Deutschland muß Teil der Neuen Seidenstraße werden!

BRICS: Helga Zepp-LaRouche hat mit ihrer prominenten Teilnahme am Beijinger Seidenstraßen-Gipfel, über die chinesische und andere internationale Medien auch in der letzten Woche immer wieder berichteten, den Standard gesetzt für die deutsche Politik! Es wird höchste Zeit, daß Deutschland sich endlich konstruktiv an der Seidenstraßen-Dynamik beteiligt und sein volles wirtschaftliches und technisches Potential einbringt, statt wie Bundeswirtschaftsministerin Zypries in Beijing, den Pudel für eine bankrotte EU-Bürokratie spielt, die wesentliche Projekte, die ganz Europa zum Aufschwung verhelfen können, sabotiert.

Der chinesische Premierminister Li Keqiang am 19. EU-China-Gipfel in Brüssel teilnehmen und im Rahmen dieses Besuches auch Kanzlerin Merkel in Berlin treffen. Außenminister Gabriel wird am 24. Mai zu einem Treffen mit seinem Kollegen Wang Yi reisen. Dieser hat gerade seine zweite Afrikareise in diesem Jahr beendet. Er besuchte Mauretanien, die Kapverden, Mali und die Elfenbeinküste. Im Januar war er in Madagaskar, Sambia, Tansania, der Republik Kongo und Nigeria. Dies unterstreicht die Bedeutung, die China der Entwicklung Afrikas beimißt. China ist der größte Investor bei Infrastrukturinvestitionen in Afrika, vor allem in Zentral- und Ostafrika und der Hauptfaktor für den Wirtschaftsaufschwung dieser Nationen.

Europa muß sich ändern! Alle südeuropäischen Staaten, die durch die EU-Austeritätspolitik und erzwungene staatliche Bankenrettungen ruiniert wurden, haben sich jetzt offen für die Zusammenarbeit mit Beijings BRI-Initiative erklärt und wollen Teil der Neuen Seidenstraße werden: Portugal, Spanien, Italien, Griechenland, die Tschechische Republik, Ungarn, Serbien und andere mitteleuropäische Länder. In der engen Zusammenarbeit mit China bei der wirtschaftlichen Entwicklung Afrikas und des Wiederaufbaus des durch geopolitische Regimewechselkriege zerstörten Nahen Ostens liegt für Deutschland und die Nationen Europas die allergrößte Chance! Dauerhafter Frieden sowie die Lösung des Flüchtlingsproblems ist nur durch großangelegte wirtschaftliche Entwicklung und die Schaffung einer positiven Zukunftsperspektive für die Bevölkerung möglich.

Daß viele Nationen des Nahen Ostens beim Seidenstraßen-Gipfel in Beijing anwesend waren, ebenso wie Rußlands Präsident Putin als Ehrengast und ein hochrangiger amerikanischer Sondergesandter, zeigt, daß eine neue Plattform für eine internationale Entwicklungs-Allianz existiert. Eine neue Welt entsteht und die geopolitischen Überreste des Empires können diesen globalen Trend nicht mehr aufhalten. Es ist nur die Frage, ob wir Teil der Zukunft sein oder uns ins Museum verabschieden wollen. Unterstützen Sie, „Deutschland muß Teil der Neuen Seidenstraße werden!“ Bundestagswahlkampf mit Helga Zepp-LaRouche, der Bundesvorsitzenden der BüSo haben wir dafür die beste Repräsentantin, die über 30 Jahre lang mit ihrem Ehemann Lyndon LaRouche für die Verwirklichung dieser Idee als globaler  Friedens- und Entwicklungspolitik gekämpft hat.