt Ravensburg soll wieder einmal als Vorbild dienen. Regierung prüft staatliche Hilfen für Zeitungen, so wie damals in der DDR. Das Niveau im ZDF! Die Kriegsrhetorik von Claus Kleber. Fragwürdige Äußerungen von ZDF-Moderatoren – „heute journal“ bringt Putin Witz. Nicht nur ARD, WDR und NDR stehen aufgrund schwerer Fehlverhalten immer mehr in der öffentlichen Kritik. Auch ZDF-Moderatoren erlauben sich Äußerungen im „heute journal“, die mehr als fragwürdig sind. Viele Menschen wollen sich beim „heute journal“ am Ende des Tages über aktuelle und brisante Themen aus Deutschland und der Welt informieren. Von den Öffentlich-Rechtlichen wäre eine seriöse, neutrale und ausgewogene Berichterstattung und keine linke Meinungsmache zu erwarten. Doch diese Erwartungen werden nicht erfüllt. Angesichts solchen Fehlverhaltens, wie wir es beschreiben, ist die Existenzberechtigung der Öffentlich-Rechtlichen, zumal sie durch Zwangsgebühren und Steuergelder finanziert werden, zu hinterfragen.

Jetzt wird die GEZ in die Zange genommen: was einmal ins Kippen gekommen ist, kann nicht mehr aufgehalten werden. Unter diesen Leitsatz stellen wir unseres umfangreiches Engagement gegen den GEZ-Kraken, der nahezu jeden Bürger dieses Landes fest umfaßt. Mit unserer Arbeit wollen wir unseren Teil dazu beitragen, die Bürger aus diesem Klammergriff zu lösen. Ein guter Weg: Versenden Sie unsere Petition an ausgewählte Abgeordnete. Lassen wir nicht nach und fluten wir die Mail-Eingänge der Volksvertreter. An die 3,2 Millionen Einzelpetitionen haben Bürger wie Sie schon versandt. Ein steter Tropfen höhlt den Stein. Machen Sie unbedingt mit und bringen Sie das GEZ System zum Einsturz. Petition.

Mit Hochdruck arbeitet engagierte Mannschaften an dem angekündigten GEZ-Faltblatt.  Wir werden mit diesem Infoblatt aufklären, mobilisieren und bewegen. Wir erzeugen eine Gegenbewegung, die Deutschland so noch nicht gesehen hat. Um das bestmögliche Ergebnis zu erreichen, sind wir nach wie vor für Ihre Spende dankbar, die uns dabei hilft Experten, Graphiker und den späteren Druck zu bezahlen. Wenn wir alle konzentriert und kontinuierlich bei der Sache bleiben, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Stimmung der Bürger als Orkan gegen die GEZ richten wird. Lassen Sie uns gemeinsam die noch unentschiedenen Bürger dieses Landes erreichen. Eben jene, die aus einer falsch verstandenen Vorstellung von Pflichterfüllung nicht aufbegehren und den Mund halten. Ihre Hilfe ist in diesem Kampf unverzichtbar.

UNGLAUBLICH: Zwangsabgaben (GEZ) für ausgesuchte Zeitungen möglich…. Merkel-Deutschland erinnert Kritiker immer stärker an die Maßnahmen, mit denen schon die DDR versuchte, die Bevölkerung unter Kontrolle zu halten. Der Staat etwa kann einfach seine Medien bezahlen (lassen). Berichten des „Focus“ zufolge prüfe die Regierung „Maßnahmen, um die Medienvielfalt in Deutschland zu sichern“. Regierungskreise berichteten offenbar, dass „zum Beispiel direkte oder indirekte Finanzhilfen für Zeitungen und Zeitschriften möglich“ seien. Dies könne aus der GEZ finanziert werden, die dann um eine „allgemeine Medienabgabe“ erweitert würde.

Unglaubliche Planung: Unglaublich sei die Planung, empören sich Kritiker. Wer wen finanziert, sei hier aus gutem Grund den Menschen zu überlassen. Die stimmen tagtäglich an Kiosken und in Supermärkten darüber ab, wem sie ihr Geld geben wollen – durch Kauf – und wem nicht. Wenn jetzt dieselben Menschen, also Sie, zwangsweise zur Kasse gebeten werden, um bestimmte Medien zu unterstützen, dann sei dies in mehrerlei Hinsicht bedenklich. Zum einen wären die Medien, die ausgesucht würden, nicht unabhängig vom Staat – und dessen Wohlwollen. Die Medien in Deutschland sollen aber ausgerechnet als vierte Gewalt die Vorgänge im Land insgesamt und auch den Staat speziell kontrollieren. Wie sollte der Kontrolleur eine kritische Distanz zum Financier wahren? Weiterlesen.

NZZ: In unserer aktuellen Ausgabe veröffentlichen wir einen Aufruf zur Freilassung von Julian Assange. Die Liste der Erstunterzeichner ist lang und prominent: von Wallraff über Augstein bis zu Däubler-Gmelin … Lange Zeit gab es indessen wenig Solidarität mit dem im britischen Hochsicherheitsgefängnis darbenden WikiLeaks-Gründer. Irgendwie nicht sauber, der Kerl, ein „Narziss“ allemal, so hieß es. Es war eine Falle, meint unser Autor und Mitunterzeichner Robert Misik in seinem Beitrag. In der deutschen Medienlandschaft macht sich unter publizistischer Führung des Axel Springer Verlags ein gehöriger Druck breit, alles, was im Nahostkonflikt nicht blind der Trump-Netanjahu-Linie folgt, als naiv oder sogar antisemitisch zu delegitimieren. Da machen wir nicht mit. Und sind froh, auf die Texte der israelischen Tageszeitung Ha’aretz zurückgreifen zu können. Zvi Bar’el weist nun auf eine mögliche Folge des Trumpschen „Friedensplans“ hin, den keiner wollen kann: die Versöhnung von Fatah und Hamas. Last but not least der Dammbruch von Thüringen: FDP-Ministerpräsident mutmaßlich von AfD-Gnaden, mit den Stimmen der CDU gewählt. Im Interview mit dem Freitag fordert die Landeschefin der Linken Susanne Hennig-Wellsow Neuwahlen. (Dr. Michael Angele, Chefredakteur) Lesen Sie das ganze Gespräch hier.

Ihre Erfahrungen mit der GEZ sind auch für uns freie Journalisten ein sehr wertvoller Beitrag: Immer mehr Bürger sollen so über die Machenschaften des GEZ-Apparates aufgeklärt werden, dessen Zeit sich dem wohlverdienten Ende entgegenneigt. Unterdessen soll der Rundfunkbeitrag nach Vorschlag der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten um 0,86 Cent, also auf 18,36 Euro pro Monat erhöht werden. Aller Voraussicht nach wird dies am 20.02.2020 offiziell verkündet werden. Doch den gierigen Intendanten reicht dies nicht. Sie werben in Zeitungen und über andere Wege für die Bedeutung ihrer Institutionen. Spitzenverdiener wie Tom Buhrow und ZDF-Chef Bellut drücken auf die Tränendrüse und versuchen das Image der Sender aufzupolieren. Was für eine lächerliche Vorstellung! Wir haben alle erkannt, daß der Rundfunkbeitrag weg muß!  Die Zeiten, in denen sich die Angestellten an den Zwangsbeiträgen der Beitragsopfer die Wänste vollschlagen, sollen bald der Vergangenheit angehören. Lassen Sie uns angesichts dieser dreisten Kombination aus Gier und Unverschämtheit das Engagement weiter erhöhen und das System GEZ kippen. Bleiben wir gemeinsam weiter am Ball. Weiterlesen.

Zukunftsangst in Merkel-Land: Die Angst in Deutschland geht um. Dies geht aus einer Umfrage hervor, die aktuell von der „FAZ“ verbreitet wurde. Die Umfrage selbst hat die „Beratungsagentur Edelman“ erstellt. Die Umfrageergebnisse sind indes erschreckend, da die Zahlen schon jetzt, in noch komfortabler Ausgangslage – bezogen auf die Wirtschaft – schlecht sind. 73 % haben Angst vor „Verlust des Arbeitsplatzes“ Dabei haben annähernd drei von vier Befragten Menschen (73 %) Angst davor, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Das bedeutet Armut für alle, ihre GroKo.

Archiv

Die Kriegsrhetorik von Claus Kleber: Anfang April vergangenen Jahres schockierte Claus Kleber die Zuschauer der Nachrichtensendung. In seiner Anmoderation sagte er mit ernstem Gesicht: „Guten Abend, zu Wasser und zu Luft sind heute Nacht amerikanische, deutsche und andere europäische Verbündete unterwegs nach Estland, um die die russischen Verbände zurückzuschlagen, die sich dort wie vor einigen Jahren auf der Krim festgesetzt haben.“ Ein bedeutungsschwerer Satz, der bei vielen Zuschauern Angst ausgelöst hat: Ein Krieg mit deutscher Beteiligung zwischen den Nato-Streitkräfte und Russland im Baltikum? Die Worte Klebers legten genau dies nahe, die der Moderator mit erstem Ton vortrug. Der Moderator löste die Schockstarre sofort auf und fuhr ohne Pause fort: „Keine Sorge. Das ist nicht so. Das ist nur eine Vision. Aber eine realistische. So etwa müsste nämlich im Ernstfall die Antwort der NATO aussehen auf einen Angriff auf das Territorium eines ihrer Mitgliedsstaaten. Und sei er so klein wie Estland. Wenn das in Frage gestellt scheint, würde die Abschreckung brüchig, die seit 70 Jahren den Frieden in Europa sichert. Das Problem ist heute, dass der Bestand des Bündnisses zu seinem 70. Geburtstag brüchiger erscheint als jemals in seiner Geschichte. Einer bisher beispiellos erfolgreichen Geschichte.“ Die „Vision“ Herrn Klebers ist nicht nur kriegstreiberisch, sondern hetzerisch gegen Russland und angesichts des schockierenden Inhalts unverantwortlich. Die Anmoderation sollte provozieren und für Aufsehen sorgen. Das hat sie, allerdings vermutlich nicht so, wie ZDF-Medienmacher es sich wohl erhofft haben. Die deutsche Öffentlichkeit reagiert schockiert auf die „Kriegsvisionen“ Klebers. Insbesondere in den sozialen Medien entlud sich der Schock sowie das Unverständnis über derartige Äußerungen. Zahlreiche Internetnutzer warfen Kleber und dem ZDF Kriegshetze und -vorbereitungen sowie militaristische Rhetorik vor. Andere Nutzer forderten, Kleber „sofort zu kündigen“, „vor Gericht zu stellen“, „zu verurteilen“ oder „wegen Volksverhetzung“ anzeigen. Weiterlesen.

Beitragsservice droht zu kippen, der Widerstand wird immer größer. Deutsche Journalisten und Redakteure der großen Fernsehsendern packen aus. Unter dem Aspekt des Pressegesetzes möchten wir noch etwas zur Flüchtlingspolitik beisteuern. Da wurde uns sozusagen ein Bann auferlegt, nur Erfolgsgeschichten dürfen auf die Antenne. Messermorde, Vergewaltigungen, Missbrauch der Sozialkassen, all das darf nicht gesendet werden. Weil es nicht in das Weltbild der Redakteur passt. Übrigens: Unter diesem Bann steht auch die Polizei, sie haben einen Maulkorb von ihren jeweiligen Innenministern erhalten, an der Spitze steht die CDU-CSU mit Seehofer. Ravensburg, die CDU-Grün-FDP-Justiz-Polizei politisierten Medien.

In der Mediathek werden Sie keinen Beitrag zu diesen Themen finden. Wehe man spricht so etwas aus. Dann kommt gleich die die Nazi-Reichsbürger Gesinnungskeule, oder man gibt uns zu verstehen, halten sie sich an unsere Spielregeln. Sonst gibt es für sie alle hier keine Aufträge mehr. Auch eine der Kolleginnen, Claudia Zimmermann in Aachen war ein frühes Opfer dieser Personalpolitik. Zwischenzeitlich werden es immer mehr, doch keiner spricht es offen an, noch nicht, weil viel freie Kolleginnen und Kollegen noch bei anderen Sendern, wie NDR, SWR und BR beschäftigt sind und diese möchten nicht das gleiche Schicksal auch erleben.

Wir arbeiten auch bei der GEZ, wo die Gebühren für ARD, ZDF und Deutschland Radio eingezogen werden. Der Stress nimmt auch hier zu, weil es in Deutschland, so jetzt halten Sie sich fest, mittlerweile Millionen von Gebührenverweigerern gibt. Sie lesen richtig, liebe Leser, es sind Millionen die, die Gebühren verweigern, nur das soll nicht öffentlich werden. Die vielen Aktionen gegen die GEZ bringt jetzt den Laden schon richtig ins Schlingern. Die Chefs wollen jetzt neue und zusätzliche Mitarbeiter einstellen, die Ausschreibung läuft schon. Doch bis die alle diese Software  erlernt haben das wird sehr lange dauern. Auch wenn es verrückt klingt, bitte zahle Sie ihre Gebühren jetzt in bar, in Umschlägen, oder in Rot-Geld, sprich Kleingeld in Umschlägen oder in kleinen scheinen mit der Briefpost schicken.

Die Angestellten müssen das alles zählen, zurückschicken und dokumentieren und das nimmt sehr viel Zeit in Anspruch. Einfach mal machen, dass  wirkt extrem bei der GEZ. Hat man die Brisant des Gesinnungsfernsehens grundsätzlich erkannt, ändert sich nichts, auch nicht beim ZDF. Dazu ist der innerpolitische Drang bei vielen Mitarbeitern zu groß.

Über die Jahre hat man nämlich, gerade in den letzten fünf Jahren, über eine geschickte Personalpolitik, willfährige Genossen eingestellt. Man möchte hier bei den Medien missionieren, umerziehen, die DEUTSCHEN umerziehen, für das Ziel ein anderes Deutschland zu erschaffen, ohne den ALTEN weißen Mann. Der DEUTSCHE, der dies erst überhaupt erst zu Stande gebracht hat in Deutschland. Als auch Hans-Georg Maaßen genau das bei Lanz (ZDF) ansprach, dass ihm die Nähe von Antifa im öffentlich-rechtlichen Rundfunk auffiel und er sich als Chef des Verfassungsschutzes deswegen Sorgen machte, da dachten wir alle WOW Volltreffer, und was machen unsere Chefs, nichts, es geht genauso weiter wie bisher und was machen unsere Politiker, nichts, es geht auch in 2020 genauso weiter wie bisher.

Diesen Artikel bewerten
5 von 5 Sternen bei 3 Stimme(n).
Weitere Artikel aus der Kategorie

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ok Mehr Informationen

Cookies