Keine Stimmen für Fracking und für Teesand! Wer CDU Schockenhoff wählte, wählte auch Fracking! Fracking, Teesand, dass tödliche Fossil aus der Erde! Die Risiken, die Gefahren und der Widerstand aus der Bevölkerung! Wer noch ein bisschen Verstand hat, lehnt Fracking und Teesand ab!

FrackingÜber das schmutzige Kanada und wenn Fracking zur Gefahr wird: Die Überschwemmungen im US-Bundesstaat Colorado hinterlassen Chaos. Zehntausende Haushalte sind ohne Strom und Wasser, mehr als 300 Menschen werden vermisst. Unklar sind die Langzeitfolgen der Katastrophe, vor allem für die Umwelt. Nach den schweren Überschwemmungen im US-Bundesstaat Colorado werden noch immer mehr als 300 Menschen vermisst. Im Bezirk Larimer warten 1000 Menschen darauf, ausgeflogen zu werden. Die größte Hubschrauber-Rettungsaktion in den USA, seitdem Hurrikan „Katrina“ vor acht Jahren New Orleans verwüstete, läuft auf Hochtouren. Zehntausende von Haushalten sind von der Strom- und Wasserversorgung  abgeschnitten. ARD Campact ARD Das schmutzige Lobbytagebuch Kanadas Weltspiegel

1481USA droht Fracking-Katastrophe: Bohrtürme stürzen ein, auf der Wasseroberfläche treiben Tanks mit Fracking-Wasser, aus einer geborstenen Gasleitung sprudelt dreckiges Wasser – diese Bilder erreichen uns in letzten Tagen aus Colorado, USA. Dort hat sich seit vergangenen Mittwoch in Folge von Starkregen eine Flutkatastrophe ereignet. Die Folgen: sechs Tote, weiterhin 300 Vermisste, zahlreiche zerstörte Häuser, Brücken und Straßen. Tausend Menschen werden derzeit per Hubschrauber evakuiert – die größte Rettungsaktion nach Hurricane „Katrina“

Verbot braucht ein Gesetz: Ein so veraltetes Bergrecht muss geändert werden. Das Bergbau-Gesetz stammt aus dem Jahr 1865, wurde im 3. Reich dahin gehend geändert, dass alles gefördert werden darf, und wurde später für Gorleben angepasst. Bergbau gehört ins Umweltministerium und nicht ins Wirtschaftsministerium. BUND Bürger, Städte und diverse Kommunen wollen angeblich kein Fracking: So einfach kann man sich ausdrücken, weil die Politiker genau wissen, Fracking ist Bundes- und EU Recht. Wenn die Bundespolitik Fracking durchwinkt, zucken die Landespolitiker nur noch mit den Schultern. Fracking wird kommen, ohne Rücksicht auf die Bevölkerung! Korbacher Resolution Wahlen4 EU BUND Geheimes Parallelrecht – Wie Großkonzerne politische Entscheidungen attackieren!

Über das Wasser kommt es in den Kreislauf der Menschen. Babys sind am schlimmsten betroffen und sind die nächsten Krebspatienten für die Pharmaindustrie. Viele wirtschaftliche Verknüpfungen der Geldwirtschaft führen zum gewollten und vorzeitigen Tod einer Bevölkerung, was bewusst so beabsichtigt ist. Siehe Bilderberger und ihre neue Weltordnung!

Ein Milliarden Geschäft für Banken und Betreiber. Shale Gas, Coalbed Methane, Tight Gas, für die Herstellung einer einzige Bohrstelle werden mehrere Tausende LKW Fahrten benötigt, alle 30km eine Bohrstelle, für jede Bohrstelle der gleiche Aufwand. Es müssen Infrastrukturen gebaut werden, Straßen zur Baustelle, es muss ein enormer Aufwand betrieben werden. Es muss 4000-5000m in die Erde gebohrt werden, unter die Grundwasserspeicher!

Fracking verursacht enorme Umweltschäden und hinterlässt eine hässliche Patchwork Landschaft. Die Gefahren für das Grundwasser und die Vergiftung der dort lebenden Bevölkerung ist unkalkulierbar und wird billigend in Kauf genommen, die dafür geplanten Schadensrücklagen würde umgerechnet für jeden Bürger 9 Euro Entschädigung bedeuten. Allein in den USA sind 30% der Bohrungen undicht, die zurückfließenden Chemikalien (Flowback) werden in alten Bohrlöchern entsorgt, sie bleiben in der Erde. Welche Chemikalien verwendet werden, sind Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse und werden nicht veröffentlicht.

Radioaktive Stoffe werden ausgelöst und freigesetzt, sie kommen mit dem Rückfluss an die Oberfläche. Das freiwerdende Methan ist noch schädlicher als Co². Die Baustelle ist 7×24 Stunden in Betrieb, die Bevölkerung wird dem Lärm, Dieselgestank, Licht, Abfackeln, LKW Verkehr ausgesetzt.

Die Folgen von Fracking: Für das Gas werden, Erdbewegungen, Wasserbrauch, Flächenverbrauch, Energieverbrauch, Risse in Gebäuden bis zu Enteignungen als selbstverständlich dem Bürger zugemutet. Deshalb gehört Fracking nicht nur in Deutschland, sondern in der ganzen EU verboten, weil Gifte machen an den Landes-Grenzen nicht halt, Flüsse transportieren das Gift bis ins Innere der Länder, vor allem in die einzelnen Haushalte.

In Frankreich und in Bulgarien wurde Fracking inzwischen verboten. Die EU und Deutschland lehnt ein Verbot ab. Vor allem die Mehrheit von CDU, FDP lehnen ein Verbot von Fracking ab. Lobbyist Öttinger CDU BaWü, ist der Befürworter von Fracking in Brüssel, auch Thomas Bareis CDU, Lothar Riebsam CDU, Andreas Jung CDU und Andreas Schockenhoff CDU Ravensburg, sind geschlossen für Fracking in Deutschland, alle wollen sie nur das schlechte, was dem Menschen schadet, statt Gefahren abzuwenden, so nehmen sie ihren Politiker-Eid ernst!

Die Erlaubnisfelder sind bereits abgesteckt, sie erstrecken sich von: Schaffhausen, nach BaWü, über Bayern, bis Schleswig Holstein nach Mecklenburg-Vorpommern. Erlaubnisse wurden bereits erteilt für: Biberach, Konstanz, Wangen, Ravensburg (Weingarten), Singen. Der Kreistag Ravensburg zögert noch mit weiteren Entscheidungen gegen Fracking, sie hätte wegen Arbeitsüberlastung keine Zeit für die Bevölkerung zu entscheiden, so die Ausrede von Landrat Widmaier und MdB Schockenhoff, beide CDU. Wer Schockenhoff wählt, wählt auch Fracking!

Auch eine Petition mit 11 000 Stimmen an den Minister Kretschmann (Grüne) hat nichts bewirkt! Windräder statt Bohrtürme, Brennstoffzellen statt Bohrtürme, Baden-Württemberg steht am Schlusslicht der Windkraft. Die Gemeinden müssen ein Klagerecht haben, wenn sie kein Fracking wünschen. Das funktioniert, aber nur, wenn Richter unabhängig wären, nicht politisiert sind und die Bevölkerung schützt statt das Kapital der Wirtschaft und der Banken.

Akzeptanz der Bevölkerung gegenüber Erneuerbaren ist ungebrochen. Ergebnisse aus verschiedenen Meinungsumfragen bestätigen hohe Zustimmung zur Energiewende! Mehr als neun von zehn Deutschen befürworten nach wie vor den Ausbau Erneuerbarer Energien –  so lautet eines der zentralen Ergebnisse einer aktuellen, repräsentativen Meinungsumfrage von TNS Emnid, welche die Initiative Erneuerbare Energiewende Jetzt! im September 2013 durchführen ließ. Diese Zuspruchswerte bestätigen die Ergebnissen aus anderen Umfragen der vergangenen Monate und werden in einem aktuellen Hintergrundpapier der Reihe Renews Kompakt mit dem Titel „Erneuerbare Energiewende ist bei Deutschen weiterhin hoch im Kurs“ von der Agentur für Erneuerbare Energien verglichen.

Die Agentur für Erneuerbare Energien hat in der jüngsten Ausgabe ihrer Hintergrundpapiere mehrere Umfragen aus den vergangenen Monaten herangezogen, um deren Ergebnisse mit der aktuellen Befragung der Initiative Erneuerbare Energiewende Jetzt! zu vergleichen. Dabei stellt sich heraus, dass die Meinungsbilder bezüglich der Unterstützung Erneuerbarer Energien nicht weit auseinanderliegen. „Der Vergleich aller relevanten Meinungsumfragen der jüngsten Zeit zeigt, dass die Energiewende kontinuierlich auf hohe Akzeptanz bei den Menschen in Deutschland stößt“, erklärt Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien.

Die Agentur für Erneuerbare Energien hat ebenfalls Umfrageergebnisse im Bezug auf die Forderung nach einer gerechteren Kostenverteilung der Energiewende sowie der Zahlungsbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger untersucht. Auch hier zeigt sich ein relativ einheitliches Bild – unabhängig vom Umfrageinstitut und Auftraggeber. „Trotz der in allen Medien geführten Kostendebatte sind die Bürgerinnen und Bürger nach wie vor von den Vorteilen einer zunehmend erneuerbaren Energieversorgung überzeugt und leisten auch bereitwillig einen finanziellen Beitrag für die Energiewende“, stellt Vohrer fest. (Renews Kompakt erschienen) Renews  Umfrageergebnisse

Diesen Artikel bewerten
0 von 5 Sternen bei 0 Stimme(n).
Weitere Artikel aus der Kategorie

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ok Mehr Informationen

Cookies