Glaube nichts und prüfe selbst, die Interview-Fortsetzung mit dem Diplomaten, auch während den Coronazeiten! Teil 23.

Diplomaten-Interview Serie II/Teil. 23 (25/5/2020): Vorab einige Bemerkungen zu den Diplomaten-Interviews, Teile 22, 24, 25, 26. Wir werden auch in diesen Interviews über Grundsätzliches sprechen. Es werden auch aktuelle Themen angesprochen. Wir werden Ihre Fragen aufgreifen und weiterleiten, falls wir diese nicht selbst beantworten können. Wir werden weder eine Rechtsberatung, noch eine Steuerberatung für Personen anbieten. D.h. konkret: Bitte keine individuellen und insbesondere keine persönlichen Probleme schildern und uns um Rat fragen. Denn wir würden die zertifizierten Rechte innerhalb der fiktiven Verwaltungswelt verletzen. Wir werden uns auch dieses mal bemühen, die sprachliche Seite der Interviews verständlich zu gestalten. Es bestehen keine kommerziellen Absichten hinter diesen Interview-Texten.

Brandbrief. Interviewserie Teil 1-21, hier. Die zweite Auflage: Das Arbeits-Buch zur 1. Diplomaten-Interviewserie „Glaube nichts und prüfe selbst“ kann HIER vorbestellt werden.

Michael
Guten Abend Herr Diplomat.

Diplomat
Guten Abend Michael. Ich hoffe es geht Ihnen und Ihrer Familie gut.

Michael
Den Umständen entsprechend. Diese COVID-Geschichte macht meiner Frau einfach Angst.

Diplomat
Dann richten Sie ihr bitte aus, daß Sie sich wegen dieses sog. Virus keine Gedanken machen muß. Der Virus ist nicht schlimmer als irgendeine Grippe, die bei körperlich bereits belasteten Menschen manchmal zum Tod führt.

Michael
Es ist nicht der Virus. Es sind die gesellschaftlichen Zwänge. Der Druck der von ihrer Familie, von Freunden und von Nachbarn kommt.

Diplomat
Das ist pervers, aber geschickt gemacht. Der Druck kommt nicht vom System. Man verbreitet Panik bis hin zu einer Hysterie und baut über diesen Weg einen Gruppenzwang auf. Das ist Psychologie. Das hat schon immer funktioniert. Es werden immer mehr Menschen, die zweifeln und anfangen nachzudenken. Es ist schon faszinierend, dass die Betreiber dieser Massenhysterie so stur auf ihrer Planung beharren. Da steckt viel Geld dahinter. Einer der Hauptsponsoren der Pharmakonzerne ist Bill Gates. Er spendete vor vielen Jahren die Hälfte seines nicht unerheblichen Vermögens an Stiftungen, die sich mit der Erforschung, Entwicklung und – verzeihen Sie die Ausdrucks-weise – Erfindung von Krankheiten, sowie den dazu gehörenden Medikamenten befassen. Das läuft schon seit Jahrzehnten. Aber nach dieser großzügigen Spende war richtig viel Geld dafür da. Sinnigerweise arbeiten diese Stiftungen der Pharmaindustrie zu, an der Bill Gates gut beteiligt ist. In einem kürzlich gegebenen Interview sprach Bill Gates von einem return on invest (Profit) von 2000%. Soweit ich mich erinnere waren das damals 250 Milliarden USD, die er spendete. Aber die genaue Summe müsste ich prüfen. Nehmen wir einfach mal 250 Milliarden USD an. 2000% return on invest sind danach 5 (deutsche) Billionen USD. Das ist doch mal ein Wort oder?

Michael
Das macht fassungslos und wütend. Da werden Menschen weltweit getötet für Profite?

Diplomat
Stop. Das habe ich nicht gesagt. Bitte denken Sie an die Verflechtung zwischen dem „Gesunderhalten“ des Körpers und der Haftung der Handelszonen gegenüber den Investoren in potentiell verfügbare Arbeitskraft. Jeden Tag sterben Menschen in dieser Welt. Die Ursachen sind Altersschwäche, Unfälle, Hunger und vieles mehr. Der Tod gehört doch zum Alltag. Unsere Zeit hier ist einfach begrenzt. In Afrika sterben wahrscheinlich jeden Monat mehr Kinder an Hunger als bisher in der gesamten Corona-Hysterie.
Das Wichtigste in diesem Krisen Management ist es, die Toten richtig zu deklarieren. Also die Verstorbenen den „Toten infolge Corona“ zuzuordnen. Und selbst das gestaltet sich als schwierig. Denn selbst dann sind wir weltweit unter 0,5% Sterberate.
Denken Sie einfach daran, wer der Boss der WHO ist und wer der Botschafter der WHO ist. Ich überlasse es den werten Lesern dieser Interviews, sich ein eigenes Bild über diese „ehrenwerte Organisation“ zu machen, die solche Vertreter in der Öffentlichkeit benennt.
Und diese Organisation arbeitet den Hauptfinanziers (Pharmaindustrie) zu. Ich komme später noch einmal darauf.

Michael
Aber das macht nun immer mehr die Runde. Immer mehr Menschen hinterfragen kritisch und Donald Trump scheint ja auch nicht mitzuspielen.

Diplomat
Das haben Sie genau richtig formuliert. Er scheint nicht mitzuspielen. Ich wünschte mir von ganzem Herzen, daß unser Präsident tatsächlich ein Herz (im bildlichen Sinne) in seinem Körper hat, dieses nutzt und tatsächlich im Hintergrund aufräumt. Aber, Sie verzeihen mir bitte, ich bin sehr skeptisch.

Michael
Warum? Die investigativen Medien sind voll von seinen Erfolgsmeldungen, oder?

Diplomat
Es liegt einfach daran, daß Donald Trump nur angestellter Geschäftsführer ist. Er hat einen Arbeitsvertrag (aber nicht von den sog. Wählern) unter der ILO-Verfassung und ist versichert wie jeder andere Geschäftsführer in dieser Welt auch. Donald Trump hat die gleichen Führungs-Trainings-Kader durchlaufen wie alle anderen Geschäftsführer auch. Die Nähe zu den Bilderbergern usw. Denken Sie wirklich, daß jemand zufällig Präsident einer Supermacht wird? Dieses Risiko gehen die Inhaber der Handelszonen, deren Lizenzgeber und die, die tatsächlich die Kontrolle haben, niemals ein. Ich muss hier einen kurzen Schnitt machen, denn das ist etwas erklärungsbedürftig.

Michael
Ja das denke ich auch. Das muss ich selbst erst einmal verarbeiten.

Diplomat
Also Sie erinnern sich. Jeder Mensch (nach meiner Definition) erhält eine Obligation (Person) und erhält eine Eintrittskarte (Bundespersonalausweis = BP). Auf diese Eintrittskarte hat er gegenüber dem Herausgeber der Obligation aufgrund dessen Lizenzvereinbarungen mit den Lizenzgebern für die Handelszone einen Rechtsanspruch (es geht um die Verbuchung der im Voraus beliehenen Arbeitskraft). The country of origin (ich weiß nicht wie das auf Deutsch heißt) dieser Obligation ist GERMANY. Deshalb ist die Obligation „deutsch“ wie es richtigerweise in der Vertragsbestätigung (BP) genannt wird. D.h. die (Staats-)Angehörigkeit bzw. das Herausgeber-Vertragsgebiet dieser Obligation ist deutsch. Das hat mit dem (privaten) Mensch als Vertragspartner absolut nichts zu tun. Das ist nur die Verwaltungsbank im Herausgabegebiet mit dem ich einen Handelsvertrag abgeschlossen habe. Über diese Handelszone wünsche ich (der Kreditgeber = Mensch) meine Arbeitskraft verbuchen zu lassen. Nun darf ich diese Obligation (BP) in der Handelszone im Rahmen der AGBs und des Vertragsinhaltes nutzen. Die Verträge bekommen wir nie zu Gesicht, selbst wenn wir diese anfordern würden. Obwohl die Menschen (private Vertragspartner) entsprechend der ILO-Abkommen, die alle UN-Mitglieder ratifizieren müssen, einen Rechtsanspruch auf Vorlage eines Arbeitsvertrages haben. (-> ILO: Übereinkommen über die Regelung der schriftlichen Arbeitsverträge Artikel 6 und 7)

Michael
Dies bedeutet wir haben alle einen Arbeitsvertrag?

Diplomat
Ja. Man gibt uns diese Obligation (Person) mit allen Rechten und Pflichten (die uns nie gesagt werden). Dabei zählt ausschließlich der Vertrag, den wir mit der Handelszone für die Herausgabe der Obligation (BP) abgeschlossen haben. Und für diese Obligation schließen wir (unter Seerecht) einen Arbeitsvertrag entsprechend ILO-Abkommen ab. Damit gestatten wir, dass unsere Arbeitskraft im Voraus unter Wertpapierrecht (Obligation) zur Beleihung genutzt wird. Danach sind wir zur Lieferung (Erfüllung unseres Vertragsgegenstandes = Arbeitskraft) vertraglich verpflichtet. Sie haben in der Firma GERMANY angeheuert. Die Gesetze der Handelszone gelten nur für die Nutzung der Obligation (BP) und der Unterobligationen (z.B. Führerschein). Sie lesen hier richtig. Die Gesetze sind definitiv nur die AGBs für die Nutzung der von der Handelszone herausgegebenen Obligationen. Gesetze haben rein gar nichts mit dem Vertrag zu tun, den Sie unwissentlich unter Täuschung im Rechtsverkehr bei der Beantragung Ihres BP unterschrieben haben. Deshalb können Sie Handelszonen-Gesetze nicht auf Menschen anwenden, es sei denn Sie begehen einen Vertragsbruch (gegenüber der Handelszone) bei der Nutzung Ihrer Obligationen. Dann haften Sie über die von Ihnen genutzte Obligation leibhaftig. Und sobald Sie sich mit dieser Vertragsbestätigung BP ausweisen, bestätigen Sie jedes Mal den Vertrag, den Sie noch nie in Ihrem Leben gesehen haben.

Übrigens: Wie wollen Sie einen Vertrag einhalten, den Sie noch nie in ihrem Leben gesehen haben? Der Vertragsbruch ist deshalb meiner Meinung nach geplant, vorsätzlich und böswillig vorbereitet. Wenn ich den Vertragsinhalt kennen würde, dann kann ich ihn auch einhalten, oder nicht?

Michael
So betrachtet schon. Denn wenn der Herausgeber dieses Vertrages nichts zu verbergen hätte, dann könnte er den diesen Vertrag auch offen legen.

Diplomat
Das ist nicht ganz so einfach. Das sind Privatverträge. Wer haftet für die Übergabe, Zustellung und die rechtliche Sicherung? Eigentlich ist die ILO nur für Arbeitsverträgezuständig. Das ist ein Fehler im System, der das System zur ständigen Lüge zwingt. Deshalb ist die Lüge und der Betrug Bestandteil dieser kommerziellen Welt, um die Verwaltungsmitarbeiter vor der privaten Haftung zu schützen.

Also lange Rede kurzer Sinn:
1. Sie haben einen Obligationshaftungsvertrag (die Emission unterliegt dem internationalen Wertpapierrecht, zuständig SEC) für die Nutzung der Ihnen zur Verfügung gestellten Obligation (BP) unterschrieben. In diesem verpflichten Sie sich im Falle des Obligations-mißbrauchs (ROM II Verordnung der EU) für den Schaden offensichtlich leibhaftig die Haftung zu übernehmen. Nur so ist die Erzwingungshaft bei der Vermögensabgabe zu erklären. Auch dazu werde ich noch Details in weiteren Interviews geben.
2. Sie haben zusätzlich einen Arbeitsvertrag unter der ILO-Verfassung (zuständig ILO über die regional organisierten Gewerkschaften), in dem Sie Ihre Arbeitskraft lizensiert (zur Beleihung) zur Verfügung stellen. Das wird ebenfalls nochmals Bestandteil eines anderen Interviews im Zusammenhang mit den Kulturimporten.

Michael
Selbst mit meinen Vorkenntnissen schwirrt mir der Kopf.

Diplomat
Das ist alles gar nicht so schwierig. Es liegt an der Prägung oder besser gesagt der Dressur, der wir seit unserer Kindheit ausgesetzt sind. Lesen Sie sich das ruhig mehrmals durch. Mit jedem Male Lesen löst sich die Gehirnwäsche, der wir alle Jahrzehntelang weltweit ausgesetzt waren, auf. Das sind geballte Informationen auf den Punkt gebracht. Vieles steht noch zwischen den Zeilen. Aber ich verspreche Ihnen: Es kommt alles auf den Tisch.

Michael
Ich werde das alles noch einmal nachlesen, sobald es auf Papier gebracht wurde. Danke.

Diplomat
Nun besitzen Sie also eine Herausgabebestätigung der Obligation (BP) mit gekoppeltem Arbeitsvertrag, in dem Sie sich als Mensch auf einen anderen Rechtskreis eingelassen haben. Sie haben also einen sogenannten Begebungsvertrag abgeschlossen. Sie begeben sich in den Rechtskreis eines anderen Menschen. Denn es müssen Privatverträge zwischen Menschen sein. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Für die Nutzung dieser Obligation gelten die AGBs, unter denen diese Obligation heraus-gegeben wurde. Dies nenne ich einen Rechtskreis. Das ist enorm wichtig zu begreifen! Sie müssen eine Handelszonenlizenz der UN haben, um überhaupt geschäftlich im Investmentbereich (Herausgabe von Obligationen) aktiv werden zu können (Rechtskreis Nr. 1). Sie müssen eine Lizenz haben, um Obligationen herauszugeben (Rechtskreis Nr. 2).
Sie brauchen einen Rückversicherer (Rechtskreis Nr. 3), der Ihnen Bedingungen vorgibt unter denen Sie versichert Obligationen (Rechtskreis Nr. 4) herausgeben können. Die Herausgabe von nicht versicherten (nicht zertifizierten) Obligationen ist unzulässig. Sie können durchaus eigene Personen herausgeben. So viel Sie wollen. Aber diese werden in der Fiktion der Handelszone als Handelspartner nicht akzeptiert. Diese eigenen Kreationen werden i.d.R. von den lizensierten Handelszonen nicht anerkannt und sind auch nicht versichert. Niemand macht mit nicht versicherten (nicht zertifizierten) Obligationen Geschäfte. Eine Obligation (Person = Wertpapier = Konto) wird immer unter einem öffentlichen (lizensierten) Rechtskreis herausgegeben. Die grundsätzlichen Regeln (Herausgabe von Versicherungsbedingungen = Gesetze) in diesem regionalen Rechtskreis nennt man Verfassung. Die Nutzungsbedingungen (AGBs) der Personen sind die Gesetze der Handelszone für deren Obligationen. Wenn Sie nun die Obligation absolut konform zu diesen Gesetzen nutzen, dann handeln Sie intra-vires, also versichert.

Es gibt also jemanden,
a.) der Personen herausgibt (der also eine Lizenz für Wertpapieremission hat).
b.) der die AGBs (Gesetze) für die Nutzung dieser Obligationen herausgibt (also die Lizenz hat zu versichern).
c.) der die Gesetze verabschiedet (das sind die, die behaupten von Ihnen gewählt worden zu sein) und veröffentlicht (so, daß Sie theoretisch widersprechen könnten). Das Widerspruchsrecht MUSS Ihnen eingeräumt werden, denn es sind AGB-Änderungen für bereits herausgegebene Obligation.
d.) der die Nutzung der Obligation versichert. Das ist der Herausgeber der AGBs für die Nutzung der Obligation. Auch Rückversicherer genannt. Dieser Rückversicherer hat grundsätzliche Bedingungen für die Herausgabe von Obligationen (also Personengesetze) unter seiner Haftung. Die sog. Verfassung.
e.) der zuständig ist für Verstöße gegen die grundsätzlichen Versicherungs-Vertragsbedingungen für die Herausgabe von Obligationen (Verfassung). Dieses Unternehmen nennt man (Bundes-)Verfassungsgericht.
Es ist alles logisch und klar, wenn man das Ganze als großes Unternehmen betrachtet.
Sobald Sie sich mit Staatsrecht versuchen, werden Sie scheitern. Dann wird das kommerzielle System unlogisch und wirkt unstrukturiert, was es definitiv nicht ist. Warum das alles so ist, wird ebenfalls in einem weiteren Interview noch thematisiert.

Michael
Das erinnert mich an MATRIX. Eine eigene virtuelle Welt mit eigenen Regeln.

Diplomat
Das ist absolut richtig. Es ist eine eigene virtuelle Welt, die ich Fiktion nenne. Und sobald Sie, werter Leser den falsch eingestellten Schalter in Ihrem Kopf in eine andere Stellung gebracht haben, wird alles viel logischer und klarer als vorher. Wenn Sie nun mit Ihrem BP nach Australien reisen und dort die Rechte aus der australischen Verfassung und den australischen Gesetzen für die Nutzung von australischen Obligationen für Ihre deutsche Obligation (BP) einfordern, wird man Sie wahrscheinlich in die Psychiatrie einweisen. Leider zu Recht, denn die Nutzung Ihrer Obligation (BP) unterliegt nicht den australischen Gesetzen. Sie haben keinen Begebungsvertrag mit der Handelszone Australien abgeschlossen. Deshalb ist Ihr BP in Australien nicht nutzbar. Und der sog. Reisepass/Visum ist nur eine Krücke, damit Sie sich in dieser Handelszone überhaupt bewegen dürfen.

Michael
Warum haben Sie nicht die USA genommen

Diplomat
Sie handeln aktuell nach dem Prinzip keine Fragen zu stellen, die Sie nicht selbst
beantworten können, nicht wahr? Darf ich die Frage zurückstellen?

Michael
In Ordnung, aber ich komme darauf zurück, da mir diese Frage wichtig erscheint.

Diplomat
Ihre Frage ist wichtig. Denn es geht nicht nur um die Lizenz eine Obligation herausgeben zu dürfen, sondern es geht auch darum wer die Kontrolle über diese Obligation hat.
Aber lassen Sie uns erst einmal das Vorangegangene abschließen.

Ich bringe Ihnen mal ein Beispiel: Sie haben eine Eintrittskarte für „Disneyland Paris“ erworben. Damit besitzen Sie eine verbriefte Forderung (eine Eintrittskarte ist eine verbriefte Forderung) für die Nutzung der Attraktionen im Rahmen der AGBs von „Disneyland Paris“. Den AGBs für die Nutzung dieser Obligation haben Sie mit dem Erwerb der verbrieften Forderung zugestimmt. Es gibt Bedingungen, die aus internationalen Verträgen oder Lizenzbedingen der Handelszone resultieren (z.B. Pandemie, Ausnahmezustand usw.) und die die Nutzung der Attraktionen dieses Erlebnisparks einschränken. Die Hohe Hand, wenn Ihnen dieser Begriff einmal begegnet. Aber eigentlich wollten Sie ja in die USA in „Walt Disney World Resort“. Nun fliegen sie mit der Eintrittskarte für „Disneyland Paris“ in die USA und wollen bei „Walt Disney World Resort“ eingelassen werden. Sie bestehen also auf Ihre verbriefte Forderung, die Sie gegenüber „Disneyland Paris“ erworben haben. Sie erwarten also, daß „Walt Disney World Resort“ eine Leistung Ihnen gegenüber erbringt. Und das ohne Gegenleistung (Eintrittsgeld). Merken Sie was? Ja. Genau das ist es. An diesem Beispiel sehen Sie die Absurdität, sich mittels einer deutschen Person, die also unter deutschem Recht herausgegeben wurde, auf z.B. australisches (Nutzungs-)Recht zu berufen. Das geht nicht. Für diese Person gilt ein anderer Rechtskreis.
Es geht IMMER nur um das Recht des Buchungszugriffs auf die dahinterliegenden Konten. Das Mandat. Ein anderes Interesse gibt es von Seiten der Herausgeber dieser Obligationen nicht. Also eine Kontenverfügungsberechtigung. Die hat jeder Herausgeber auf seine eigenen herausgegebenen Konten, denn jeder Herausgeber hat die ausgleichende Verbindlichkeit für seine Konten. Er muss also dafür Sorge tragen, daß Aktiva = Passiva ist, denn sonst begeht er Bilanzbetrug. Die Person, die Sie nutzen ist nichts weiter als ein Buchungskonto, daß Sie geduldet durch den Herausgeber nutzen dürfen, da Sie der Kreditgeber für dieses Konto sind. Und für Ihre eigenen Buchungen erhalten Sie eine Dokumentation in Form eines Auszuges. Also Sie erhalten niemals alle Buchungen auf Ihrem Konto. Die stehen im Buchungsjournal, das Sie niemals zu Gesicht bekommen. Wenn doch, dann würde der ganze Betrug um diese Konten auffliegen.

Michael
Das wirft nicht nur ein ganz anderes Licht auf diese CORONA Aktion, sondern es erklärt viele Handlungsweisen dieser Handelszonen-Verwaltungen.

Diplomat
Auf die gehe ich gleich noch ein. Vorher noch eine sehr wichtige Kleinigkeit. Eine deutsche Person genießt in unserem Beispiel also so etwas Ähnliches wie Immunität in Australien, da australische Gesetze nur dann zur Anwendung kommen, wenn der Nutzer der deutschen Obligation eine Bedrohung der öffentlichen Sicherheit darstellt. Also der Sicherheit der australischen Handelszone. Das ist die öffentliche Sicherheit. Denn falls Sie einen Nutzer einer australischen Obligation „beschädigen“, so haftet die Handelszone Australien gegenüber der ILO und dem Department of the Treasury für den Verlust von im Voraus beliehener Arbeitskraft.
Sie begehen indirekt Investorenschädigung. Das ist Strafrecht. Sonst nichts. Es gibt aber Varianten, in denen diese Immunität sehr wichtig für die Arbeit ist. z.B. werden Personen mit diplomatischer Immunität herausgegeben.

Michael
Wie Ihre z.B. Ihre diplomatische Person.

Diplomat
Ja. Ich möchte Ihnen an diesem Beispiel, das mir verständlicherweise sehr geläufig ist, erklären, wie Immunität funktioniert. Ich besitze drei Personen in der Öffentlichkeit. Und eine davon besitzt diplomatische Immunität. Diese Person nutze ich gerade, um diese Interviewserie zu veröffentlichen. Die diplomatischen Personen werden unter einem Übereinkommen (Vertrag auf Gegenseitigkeit) zwischen den Handelszonen herausgegeben. Man unterscheidet dabei akkreditierte Diplomaten (Botschaft) und Missionsdiplomaten (z.B. SECRET SERVICE). Bei der ersten Obligation übernimmt die emittierende Handelszone die Haftung. Der Vertrag heißt: „Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen“ (0.191.01); versichert über das Völkerrecht (UN=Lizenzgeber). Aber die Herausgabe erfolgt NICHT unter dem Recht der Handelszone. Somit sind die AGBs der Handelszone nicht auf die diplomatische Person anwendbar. Damit sind diese Personen immun. Wenn nun ein akkreditierter Diplomat massiv gegen die Regeln in der Handelszone verstößt, indem er z.B. einen anderen Nutzer einer Person (Mensch) tötet, kann er durch die Handelszonenverwaltung (STAATSANWALTSCHAFT) und den Security Mitarbeiter (POLIZEI) nicht (strafrechtlich) verfolgt werden. Es kann also mangels rechtlicher Grundlagen (Rechtskreis) kein Strafverfolgungsauftrag an die Drittpartei POLIZEI bzw. dem Rechts-Dienstleister STAATSANWALTSCHAFT herausgegeben werden. Denn die beklagte Person unterliegt nicht den strafgesetzlichen Regeln der Handelszone. Der Herausgeber der akkreditierten diplomatischen Person (also die Handelszone) hat nun die Möglichkeit einer zukünftigen Haftungsverweigerung für diese Person (Kraftloserklärung einer Haftungs- bzw. Versicher-ungszusage). Die Handelszone erklärt die diplomatische Person zur „persona non grata“ – zur unerwünschten Person. Diese Übersetzung ist aber falsch. Richtig lautet diese Über-setzung: „Die Person soll nicht gefallen“. D.h. mit dieser Person soll niemand mehr etwas anfangen bzw. etwas unternehmen = Geschäfte machen, da diese Person nicht mehr versichert ist. Das ist alles, was ein Herausgeber dieser Obligation tun kann. Er fordert den Nutzer der Obligation auf, die Handelszone zu verlassen. Die Entscheidung darüber liegt aber IMMER beim Botschafter der betroffenen Nation, die diese Obligation für diplomatische Arbeit nutzt. Aber es wäre unklug vonseiten des Botschafters (des Vorgesetzten des Obligationsnutzers, der gegen die Regeln verstoßen hat), den Nutzenden der diplomatischen Person in der Handelszone zu belassen. Bei den Missionsdiplomaten sieht das anders aus. Bleiben wir beim SECRET SERVICE. Bitte schreiben Sie diesen Namen in großen Blockbuchstaben?

Michael
Ja, es ist eine Firma.

Diplomat
Genau. Eine private Security Firma, die tatsächlich im Privaten agiert. Also unter unbegrenzter Haftung, aber eine Charter (Lizenz) in die Fiktion hat. Die Herausgabe dieser diplomatischen Obligation erfolgt durch einen anderen Vertrag, der aber fast identisch ist zu dem Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen (auf Gegenseitigkeit). Und diese Obligation wird nicht in den Handelszonen herausgegeben. Wenn ich nun das gleiche Beispiel mit der Tötung eines Personennutzers nehme, hängt es davon ab, ob dieser Missionsdiplomat einen Auftrag mit dem entsprechenden BOND hatte. Ja Sie lesen hier richtig. Vor der Tötung eines Menschen, muß die auftragserteilende Partei eine Versicherung abschließen. Diese Versicherung nennt man BOND (siehe JAMES BOND, licence to kill). Also JAMES BOND hat eine Pauschalversicherung Menschen zu töten.
Einschub für die sog. Sicherheitskräfte und Ordnungskräfte noch ein sehr wichtiges Detail: Die Erteilung eines Auftrages verschiebt die Haftung auf den Auftraggeber. Für jeden Befehl, jede Anordnung und jede Anweisung gilt das Gleiche. Wenn der Empfänger nun beginnt zu interpretieren, dann liegt das nicht mehr in der Verantwortung des Herausgebers des Auftrages, des Befehls, der Anordnung und der Anweisung. (Beispiel: Mauerschützen in der DDR) Deshalb werden manchmal sehr unklare Anweisungen erteilt wie: „Kümmern Sie sich darum“. Es ist eine verdeckte Haftungsverschiebung auf den Ausführenden. Auch in dem oben genannten Fall des Missionsdiplomaten ist keine Strafverfolgung durch die betroffene (geschädigte) Handelszone möglich. Es wird intern geregelt. Der SECRET SERVICE in London steht außerhalb aller Strukturen. An dieser Stelle auch noch einmal eine kleine Bemerkung. Es gibt nur einen Geheimdienst mit verschiedenen Abteilungen, die evtl. etwas miteinander konkurrieren. Die Zentrale einer Filiale des Geheimdienstes (CIA) ist in der Schweiz und der BND ist eine Unterabteilung des CIA, was logisch ist.

Michael
Wieso logisch?

Diplomat
Gleich. Hängt mit Ihrer Frage von vorher zusammen. Diese Immunität gibt es auch in der Justiz. Dort hat diese Immunität erhebliche wirt-schaftliche Vorteile. Ein Thema, das ich noch sehr detailliert in den Interviews ansprechen möchte. Aber auch die Personen der Politik – die sog. Politiker – genießen diplomatische Immunität. D.h. diese Person (z.B. Bundeskanzlerin Merkel) wird unter einem anderen Rechtskreis (nach meinem Wissensstand direkt unter der ILO-Verfassung) herausgegeben. Diese Obligation ist somit in ALLEN Handlungen, bei der Angela Merkel diese Obligation nutzt, immun. Diese Person kann nicht nach dem deutschen StGB strafverfolgt werden. Das ist unmöglich. Für alle Handlungen, die sie unter Nutzung dieser Obligation ausführt, kann sie nur unter dem Recht (AGBs) verfolgt werden, unter dem Ihre Obligation bzw. der zugehörige Arbeitsvertrag herausgegeben wurde. Auch nach Aufhebung Ihrer Immunität (Entzug der Person Bundeskanzlerin Merkel) bleiben die erfolgten Handlungen unter Nutzung der immunen Person regional (also in der Handelszone) straffrei. Es sei denn, Angela Merkel hätte, unter Nutzung der Obligation Bundeskanzlerin Merkel, wider besseren Wissens (auch Sie hat Remonstrationspflicht), gegen internationale Verträge (UN-Konventionen = Lizenzbedingungen) verstoßen. Für alle Handlungen, die Angela Merkel unter Nutzung ihrer anderen Handelszonen-Personen vollzogen hat, ist sie unter dem Recht des Herausgebers (Handelszone) haftbar. Und das ist unabhängig ob sie zu diesem Zeitpunkt „Bundeskanzlerin war, ist oder wird“.
Sie fahren ohne Führerschein Auto und machen den Führerschein vier Wochen später. Deshalb haben Sie trotzdem zum Zeitpunkt des Autofahrens eine ultra-vires Handlung (nicht versicherte Handlung) begangen.
Diesen Trugschluss beging Boris Becker, als er dachte, wenn ich erst diplomatische Immunität habe, kann man mich nicht mehr strafrechtlich belangen. Die Handlungen beging er aber NICHT unter Nutzung seiner diplomatisch immunen Person, sondern unter der Person, die die Handelszone für ihn herausgegeben hat. Das war Obligationsmissbrauch unter der Haftung des Herausgebers. Ich glaube ich hatte das Beispiel in meiner ersten Interviewserie gebracht: Ein Richter, der im Dienst bei rot über die Ampel fährt bleibt straffrei. Wenn er bei dieser „Straftat“ nicht im Dienst war, ist der Führerschein (normalerweise) weg. Dieses Beispiel lässt sich beliebig erweitern.

Deshalb:
Sie sind keine Person. Sie nutzen eine Person (Obligation).
Sie haben keine Staatsangehörigkeit. Sie benutzen eine Person mit country of origin.
Für eine Person gilt immer der Rechtskreis, unter dem die Person herausgegeben wurde.
Eine Haftung begrenzt sich auf das Konto, das die Person repräsentiert.
Der Herausgeber der Person haftet immer für die Obligation/Person, es sei denn …
CORONA = Ausnahmezustand = Kriegszustand

Eine substanzielle Durchgriffshaftung auf ihren Körper ist nur dann möglich, wenn Sie als antragstellende Partei (für die Eröffnung dieses Kontos) diese Durchgriffshaftung vertraglich gewähren (substanzielle Bürgschaft bei der Herausgabe der Obligation). Ich kann nur jedem empfehlen sich das immer und immer wieder klar zu machen. Wenn Sie einen Ferrari nutzen, dann werden Sie doch nicht zu einem Ferrari. Und wenn Sie einen Smart benutzen, werden Sie nicht automatisch zu einem Smart. Nun muss sich jeder, der über mehrere Obligationen verfügt überlegen, welche er für die aktuelle Situation nutzt. z.B. Wenn Sie einen Ferrari besitzen, dann nehmen Sie sicherlich nicht den Smart für die Autobahn. Und für Stadtfahrten ist der Ferrari nicht unbedingt geeignet. Also überlege ich mir selbst jedes Mal, wenn es denn erforderlich ist diese Entscheidung zu treffen, welche Obligation ich aktuell nutze. Und Sie dürfen sicher sein, daß falls ich mal zu schnell unterwegs bin und dabei erwischt werde, dann ziehe ich ganz sicher nicht meine driving licence zur Identifikation der Person.

Michael
Das ist der Schlüssel. Bewußt mit den Obligationen umgehen und genau zu wissen, was man in jedem Moment tut.

Diplomat
Genau. Und wenn Sie in eine Personenkontrolle der CONSTELLIS Security (also die deutsche POLIZEI) kommen und denen ihren BP oder ähnliches auf Verlangen (vor)zeigen, dann schließen Sie einen Vertrag mit dem Dienstleister CONSTELLIS und Sie identifizieren sich als Haftungsübernehmender für alle anderen, nachfolgenden Aktionen. Also… Wenn Sie schon unbedingt auf eine DEMO gehen müssen, dann lassen Sie wenigstens alle Identifikationsmerkmale (BP, Pass, Führerschein, EC-Karten, Kreditkarten, ADAC-Ausweis usw.) zu Hause.

Und sagen Sie bei einer Verhaftung ständig: Ich bin hier privat. Sind Sie überhaupt für mich zuständig? Wie hoch ist Ihre Versicherung? Handeln Sie weiter gegen mich als lebender Mensch, dann handeln Sie mit sofortiger Wirkung unter Ihrer privaten Haftung. Lernen Sie das auswendig. Die POLIZEI hat ebenfalls nur einen persönlichen Begebungsvertrag und wird von der sog. Bundesregierung für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit mit Vollmachten ausgestattet, die die POLIZEI unter eigener Haftung (privat = ohne Mütze) vollzieht. Und bitte gehen Sie nicht aus dem Polizeigebäude und gleich zum nächsten Geldautomat. Der Zugriff auf einen Geldautomat ist eine Personenhandlung. Das Gleiche gilt für Autofahren, Zugfahren usw.

Michael
Was dürfen wir denn überhaupt noch?

Diplomat
Alles. Solange wir deren Personen nicht nutzen (was sehr schwer bis nahezu unmöglich geworden ist) sind wir Menschen immun gegen die Fiktion. Die Fiktion ist der Virus und die eigentliche Pandemie in dieser Welt.
Nun zu den Fragen von zuvor. Die Macht liegt seit Jahrhunderten ausschließlich beim Militär, da seit Jahrhunderten alle ausnahmslos unter Kriegsrecht agieren. Es gibt z.B. bis heute keinen Friedensvertrag zwischen der Plantage USA und England. Nach meinem Kenntnisstand hat Donald Trump unseren unseligen Status als Plantage 2019 beendet. Es gibt aber keinen Friedensvertrag mit England und weltweit gibt es auch keinen. Wird es auch nie geben, denn dann würde das Militär die Kontrolle verlieren. Auch das wird noch Thema in den Interviews. Deshalb hat ja auch die Deutsche Wehrmacht 1945 kapituliert. Nicht die Handelszone „Drittes Deutsches Reich“. Alle zwischen 1933 und 1945 herausgegebenen Gesetze für die Nutzung von Obligationen des Dritten Deutschen Reiches sind weiterhin geltend. Warum? Weil alle Personen, die unter dem Recht des Dritten Deutschen Reiches herausgegeben werden, von den Alliierten beschlagnahmt wurden und werden. Es sind doch nur Obligationen also Wertpapiere. Da wurden Konten beschlagnahmt. Mehr nicht. Das hat mit den Kreditgebern der Obligationen (den Menschen, die auf deutschem Boden leben) nichts zu tun. Deshalb war die Bundesrepublik Deutschland der Völkerrechts-Subjekts-Nachfolger des Dritten Deutschen Reiches. Das hatte betriebswirtschaftliche Hintergründe. Denn auf diese Weise konnten die Alliierten einfach weiter machen und sich an den bestehenden Konten ( = Personen = Obligationen ) bedienen. Ganz legal. Denn die Deutsche Wehrmacht hatte die Verfügungskontrolle (nicht Verfügungsberechtigung) der US-Armee vertraglich übertragen (Kapitulation). Wer kontrolliert bestimmt die Nutzung. Die Französische Armee hatte vorher vor der Deutschen Wehrmacht kapituliert. Also ging die Kontrolle über die französischen Konten an die Deutsche Wehrmacht und später auch an die Alliierten/USA. Somit ist Frankreich kein Besetzer, sondern nur ein Lizenznehmer bei der Besetzung. Der Lizenzgeber für die Handelszone Frankreich ist die Handelszone China. Es sind nur Handelsrechte unter der Haftung von Obligationen und Kontrolle über kollateralvermögengesicherte Handelszonen-Konten. Denn Plünderungen (Verlagerung von Kollateralvermögen von einer Handelszone in eine andere Handelszone) sind völkerrechtlich verboten. Die „Reparationszahlungen“ waren „nur“ unbare Geschäfte.

Michael
D.h. Deutschland ist unter der Kontrolle der Alliierten?

Diplomat
Alle, die vor der Deutschen Wehrmacht kapituliert haben, stehen unter der Kontrolle der wirtschaftlichen Interessens- und Kontrollgemeinschaft Alliierte. Sie haben in GERMANY bzw. weltweit ausschließlich Militärregierungen über betriebswirtschaftlich organisierten Handelszonen. Die Handelszonen haben Geschäftsführer, die sich z.B. Präsident oder Minister-präsident nennen. Alles ist über Abrechnungskonten organisiert… wie in einer Bank. Deshalb nenne ich diese Handelszonenverwaltungen auch: „Firma, die sich Staat nennt“. Und wer das Militär kontrolliert (wer versichert, kontrolliert), kontrolliert aktuell unter Kriegsrecht die ganze Welt. Die ganze Welt ist also eine Bank, in der ausschließlich Obligationen, Haftungen und Kredite verwaltet werden. Und diese Bank steht unter militärischer Aufsicht. Um das aufrecht zu erhalten, muss regelmäßig eine Notsituation geschaffen werden. Das sind Terroranschläge, AIDS, aktuell COVID oder wie auch immer diese Aktionen sonst genannt werden. Bevor ich auf diese COVID Aktion eingehe nur eine Bemerkung:
Die sog. Alliierten haften jeder gesamtschuldnerisch für alle Schäden, die den Wertegebenden ( = Kreditgeber = Menschen) auf zentraleuropäischem Boden zugefügt werden, falls bei der Verwaltung der Handelszone gegen internationale Vorschriften und Anordnungen verstoßen wird, also kein Versicherungsschutz bei der Verwaltung/Kontrolle mehr besteht (ultra-vires Handlungen). Wenn also Bundeskanzlerin Merkel nicht das macht, was ihr von den Inhabern bzw. den Kontrolle Innehabenden (KI = Militär) gesagt wird… ich überlasse das Ihrer Fantasie. Ungeachtet, was jeder über dieses weibliche Wesen denkt. Sie hat überhaupt keine andere Wahl. Alle Geschäftsführer dieser Welt (Trump, Putin … Merkel) haben einen Ermessensspielraum bei der Gestaltung ihrer Geschäftsführung. Unser Präsident scheint diesen Spielraum durchaus auch einmal für die Menschen in den USA zu nutzen. Das scheint in GERMANY eher anders herum zu sein. Das muss wohl an den Inhabern und/oder an den KI liegen.  Wenn die WHO und deren beauftragte „Wissenschaftler“ feststellen, dass es eine Bedrohung gibt, dann muss dies in den Handelszonen berücksichtigt werden, denn die Handelszone (betriebswirtschaftliche Einheit) muss auf die Haftungen achten, um kreditwürdig zu bleiben (Rating > siehe Italien). Auf diese Art und Weise bauen die KI und deren Erfüllungsgehilfen genau den Druck auf, der erforderlich ist, dass die Handelszonen nach deren Pfeife tanzen.

Michael
Das heißt, daß es übergeordnete Interessen gibt und die Handelszonen sozusagen erpresst werden.

Diplomat
Es gibt mehrgleisige, übergeordnete wirtschaftliche Interessen und die Inhaber der Handelszonen werden mehr oder weniger erpresst. Aber Sie können davon ausgehen, daß es kein Schaden für die Inhaber der Handelszonenverwaltung (Aktionäre) ist, genau das alles zuzulassen.
Ich erlaube mir nun etwas technisch zu werden. Ein sehr guter Freund von mir ist computer sience engineer. Dieser hat mir ein wenig technischen Hintergrund gegeben.

Michael
Betrifft das jetzt CORONA?

Diplomat
Ja. Das Thema, das die ganze Welt in Atem hält.

Michael
Dann würde ich hier kurz einen Schnitt machen, denn das wird zu lang für ein Interview. Sind Sie einverstanden?

Diplomat
Selbstverständlich. Ich könnte auch eine kurze Pause brauchen. Meine alten Laster machen sich bemerkbar.

Diesen Artikel bewerten
5 von 5 Sternen bei 26 Stimme(n).
Weitere Artikel aus der Kategorie

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ok Mehr Informationen

Cookies