Verbraucherschutz versus Bürgerüberwachung! Insolvenzen, die Banken-All-Macht und der gläserne, ungeschützte Verbraucher und Unternehmer!

RRRedaktion: Die Rothschild Mentalität! Finanzielle Katastrophe voraus! Die zerstörerische Geldpolitik des Mario Draghi! Das staatlich verordnete Zwangskonto! Der Überwachungsstaat Deutschland. Schleichender Mord am Volksvermögen? Es genügt nicht, dass die Einlagensicherung nicht mehr ausreicht alle Sparguthaben unter 100 000 Euro wurden bereits von der Merkel, Schäuble, SPD Regierung, an die Bank verpfändet. Es genügt nicht, dass du keine Zinsen mehr bekommst wenn du sparst und sogar dafür bestraft wirst. In Spanien und in Italien wird man bereits bestraft, wenn du eine höhere Kaufsumme mit Bargeld bezahlst. Deutschland zieht nach, der 500 Euroschein wird aus dem Verkehr genommen, die 200 und die 100 Euroscheine folgen. Freie Bahn für den Daten – Missbrauch, die Polizei hilft dir dabei. Es gab noch nie so viele Anfragen über deinen Kontostand, als derzeit. 2017, wurde über 700 000 Mal von Behörden, Finanzamt und vom Gerichtsvollzieher Kontodaten abgefragt, der Willkür ist Tor und Tür geöffnet und die Justiz unterstützt das auch noch. Jeder Mitarbeiter kennt deinen Kontostand, der öffentlichen Verbreitung steht nichts mehr im Wege, weil wirklichen Datenschutz gibt es in Deutschland nicht. Zum Beispiel werden alle Daten in Saigon (Vietnam) weltweit vermarktet, deshalb verstehen sich die CDU und die Merkel so gut mit dem Diktator und bringt bei jedem Besuch Geldgeschenke mit. Sie waren zu SED-DDR Zeiten schon gute Freunde, Andreas Popp: Sind deutsche Immobilien jetzt eine gute Wertanlage? 

Buchempfehlung: Lernen Sie mit der neuen Ordnung in Europa umzugehen. Nur so können Sie Ihre Existenz vor der absoluten Vernichtung durch die Politik des billigen Geldes retten. „Der Draghi-Crash“ – das neue Meisterwerk von Dr. Markus Krall – zeigt jetzt auf, wie die europäische Geldpolitik uns alle in den Ruin treibt. Die Finanzkrise hat Wellen geschlagen! Wellen, die ständig zurückkehren und neues Unheil anrichten. Kein Wunder, denn Mario Draghi und seine Geldpolitik sind vollkommen unkontrolliert und richtet noch heute weitreichende Schäden an! Am Horizont deutet sie sich schon jetzt an: eine finanzielle Katastrophe unvergleichlichen Ausmaßes. Eine Krise, die ganz Europa bedroht und die gesamte Wirtschaft kollabieren lassen könnte. Um endlich jedem europäischen Bürger die Augen zu öffnen, hat Dr. Krall sein neues Werk „Der Draghi-Crash“ veröffentlicht. Dieses Buch zeigt knallhart und faktenlastig, was in Europa so schlecht funktioniert. Sie werden erschüttert sein, wie rücksichtslos Draghi unser Geld verbrennt und somit auch Ihre Existenz bedroht. Es geht hier nicht einfach nur um das Konstrukt des Geldes oder Europa. Nein, es geht um Ihre Existenz und das Wohlbefinden Ihrer Familie. Noch nie zuvor hat ein Finanzexperte wie Dr. Krall, derart deutliche Worte gefunden, um mit dem falschen Spiel der europäischen Finanzpolitik reinen Tisch zu machen. Endlich wird aufgedeckt, wie zerstörerisch man mit den Finanzen in Europa umgeht. Mittlerweile hat die Politik des billigen Geldes nicht nur gigantische Mengen von Nord- nach Südeuropa gebracht, sondern auch zu erheblichen Risiken in den Büchern der Kreditinstitute geführt. Es ist an der Zeit, dass SIE endlich erfahren, was tagtäglich hinter den Kulissen der Politik geschieht.

Ab dem 13.01.2018 werden Ihre Bankdaten für Dritte einsehbar! Haben Sie in den letzten Wochen auch bereits die neuen AGB Ihrer Bank erhalten? Alle Banken informieren ihre Kunden derzeit über neue, europaweit einheitliche Regeln für den Zahlungsverkehr – für Überweisungen, Lastschriften, Kartenzahlungen und Online-Banking. Verbraucherschutz versus Bürgerüberwachung: Sie als Verbraucher sollen von einer höheren Sicherheit und einem verbesserten Schutz beim bargeldlosen Bezahlen sowie bei innovativen elektronischen Zahlungsdienstleistungen profitieren. Das ist das ist von den Banken und Behörden kommunizierte Ziel der Zweiten Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2. Diese EU-Richtlinie bringt neben den unbestrittenen Vorteilen allerdings auch massive Einschränkungen in Bezug auf Ihre Privatsphäre und Diskretion mit sich. Bereits seit dem 25.06.2017 können behördliche Auskunftsersuchen an Banken gestellt werden

Der Weg hin zu einem Überwachungsstaat ist mittlerweile eine breite Datenautobahn, die immer weiter ausgebaut wird. Bereits seit dem 25.06.2017 haben Finanzbehörden die Möglichkeit, sogenannte Auskunftsersuchen an Banken zu stellen. Geldinstitute müssen dann sämtliche Konten von Kunden offenlegen, die die entsprechenden Kriterien erfüllen. Ein Kriterium kann beispielsweise eine bestimmte Höhe an Barabhebungen oder auch eine Überweisung ins Ausland sein.

Durch die PSD2-Richtlinie wird das Bankgeheimnis völlig ausgehebelt: Bis zum 13.01.2018 muss Deutschland wie alle anderen Länder der EU eine neue EU-Richtlinie mit dem Namen PSD2 (Payment Services Directive) in die Praxis umsetzen. Banken müssen dann nicht nur Behörden, sondern auch privaten Dienstleistern wie Zahlungs- und Kreditkartenanbietern einen Zugang zu wichtigen Daten Ihres Bankkontos geben. Das betrifft nicht nur personenbezogene Daten wie Name, Adresse und Geburtsdatum, sondern auch Kontostände und Transaktionsdaten. Ich sage nur: Adieu Bankgeheimnis auch außerhalb steuerlicher Angelegenheiten. Internationale Kryptowährungen und E-Geld-Institute fallen nicht unter die PSD2-Richtlinie! (Markus Miller)

Eigentümergeführte Unternehmen sehen sich in Finanzkrisen großen emotionalen Herausforderungen gegenüber. Zu der wirtschaftlichen Bedrängnis und der juristischen Überforderung kommt oft der emotionale Kollaps. Wo börsennotierte Betriebe bei Sanierungsbedarf den Vorstand wechseln, um nachteilige Gewohnheiten zu eliminieren, sind solche Gewohnheiten bei eigentümergeführten Unternehmen durch organisatorische Strukturierungen zurückzudrängen, oder eine übertragene Sanierung zu ermöglichen.  Aus Erfahrungen der Sanierungsbegleitung werden Auswege, Strategien, Regeln und Knackpunkte aufgezeigt, die eine Befreiung vom „Diktat der leeren Kassen“ bewirken können. Die Prinzipien und Funktionen eines Insolvenzverfahrens und die Unternehmensfortführung parallel zum laufenden Verfahren werden beschrieben.

Die gerichtlich überwachte Entschuldung und die Option außergerichtlicher Regelungen insbesondere für Bürgen und Dritte wird erklärt. Ein Insolvenzverlauf wird aus der Sicht eines Schuldners, somit für Nichtjuristen, dargestellt. Die Strukturierung während des laufenden Insolvenzverfahrens konzentriert sich auf die Ertragssanierung, die Liquiditätsgestaltung und die Integrität der Führung. Es werden die Bezüge zu Haftungen und Bürgen dargelegt, um aufzuzeigen, wie eine nachhaltige Sanierung zu erreichen ist. Die Emotionen, Hürden und Enttäuschungen sind in Beispielen beschrieben. Zentraler Punkt ist die Integrität (Bewusstheit) der Führung. Wenn bei eigentümergeführten Unternehmen die Führung integer ist, gelingen die Sanierungen stets besser als geplant, bei egoistischer Weltsicht ist es genau umgekehrt. Mit einem Vorwort von Univ. Prof. Dr. Gerhard Reber.