Baden-Württemberg und der Landkreis Sigmaringen machen Muuh! Megaställe mit 1000 Kühen und eine MEGA Bio Gasanlage mit den Grünen CDUler in Ostrach. Im September ist Bundestagswahl!

RRRedaktion

RRRedaktion

„Sie pfeifen alle auf die Umwelt“: 1.000-Kühe-Stall und Thiel – Böhm`s Technische Werke Schussental (TWS) in Ravensburg. Die beiden CDUler, die Abzocker Thiel-Böhm und der Immobilien OB Rapp, die beiden Wasserbarone und ihre Gewinnmaximierungen, mit ihren kreativen Buchhaltungen. DER nächste SKANDAL steht schon vor der Tür: EU-Kommission nutzt WASSERMANGEL für künftige Privatisierung und die TWS ist schon dabei es zu privatisieren, weil Wasser für die Ravensburger CDU Rapp, TWS Wasserbarone kein Menschenrecht sei. Keinen Umweltschutz mehr mit Schwarz-Grün. Deshalb war Hauk gerade in Ravensburg um dem Volk mal wieder die HEILE WELT vorzugaukeln, rumzueiern, es gäbe keine vergifteten Eier bei den heimischen Eierbarone der Megaställe und in den Geschäften. Sein Wahl Slogan: Hoscht du ne Kuh, dann wähl CDU, hoscht du Schweine, dann hast du Scheine! Lieber den Größenwahn, eine Flugshow in FN, und Habgier statt Gesundheit und Umweltschutz. Wir haben es satt, die jährliche Bauern Demo mit den Grünen in Berlin. Die Fressorgien der Politiker bei der Grünen Woche! Was für ein Hohn und Manifest der Scheinheiligkeit, die Realität sieht anders aus. Die Lobbymentalität der Grünen, CDUler, Hauk,  Kretschmann, Freunde und Co.. Eintausend Kühe, gepfercht in einen Megastall in Ostrach. Es ist bereits ein abgekartetes Spiel, sie bauen schon riesige Silos. Ravensburg und Ostrach stinken nach Gülle. Die Wiese vor den Gebäuden ist eine einzige Jauche Kloake, die nicht nur das Grundwasser verseucht, auch ein Lungen-Giftcocktail für die gesamte Bevölkerung, schwere Körperverletzung im Namen der Politik! Es kommt noch dicker: Erdgas Südwest plant den Bau einer Biohybrid-Anlage beim Energiepark Hahnennest in Ostrach. In dieser Anlage soll das Biogas des Energieparks Hahnennest aufbereitet und verflüssigt werden. Das flüssige Gas kann als Kraftstoff genutzt oder in der chemischen Industrie weiterverarbeitet werden. Es kann aber auch als Energiespeicher dienen. (Zu welchen überzogenen Preisen?) Für den Bau der Anlage investiert Erdgas Südwest zwischen zehn und 13 Millionen Euro. Die Anlage soll bis zu zehn Tonnen Bio-Flüssiggas pro Tag produzieren können. Nie wieder, hört ihr, ihr verlogenes Gesindel? Nie wieder! „Der Feind steht nicht drüben, er steht hüben!“ (Kurt Tucholsky)

camact

Schon wieder ein Lebensmittelskandal: Millionen Eier sind mit dem Insektizid Fipronil verunreinigt. Jeden Tag kommen neue Details ans Licht, immer mehr belastete Eier – und jetzt werden auch verarbeitete Lebensmittel auf Fipronil getestet. Wir Verbraucherinnen und Verbraucher werden nur kleckerweise aufgeklärt, bekommen zum Teil widersprüchliche oder gar keine Informationen. Es reicht: Die Behörden müssen endlich aufhören rumzueiern! Sie dürfen Testergebnisse nicht wieder zurückhalten, wie sie es beim Pferdefleischskandal getan haben. Bundesernährungsminister Christian Schmidt und die Bundesländer müssen alle Fakten auf den Tisch legen – wir haben das Recht auf die ganze Wahrheit!

Der eigentliche Skandal hinter dem Eierskandal: Deutschland hat geschlafen, Belgien hat geschlampt – der Eierskandal regt die Verbraucher auf. Doch über die Hintergründe auf EU-Ebene wird wenig berichtet. Dabei sind sie ebenso skandalös.

So fährt Grün!

Idyllische Landschaft, kleine Dörfer, grüne Wiesen und daneben Megaställe: Die Eierindustrie kennt die Antwort, denn für sie gehört das Quälen von Hühnern und das Futtermittelpanschen zum Prinzip der Gewinnmaximierung. Tierschutzgesetze und andere Gesetze bleiben ohne Konsequenzen und die Maaslose, Wolf Justiz spielt dabei mit? Mittendrin eintausend Kühe, gepfercht in einen Megastall. In der kleinen Gemeinde Ostrach soll Baden-Württembergs größter Kuh-Massentierstall gebaut werden. Der Gemeinderat in Ostrach hat dem Bauantrag bereits zugestimmt. Doch die entscheidende Genehmigung des Landratsamts Sigmaringen steht noch aus. Das ist die Chance, den Megastall noch zu verhindern! Ein breites und buntes Aktionsbündnis kämpft mit einer Petition auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact, gegen das Riesenprojekt: Sie wollen die „Tierleidfabrik“ stoppen. „Wenn wir viele tausend Unterschriften übergeben, können wir Landrätin Stefanie Bürkle gehörig unter Druck setzen“, erklärt Barbara Müller, die die Petition gestartet hat. Bereits am Samstag, 1. Juli, will das Bündnis die gesammelten Unterschriften übergeben. Mehr als 16.000 Menschen haben den Appell an Stefanie Bürkle (CDU) bisher unterzeichnet. Bis zur morgigen Übergabe will das Bündnis 20.000 Unterschriften erreichen. Deshalb braucht es dringend Ihre Unterstützung: Unterzeichnen Sie jetzt die Petition gegen den Megastall – dann ist auch Ihre Stimme mit dabei! Machen Sie mit.

Wir wollen keine weitere Tierleidfabriken, wir haben es satt! Stoppen Sie den Bau des Megastalls für 1000 Kühe! An: Winfried Kretschmann, Ministerpräsident Baden-Württemberg, Landratsamt Sigmaringen, Landrätin Stefanie Bürkle, Gemeinderat Ostrach. Keine Baugenehmigung für den 1000-Kühe-Stall in Ostrach! Tierfabriken in dieser Größe erzeugen unweigerlich unermessliches Tierleid! „Dank engagierter Tierschützer und Dank der sozialen Medien, weiß mittlerweile jeder informierte Mensch, wie das Leben der Kühe in diesem Megastall aussehen wird. Die Kühe werden als Gebärmaschinen missbraucht, die Kälber werden direkt nach der Geburt ihren Müttern entrissen! Gewinnmaximierung auf Kosten fühlender Lebewesen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!

Diese 1000 Kühe werden niemals eine Weide sehen! Aufgrund der Enge in den Ställen werden die weiblichen Kälber im Alter weniger Tage ohne Betäubung enthornt und erleiden danach das gleiche Schicksal wie ihre Mütter! Ausgenutzt bis zum grausamen Tod in einem Schlachthaus, in dem unterbezahlte Akkordarbeiter den Tieren einen grauenhaften Tod bereiten! Die männlichen Kälber einer Milchrasse werden entweder sofort getötet, weil sie zur Fleischgewinnung ungeeignet sind, oder sie gehen auf einen stundenlangen, qualvollen Sammeltransport in den Tod. Seit Jahren beklagen die Bauern einen Verfall des Milchpreises! Mit diesem Großprojekt wird auf Subventionen und Steuervorteile spekuliert! Die Folgen für die Umwelt werden völlig außer acht gelassen…“ Für den Wirtschaftsfaktor Kuh ist die Umwelt TABU! So geht es auch dem Denkmalschutz, dem Lärmschutz, der Luftverschmutzung  und wenn alte Bäume den Interessen, zum Beispiel des Ravensburger Rathauses (Vetternwirtschaft) weichen müssen.

Warum ist das wichtig? Dank engagierter Tierschützer und Dank der sozialen Medien, weiß mittlerweile jeder informierte Mensch, wie das Leben der Kühe in diesem Mega-Stall aussehen wird. Die Kühe werden als Gebärmaschinen missbraucht, die Kälber werden direkt nach der Geburt ihren Müttern entrissen! Gewinnmaximierung auf Kosten fühlender Lebewesen ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit! Am 1.7.17 die GROßE Demo in Sigmaringen!