Glaube nichts und prüfe selbst! Wir, die RRRedaktion fahren fort, mit der exklusiven Interviewserie über die Einschätzung Deutschlands in der Welt! Ein Diplomat einer UN nahen Organisation, klärt uns auf!

Teil 8: Es bröselt immer mehr. Bestimmte Haftbefehle sind in Deutschland purer Menschenhandel. Die Schweiz, die NZZ, Europa und die Welt, sie schauen derzeit alle auf Deutschland und sehen mit Sorge die negativen, gefährlichen Veränderungen in der CDU Merkel Politik, siehe auch die vorgehensweise in NRW, Bayern und in BaWü, Ravensburg. Interview Folge, im O-Ton aufgezeichnet am 03.05.2017, am internationalen Tag der Pressefreiheit! Die Medienfreiheit in Demokratien ist bedroht, nicht nur in Deutschland, BaWü und in Ravensburg! In der Folge acht sollten weitere Fallbeispiele benannt werden, wo zum Beispiel, Inkassobüros, Gerichtsvollzieher beleuchtet werden, was diese vorzulegen haben, was man anfordern muss, wie sie sich zu verhalten haben und ob diese Menschen bedrohen und nötigen dürfen. Die Fragen häufen sich, deshalb knüpfen wir an das Thema vom letzten Interview nochmals an. Leseranfragen werden immer am Ende des Berichtes beantwortet. Wichtig ist für unsere Leser zu wissen, sie können zu jedem Interview, Kommentare an die RRRedaktion abgeben und alles hinterfragen. Alle Fragen oder Kommentare der Leser werden, auch ohne Namensnennung, in der jeweiligen nächsten Folge vom UN Vertreter beantwortet und veröffentlicht. Es wird demnächst auch eine Life, Leser Telefonbefragung gestartet, wir geben es hier unter der Rubrik Veranstaltungen und in den sozialen Netzwerken rechtzeitig bekannt! Ihre Fragen werden jeweils am Ende des nächstfolgenden Artikels beantwortet! Hinweis: Da alle Interviews im Originaltext, unzensiert wiedergegeben werden, sozusagen Life sind, sind Ausdrucksfehler und diverse Korrekturen nicht zu vermeiden, nach Abschluss der Serie wird alles nochmals „Dudengerecht“ überarbeitet und vom Diplomaten bestätigt. Teil 9 Teil 7 Teil6 Teil5 Teil4 Teill3 Teil2 Teil1

„Die Welt, die wir sehen, ist ein Spiegel von uns selbst – Wir können uns nicht ändern, indem wir die Welt verändern; nur wenn wir uns selbst ändern, wird sich die Welt ändern.“ (Pir Al Wahshi, Sufimeister) Der stellvertretende Vorsitzende der Duma, Wladimir Wolfowitsch Schirinowski, im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.

Die Anfragen nach konkreten und machbaren Handlungshinweisen, Lösungen häufen sich in der RRRedaktion. Bezüglich des letzten Interviews möchte ich nur noch ergänzen. Haben Sie keine Hemmungen bei der Verwaltung zu fragen. Die Verwaltung muß zu jedem Zeitpunkt transparent für uns gestaltet sein. Wenn nun also die Mitarbeiter des sog. öffentlichen Dienstes sich auf Ihre Vorschriften zurückziehen, so will ich diese Vorschriften sehen. Niemand kann von uns verlangen, daß wir Vorgänge ohne Beweisführung akzeptieren. Es ist praktizierte Diktatur, darauf zu bestehen, Amtshandlungen ohne Beweisführung durchzusetzen. Weisen Sie doch mal auf die EU-GR-Charta (Artikel 41, Nr. 1 und Nr. 2 c) bezüglich Transparenz von Verwaltungsvorgängen hin. Oder vielleicht mal auf das Verwaltungsverfahrensgesetz (§§ 39, 44 VwVfG) ? Und lassen Sie sich nicht davon abwimmeln, daß man Sie auffordert doch einen Rechtsanwalt aufzusuchen. Können Sie ja machen, aber wenn Ihre Angestellten nicht in der Lage sind, Ihnen einen Verwaltungsvorgang zu erklären, fragen Sie doch mal nach seiner Qualifikation. Und wenn die Verwaltung auf dem Rechtsanwalt beharrt, dann bitten Sie um eine Kostendeckungszusage durch die Verwaltung. Warum sollen wir dafür bezahlen, daß die Leitung der Verwaltung nicht in  der Lage ist, Verwaltungsvorgänge transparent zu gestalten.

Die Menschen haben in diesem Land immer mehr Angst vom Staat und von seiner Maaslosen Staatsbrutalität: Das ist nachvollziehbar, denn meine Informationen der letzten zwei Wochen deuten darauf hin, daß das System sich nicht für Transparenz, sondern für die gewaltsame Durchsetzung der rein wirtschaftlichen Interessen von GERMANY entschlossen hat. Das ist sehr bedauerlich, beweist aber, daß es keine autorisierten Strukturen gibt. Denn sonst wären Erklärungen und Wahrheit von Nöten und keine Sonderkommissionen des BND zur Bekämpfung von sich bildenden demokratischen und rechtsstaatlich orientierten Menschen. Ich erlaube mir hier eindeutig Stellung zu beziehen:

Eltern werden vom Staat regelrecht erpresst und genötigt. Bei unseren Recherchen stoßen wir immer wieder auf den Behördenspruch, „wenn du nicht brav bist oder nicht spurst, holt dich das Jugendamt oder an die Eltern gerichtet, wenn du nicht spurst halte ich mich an deine Kinder, so auch der Tenor an vielen politisierten Schulen!

1. Ich bitte alle Unternehmer, die mit den Aufwachenden sympathisieren, sich zurückzuhalten. Denn das System greift überall dort an, wo „etwas zu holen ist“. Es geht nicht um Recht und Gesetz. Es geht um Umsatz und Gewinn. Und manchmal denke ich mir … das um jeden Preis.
2. Ich bitte alle Eltern mit minderjährigen Kindern sich zurückzuhalten. Dieses System mit seinen willfährigen Erfüllungsgehilfen schreckt nicht davor zurück, kritischen Eltern die Kinder wegzunehmen. Denn die Eltern haben nur die Funktion der Erziehungsberechtigten. Und diese Berechtigung wird durch Wesen (Menschen kann man diese nicht nennen) unter unmenschlicher und nicht nachvollziehbarer Polizeigewalt entzogen. Es gibt wahre Horrorgeschichten dazu. Ich empfehle hierzu die Lektüre von www.archeviva.com. Die Arbeit von diesem unglaublich mutigen Weib – Heiderose Manthey – kann gar nicht hoch genug geschätzt werden.
3. Wer sich aktuell mit diesem System anlegt – also z.B. „dumme“ Fragen stellt –, der sollte sich entsprechend vorbereitet haben. Das alleine ist schon wieder ein komplettes Interview.

Nur als Randbemerkung: Das Konto bei der Bank befindet sich im Besitz der Bank und die Bank als Herausgeberin des Kontos kann jederzeit in die Drittschuldnerhaftung genommen werden. Ohne jede Beweisführung. Das ist auch gar nicht nötig. Denn entsprechen [§ 7, 10 EGBG] und  [ §17 HBG] ist klar, wer der tatsächliche Verfügungsberechtigte des Kontos ist. Deshalb sind Diskussionen mit einer Bank bei gepfändetem Konto Beschäftigungstherapie. Bitte lesen Sie doch mal die AGBs der Banken durch.

4. Jeder der die Person von GERMANY benötigt um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren (Hartz IV, Rente oder Angestellter) läuft aktuell Gefahr, daß GERMANY ihn seiner Lebensgrundlage beraubt, falls er zu viel „dumme“ Fragen stellt oder es gar wagt, sich zu wehren.
Deshalb bitte ich die aufwachenden Menschen, im Gegensatz zu den autoritär agierenden sog. rechtsstaatlichen Ordnungskräften, ruhig und friedlich zu bleiben. Denn Gewalt zeugt immer nur Gewalt. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sich dieses System entscheiden muß, endgültig in diktatorische Strukturen zu wechseln, oder die Kommunikation zu suchen. Mitentscheidend ist das Verhalten der Exekutive. Denn diese tragen die Waffen zur Durchsetzung der rein wirtschaftlichen Interessen des Betreibers von GERMANY.

Bleiben wir beim Thema: Ja, man schweift sehr schnell ab und verliert sich in Details. Wir sprachen zuletzt über den verlängerten Eigentumsvorbehalt. Dieser ist enorm wichtig, denn wenn ich keine Einsprüche geltend mache, so gebe ich meine Ansprüche auf. Dies ist zwar nur eine Rechtsvermutung – die ganze Justiz basiert ausschließlich auf den zwölf Rechtsvermutungen der IBA (International Bar Association) – aber eine klare Stellung zu beziehen schadet ohnehin nie.
Ich empfehle prinzipiell jeder Entscheidung, mit der ich nicht 100% zustimme, zu widersprechen oder besser noch, diese zurückzuweisen, bis der Beweis erbracht wurde, daß es Verträge gibt, die die gemachte Entscheidung der sog. Behörde tatsächlich autorisiert. Denn niemand kann über Rechte verfügen, die ihm nicht verliehen (nicht geschenkt) wurden. Wenn nun also ein sog. Haftbefehl (das ist das Pfandrecht auf den menschlichen Körper) ausgestellt wurde, so muß es z.B. einen vollstreckbaren Titel auf den Körper geben. D. h. der Titel autorisiert zur Pfändung des Körpers. Wenn nun der Inhaber des Körpers dieser Titulierung nicht zustimmt und diese Titulierung zurückweist, da die Verfügungsberechtigung über dem Körper eine Obligation ist, die sich dem Sachrecht von GERMANY entzieht, so ist der Vollzug dieses Haftbefehls als Menschenhandel zu bezeichnen. Denn die Sachverwaltung versachlicht den Körper gegen den Willen des Nutzers des Körpers. Das ist ein internationaler Straftatbestand (Rome Statutes > ICC, Den Haag)

Das war jetzt ganz schön komplex… Und es ist beängstigend, wie sehr wir Spielball dieser rein wirtschaftlich ausgerichteten Welt sind. Nur zu Beginn, bis es uns gelingt die Denkweise zu ändern. Wir sind jetzt bei den meistgemachten Fehlern der Aufgewachten angekommen.
1. Die öffentlichen Briefe werden in der ich-Form geschrieben. Man identifiziert sich ALS Person. Wenn ich ein Auto fahre, so bin ich doch kein Auto. Genauso wenig bin ich eine Person, nur weil ich die Person von GERMANY nutze. Und wenn man von Personenschaden spricht, so ist das allenfalls als Sachbeschädigung zu bezeichnen, oder? Das ist das Wichtigste überhaupt. Sich von unserer Versachlichung bewußt zu distanzieren.
2. Keine Diskussionen mit unserem Dienstpersonal (Polizei/Justiz/Politiker). Ja, es ist unser Dienstpersonal, das gegen unseren Willen handelt. Immer nach Beweisen fragen. Wer sein Anliegen nicht beweisen kann ist im Unrecht.
3. Niemals widersprechen, es sei denn die Situation erfordert ein Einlassen auf den Prozess. Das muß man jedes Mal abwägen. Einlassen ist, wenn ich einen Prozess, der gegen meinen Willen durchgeführt wird, durch meine Handlungsweise, Diskussionen und/oder Argumentationen zustimme. D. h. das System will uns immer dazu zwingen, mit Ihnen über Verfahrensdetails zu diskutieren. Sobald ich dies tue, lasse ich mich darauf ein … die Einlassung.
4. Besser ist es den Vorgang vollumfänglich zurückzuweisen. Z.B. weil Sie diese Dienstleistung nicht bestellt haben. Wer bestellt schon z.B. einen Haftbefehl für sich selbst … kleiner Scherz.
Schicken Sie unbedingt den Entwurf sowie den Umschlag und alles was dabei war zurück zu Ihrer Entlastung. Jeder Fetzen Papier, den Sie nicht zurückschicken erweckt den Eindruck der Einlassung auf das i.d.R. aufgezwungene Verfahren.
5. Hören Sie auf über Unterschriften zu diskutieren. Ein nicht unterschriebenes sog. amtliches Dokument ist ein rechtlich unerheblicher Entwurf. Mein bester Freund schreibt z.B. einfach:
„Vielen Dank, daß Sie Ihren Gläubiger in die Gestaltung Ihres Schriftverkehrs einbinden. Es konnten nach Prüfung Ihres Entwurfes keine schwerwiegenden orthografischen und grammatikalischen Fehler festgestellt werden. Sie können nun das rechtlich erhebliche Original zusenden, so daß darauf rechtlich erheblich Stellung bezogen werden kann. So lange dieses nicht vorliegt, wird davon ausgegangen, daß der Vorgang in Ihrem Hause noch nicht vollumfänglich ausgereift ist.“
Und schicken Sie den Entwurf mit Umschlag sofort (innerhalb von drei Tagen) zurück.
6. Nun steht die sog. POLIZEI (große Blockbuchstaben, denn es ist ein umsatz- und gewinnorientiertes Unternehmen) mit einem sog. Haftbefehl vor der Tür. Dieser ist selbstverständlich nicht unterschrieben. Denn der sog. Richter würde niemals ein Original mit seiner Unterschrift kopieren und beglaubigen. Deshalb ist das ja auch nur eine vollstreckbare Ausfertigung und kein richtiger Haftbefehl. Das Original dieses Wertpapiers geht sofort in die Buchhaltung. Immerhin ist die Haftungsverlagerung auf einen Körper (=Obligation) ein sehr lukratives Geschäft. Wenn dieses Wertpapier beglaubigt kopiert würde, dann würde ja der Wert für diesen Vorgang expandiert. Das wäre glatter Wertpapierbetrug …

Also, alles ist ein Geschäft und mehr nicht? Das ist erschreckend. Also werden auch menschliche Körper zur Handelsware? Nicht direkt, aber indirekt. In den USA nennt man die Gefängnisse auch ware houses (Warenhäuser) weil dort die Körper der Investoren gelagert werden und als Sicherheiten für Staatsschulden genutzt werden können. Das ist kein Scherz. Das ist die perverse Wahrheit.

Das bedeutet also, daß jedes Mal wenn ein Bußgeld nicht bezahlt wird, gibt es einen Haftbefehl auf den Körper wegen Zahlung? Nicht nur. Anstelle der sog. Ersatzfreiheitsstrafe, die eigentlich gegen internationales Recht verstößt, gibt es noch etwas Extremeres. Lassen Sie mich das kurz beschreiben: Ein Mann wird wegen eines sog. Straf-Deliktes angeklagt. Er hat also die wirtschaftlichen Interessen von GERMANY beeinträchtigt, indem er z.B. einem Gerichtsvollzieher eine private Rechnung geschickt hat. Das wird dann einfach Nötigung genannt und führt zu einem sog. Strafprozess. Daraufhin eröffnet die Staatsanwaltschaft mit ungewöhnlichem Eifer (verzeihen Sie den Sarkasmus) ein Verfahren. Der Staatsanwalt reicht Klage ein und es wird ein sog. Strafprozess angesetzt. Da der angeklagte Mann sich keiner Schuld bewußt ist und keine Handelsbeziehung mit dem Staatsanwalt und dem Richter einzugehen gedenkt, erscheint er zu dem Strafprozess-Termin einfach nicht. Manchmal wird der Beklagte dann in Abwesenheit verurteilt. Doch manchmal wird ein Haftbefehl zur Zwangsvorführung des Beklagten erlassen. Er wird dann verhaftet, bis der Richter einen neuen Verhandlungstermin anberaumt hat. Das kann schon mal ein paar Wochen dauern… Die Zeit im Gefängnis wird ihm dann „gnädigerweise“ an die Haftstrafe angerechnet…

Was passiert denn wirklich? Warum wird dieser Mann verhaftet. Z.T. wegen Bagatellen.
Betrachten wir das Ganze einmal kommerziell: Der Staatsanwalt gibt mit der Klageeinreichung einen Bond (Versicherung für den Prozess) heraus. Mit der Klageeinreichung geht die Haftung für den Bond auf den verhandelnden Richter über. Dieser hat eine begrenzte Versicherung, die mit der Haftung auf den Bond belastet wird. Wenn diese Haftung nun beim Richter verbleibt dann wird die Streitwertsumme, die der Richter verhandeln kann, gemindert und er kann, sobald seine Versicherungssumme ausgereizt ist, keine neuen Fälle mehr annehmen (was denken Sie wohl, warum erst nach einer zivilrechtlichen Verhandlung häufig der Streitwert einvernehmlich nochmals kräftig angehoben wird?) Deshalb versucht ein Richter auch immer Vergleiche, im Zweifelsfalle mit Nötigung und Erpressung, zu erzwingen. Denn falls der Verurteilte in die Berufung geht, dann verbleibt die Haftung für den Bond auf dem Richter. Insbesondere bei Verletzung sachlichen Rechtes. Wir wissen das viele Vergleiche für Richter sich in seiner Beförderung, in seiner Akte positiv auswirken.

Ja genau, wenn in den USA ein Staatsanwalt mit seiner Klage nicht durchkommt, dann sollte er immer ein Scheckbuch dabeihaben. Er folgt dann dem Richter ins Richterzimmer, damit es niemand merkt. Und wenn ihm das öfters passiert … dann benötigt er einen Job in der Privatwirtschaft.
In unserem Falle würde also die Haftung beim Wegbleiben des Beklagten beim Richter verbleiben. Das ist für den Richter wirtschaftlich nicht tragbar. Deshalb wird ein Befehl herausgegeben, der den Körper des Mannes als Pfand für diese Haftung festlegt. Der Haftbefehl. Der Körper des Mannes wird also als Sicherheit für den von der Staatsanwaltschaft herausgegebenen Bond zwangsweise eingelagert. Und da der Körper des Mannes ohnehin schon da ist, kann man auch ein wenig, wie sagen bei ihnen die Schwaben dazu,  „Geschäftle“ damit machen. Denn mit jedem Tag der Einlagerung des Körpers, kann GERMANY Sicherheiten für Staatsschulden ausweisen. Damit das nicht so auffällt, transportiert man diese Körper ab und zu quer durch GERMANY. Also z.B. von München nach Fulda. Das kann dann schon mal zwei bis drei Wochen dauern. Ist auch eine ganz schöne Entfernung.

Geld stinkt nicht, fällt mir da nur ein, die Ravensburger ELITE können gut damit umgehen, wir nennen es hier Vetternwirtschaft und schwarze Kassen. Ja, sie merken, wir kommen von einem Thema zum Anderen… Eigentlich wollten wir über vollstreckbare Ausführungen sprechen. Aber ich habe noch nie das Original eines Haftbefehls gesehen. Das perverseste an allem ist dann noch, daß diese vollstreckbaren Ausführungen eigentlich nur die Umgehung/Vermeidung eines Wertpapierbetruges darstellen. Denn keiner gibt Originale an die Exekutive zur Ausführung. Dann sind alle Vorgänge mit sogenannten vollstreckbaren Ausführungen … Wertpapierbetrug … zumindest Beihilfe der sog. Amtsgerichte zum Wertpapierbetrug durch Banken. Alle Zwangsversteigerungen erfüllen faktisch den Straftatbestand des Wertpapierbetruges, wenn die Originalurkunde zum Versteigerungstermin nicht vorliegt. Vielleicht sollten alle beginnen mit kopierten Euro-Zettelchen zu bezahlen? Gleiches Recht für alle, oder?

Ist das nicht gefährlich? Ja sogar enorm gefährlich, denn die Euro-Zettelchen unterliegen dem Copy Right. Es sind keine Banknoten. Denn das müßte – so wie früher bei der DM – darauf stehen. Tut es aber nicht. Anstelle dessen gibt es einen © Vermerk… Der Anschein muß um jeden Preis aufrecht erhalten bleiben. Also sind die Handlungsmöglichkeiten begrenzt? Das kann man so pauschal nicht sagen. Es hängt davon ab
1. Wie groß der Wissenstand ist. Man sollte nur die Elemente anwenden, die man auch tatsächlich begriffen hat. Es ist ein Spiel, bei dem man sehr hohe Risiken eingeht. Und irgendwelche Elemente zu kopieren und zu nutzen, kann sehr gefährlich für die Existenz werden. Und wer Familie hat, sollte sich dessen noch viel mehr bewußt sein.
2. Wie groß die Risikobereitschaft ist. Man sollte nie mehr riskieren als man bereit ist zu verlieren. Eine alte Investorenregel, die man hier auch anwenden kann. Aber es gilt auch, der, der das höchste Risiko eingeht gewinnt.
3. Wie gut man sich auf die Auseinandersetzung mit dieser offensichtlich „zu allem bereite“ Verwaltungsfirma vorbereitet hat.
4. Und es geht um das Durchhalten. Wer sich auf dieses Spiel einläßt, sollte nicht beim ersten Sturm resignieren. Eine verlorene Schlacht ist kein verlorener Krieg. Denn GERMANY scheint einen Krieg gegen kritische Investoren führen zu wollen. Dann leider ist mein Resümee der letzten Jahre: „Wer zuerst das Schlachtfeld verläßt, verliert die Schlacht“. Ich empfehle hierzu: Sun-Tze bzw. Sun-Tzu, die Kunst des Krieges. Es sind interessante Parallelen zu der existierenden, rein kommerziellen Welt erkennbar. Eine wichtige Geschichte liegt mir noch am Herzen: Bitte nicht ständig die Richtung wechseln. Das wirkt unsicher und stärkt die andere Seite. Bitte eine eigene Linie entwickeln und soweit es irgendwie geht nicht davon abweichen. Nicht stur sein, aber Durchhaltevermögen zeigen.

Das kostet doch alles ganz schön Kraft oder? Lohnt sich das eigentlich? Ja, prinzipiell ist das sehr anstrengend. Es gibt viele Menschen, die nach Jahren des Kampfes mit diesem System am Ende resignieren. Das tut mir dann immer sehr leid. Aber viele haben auch systematische Fehler gemacht oder sind einem systematischen Irrtum unterlegen. Meine Erfahrung: Es lohnt sich definitiv. Nach zähem Ringen mit diesem System kann man tatsächlich auch Dinge erreichen. Und es stärkt das Selbstbewußtsein, sich durchgesetzt zu haben. Wenn mich jemand fragt, wozu das Handelsrecht – fälschlicherweise auch UCC genannt – erforderlich ist, dann sage ich ihm: „Lerne für Dich selbst einzustehen und suche nicht ständig nach einem Helfer/Soldaten, der dies für Dich tut.“ Diese Suche nach dem berühmten Helfer, der das Lösungskonzept hat, funktioniert nach meinen Erfahrungen nicht.

Ich kenne Menschen, die sich von vielen hunderttausend Euros sog. Schulden befreit haben und dies nur mit qualifiziertem Schriftverkehr und ohne gleich in eine Insolvenz zu gehen bzw. per Bettelbriefe vielleicht 20% Rabatt zu bekommen. Es geht anders. Fordert aber viel Einsatz und Risikobereitschaft. Und es erfordert die Bereitschaft sich für sich selbst einzusetzen.
Sie sollten den Mut aufbringen sich diesem Plünderungssystem zu stellen. Denn es geht darum als Investor aufzutreten. Denken Sie daran, daß alle Werte sich im Besitz aller Menschen befinden und das GERMANY nur eine Verwaltungsorganisation ist, die annimmt, daß sie mit der Verwaltung beauftragt wurde. Stellen Sie klar, daß Sie das letzte Wort haben und daß Sie der Rechteinhaber und GERMANY nur so lange der Verwalter Ihrer Rechte ist, so lange Sie diese nicht selbst auszuüben gedenken.

Und dies tun Sie bitte ruhig, sachlich und friedlich. Auch wenn dies manchmal schwer fällt. Aus dieser Energie und Einstellung heraus können Sie jedes zur Verfügung stehende Instrument verwenden, welches Sie im Internet finden. Prüfen Sie es und stellen Sie fest, ob Sie dahinterstehen können. Eine Entscheidung aus der Not heraus bringt Sie nur in eine noch größere Not.
Wenn es Ihnen gelingt als Gläubiger dieses Systems zu agieren, dann haben Sie aus sich heraus alle Rechte und Sie entscheiden ganz alleine, wer diese Rechte verliehen bekommt und wer nicht.
Und wenn es genug Menschen gibt, die bereit sind für diese innere Veränderung, dann   …

Kündigen wir den Selbstbehaupteten Verwalter dieses Systems einfach. Wie die heißen spielt doch keine Rolle. Denn am Ende bestimmen wir alleine wie diese Welt aussieht. Ja, Sie haben richtig gehört … wir haben das Recht zu kündigen. Alle Verträge können gekündigt werden. Und wenn wir in einem Vertrag nur die Benachteiligten sind, dann allemal. Niemand kann uns zwingen einen Vertrag aufrecht zu erhalten, der keine Vorteile, keine Renditen sondern nur Nachteile und Not zur Folge hat. Und wenn die Menschen dies begriffen haben, dann wird sich etwas ändern. Und ich wünsche mir zum Guten für mehr Menschen in dieser Welt. Und wenn Sie sich fit genug fühlen, dann stellen Sie doch mal fest, wem die PERSON eigentlich gehört, wer die Haftung hat, wer diese versichert hat (und warum die Versicherung nie greift) und warum Sie nur Nachteile daraus haben. Vielleicht weil Sie noch nie jemand darüber informiert hat, was die Person tatsächlich ist? Und wie man dieses Gefährt schadenlos nutzen kann? Ein Text dazu wird nachgereicht!

Wenn Ihnen die Artikel gefallen, unterstützen, sponsern Sie die Form des investigativen, freien, kritischen, unabhängigen Journalismus! Mit einer Spende sicherst du unsere Unabhängigkeit. Vielen Lieben Dank!