Wie vernichtet man Volksvermögen, Kultur und Mittelständler? Der Justiz Skandal im Fall Apitz! Insolvenzverwalter, Gerichte, Rechtspflege und ein SPD Bürgermeister stehen im Focus der Öffentlichkeit! Wir Journalisten klären es auf!

HausMutter3

RRRedaktion

Sonderbericht in Kürze, die Akte Apitz, Ober Ramstadt: Wer Bürger quält, wird künftig nicht mehr gewählt! Die RRRedaktion recherchiert den Fall Apitz, den dritten Darmstädter Justizskandal. Über den umstrittenen Insolvenzverwalter, über RA Seagon, Biebinger, Richter, Rechtspfleger und über diverse Rechtsanwälte, Nobel Kanzleien die mit Staufermedaille ausgezeichnet wurden. Verbunden mit dem Skandal vom sogenannten Familienmensch, Bürgermeister Werner Schuchmann, aus der SPD Stadt Ober Ramstadt, der von einem Schonvermögen noch nichts gehört hat. Vorerst soll es ein Flüchtlingsheim werden, später einen Verwaltungs-Parkplatz, so hat sich Schuchmann, unter Mithilfe des Insolvenzverwalters, ein sechs Generationen-Haus, mit großem Grundstück, von Frau Apitz, geborene Neuroth, unter dem Verkehrswert, für 35 000 Euro ersteigert, sie enteignen lassen. Er hat ein Menschenleben auf dem Gewissen, nach der illegalen Hausversteigerung eines Elternhauses ist der Bruder von Apitz seiner Mutter verstorben. Er handelte ohne Auftrag des Gemeinderates, im Alleingang und über das ihm erlaubten Limit hinaus. Nicht nur das der Insolvenzverwalter nach Abzug aller Kosten und seines Honorars ins Minus ging und rechtswidrig gehandelt hat, es gibt Verstöße gegen HGO, Haushalts-Satzung, Hauptsatzung. Wie vernichtet ein Bürgermeister seine eigene Stadtkultur, wie entsorgt, zersetzt ein SPD Familienmensch seine ALTEN Menschen, wird so künftig über die SPD, FDP, Grüne, Volksvermögen vernichtet, Steuergelder verschwendet? Die UN beschäftigt sich damit und illegale Zwangsversteigerungen werden über das ICC und London Rück abgewickelt. Wo bleibt der erweiterte Protest der CDU? Die CDU scheiterte mit ihrem Missbilligungsantrag, trotzdem soll und muss die CDU den Bürgermeister in seine rechtlichen Schranken weisen, es gibt übergeordnete Wege, er ist so nicht mehr tragbar. Alle haften nach § BGB 839 BGB in der Privathaftung und nach dem UCC Recht. Es wird ein Shitstorm, ein öffentlicher Sturm der Entrüstung und einen weiteren Fall für den EuGH und EGMR geben. Echo Online_11.mai_2015 Leserbrief Merck

IMG_53991Schicksal eines Lebenswerkes und die familiäre Zerstörung einer Kultur-Geschichte: Beim Besuch des 11. Seniorentages in Frankfurt, hatte die RRRedaktion viele menschenverachtende Folter Fälle gegen ALTE mit im Gepäck, nicht nur aus Ravensburg und BaWü, sondern aus dem gesamten Bundesgebiet. Um sie der Welt vorzustellen, um die Verantwortlichen anzuprangern, um die Verbände, die Polizeigewerkschaft und die Politik zu sensibilisieren. Auch der SPD Skandal Fall Apitz-Neuroth, die Frau aus Ober Ramstadt (Hessen) brachte die RRRedaktion als lebender Beweis gleich persönlich mit. Eine Zeit-Zeugin, die belegt, wie in der Realität Senioren- und eine Entsorgungs Politik nicht nur in Hessen betrieben wird. Wie alte Menschen in der Petra-Villa, ehrenamtlich am Klavier andere Menschen unterhalten. Wie ein Ober Ramstadt Bürgermeister von der SPD, sich für 35.000 Euro das Haus von Apitz ergatterte, sich in Stadtbüchern mit dem Namen NEUROTH brüstet, wie er versucht die letzte überlebende derzeit auf die Straße zu setzen oder ihr einen Friedhofsplatz anbietet? Zuerst sollen in ihr Haus Asylanten, Flüchtlinge, dann soll das sechs Generationen Haus, mitten im Altstadtkern, mit großem Grundstück, für einen Gemeindeparkplatz abgerissen werden, so zerstört der Staat ihre eigenen Wurzeln. Können das die SPD ALTEN, gemeinsam mit der Jusos noch ändern? Die Liberalen ALTEN und die Grünen ALTEN hatten auf der Messe dafür kein Gehör, sie waren in Wahlkampfstimmung. Wir fragten nach und die gefühlte Antwort war, mit Sozialpolitik macht man keine Karriere. Kinder und ALTE haben nun mal keine wirkliche Lobby in diesem Land. Ist also nur ein toter Rentner ein guter Rentner? Bricht jetzt ein Concita Wurst Zeitalter und die Ampelmännchen Politik an? Die Politisierung unserer Gewaltenteilung, Zustände einer Justiz, wie in einer Bananenrepublik, wo Deutschland bereits an 5. Stelle steht.

Satzung des Haushalts, sowie die hessische Gemeindeverordnung und auch die Hauptsatzung. Der Bürgermeister hat vorher legitimiert zu werden, nicht nachher. Die Satzungsänderung widerspricht irgendwie der Haushaltssatzung. Denn in der steht klar drin, dass nur 25.000.- EURO vom Magistrat ausgegeben werden dürfen. In der neuen Hauptsatzung steht dann etwas von 200.000.- EUR. Also wenn das hier was ist, um etwas zu vertuschen, dann wäre es gut weiter zu recherchieren. Über die wahren Hintergründe und Machenschaften schreibt der Darmstädter Echo nichts, im Gegenteil man lehnt es ab und legt einfach den Hörer auf wenn sich die Opfer und die betroffene bei der Redaktion melden. HGO  Hauptsatzung  Haushaltssatzung 2015 Schreibt der D-Echo deshalb nichts, die Elite wird geschützt? Gravenbrucher Kreis Nicht nur die SPD, FDP, aber auch die CDU in allen Bundesländern sollten die Kirche im Dorf lassen und endlich das umdenken lernen. Die Adventszeit wäre dazu bestens geeignet sich zu besinnen und alle Kriege zu beenden, ein Krieg ist erst beendet, wenn beide zustimmen.

Wenigstens und Gottseidank kandidiert der SPDler Werner Schuchmann nicht mehr obwohl er es vor einigen Wochen noch klar vorhatte. Sein Parteifreund und Kollege Hanker, der das Rathaus auch gerne für sich haben wollte, er wurde seitens des Bürgermeisters als Nachfolger vorgeschlagen, er wurde von fast allen im Gemeinderat abgelehnt. Jetzt stellt sich die Frage welche Hinterbänkler der Parteien trauen sich Mensch zu sein und als Bürgermeister sich aufstellen zu lassen. Wir bleiben dran und recherchieren vor Ort weiter.

Es ist schon erstaunlich, welch ein dickes Fell manche Leute haben und welche „Anti-Neugier“ überall herrscht, gepaart mit einer gewissen Portion „ist mir doch egal“. Man sollte Straftaten in den eigenen Reihen etwas ernster nehmen und Mitarbeiter, Handlungsgehilfen vielleicht mal zu einer Stellungnahme auffordern und sich mit den übergeordneten Stellen besprechen. Durchaus möglich, daß der Staat seine Opfer als Spinner abtun und Mails oder andere Anfragen in den Müll werfen. Man muss einfach hartnäckig bleiben und wenn die Täter das nicht als weiteren Skandal irgendwann lesen wollen oder sehen, dann sollten vielleicht alle mal etwas genauer hinschauen, dafür ist Eile geboten.

Letztlich werden und wurden ja alle angeschrieben und informiert, dann sind all die Mitwisser jetzt zum Mittäter geworden? Es gibt massive Abweichung, wenn man eine Frau an einem leeren Briefkasten verklagt, wo sie nie gewohnt hatte und dieser leere Briefkasten beim OLG Zweibrücken zu einem Wohnort deklariert wird und das Gericht eine Zeugenaussage der Nachbarin verdreht, um daraus ein Fehl-Urteil machen zu können. Und es ist eine massive Abweichung, wenn mit diesem Urteil, welches ein Versäumnisurteil war, weil die Betroffenen ja nie etwas von der Klage erfahren hatten, ein Haus versteigert wird, wo sich dann eine Verwaltung daran bereichert. Damit wird es zum öffentlichen Interesse und ein Problem für die Staats- und Amtshaftung. Man hätte vorher etwas genauer hinschauen sollen bevor man so handelt, Von einem Minister, von einem Richter, von bestimmten Rechtsanwälte, Rechtspfleger, Insolvenzverwalter oder von einem Bürgermeister erwartet man etwas mehr Tiefe und Gründlichkeit. Herr Norbert Blüm und Frau Leutheusser-Schnarrenberger, auch andere haben den Fall Apitz wohl etwas anders aufgenommen.

Nun, die vielen Schreiben gingen und gehen noch in die Tiefe, sie geben klar zu verstehen, daß die meisten keine Lust hatten, sich mit diesem Fall auseinanderzusetzen. Dies ist bedauerlich, jetzt sind wir Journalisten am Werk und werden es international anprangern. Was muss diese Familie sechs Jahre lang durchlebt haben? Der Insolvenzverwalter, was treibt er für Spielchen, wenn die Behörden ihre eigenen Fehler vertuschen wollen, um die Opfer leerlaufen zu lassen? Fortsetzung folgt!