GEZ Teil1 – Gegen den Gebührenzwang! Rundfunkbeitragspflicht abschaffen! No further questions, Your Honor!

Die Todesfalle GEZ: GEZ Teil2. Glotze war gestern! Mit dem Zweiten sieht man immer schlechter! Die Münchhausenmannschaft der Merkel-Medien. Die Rundfunkbeitragspflicht endlich abschaffen! Millionen verweigern bereits die Zwangsgebühren-Zahlungen. Herr Kleber, Frau Slomka, Frau Gundula Gause, hören Sie auf völlig falsche Bilder zu erzeugen. Nur billige Menschen sind käuflich. Wertvolle Menschen sind unbezahlbar! Lanz-Böhmermann-Welke – ZDF-DPA, Stuttgarter Zeitung, die staatlichen Meinungsmacher. Markus Lanz wird von Hans-Georg Maaßen fix und fertig gemacht Genau das was Maaßen sagte… FRAMING… man suggeriert anschließend dem Volk, Lanz wäre der Sieger des Diskurses.

NZZ

NZZ: Kann man den Medien noch vertrauen? Die Medien werden kritisch beobachtet. Nicht alle schreien «Lügenpresse», aber viele kritisieren die Medien. Für guten Journalismus ist das eine Chance: indem er auf Glaubwürdigkeit und Dialog setzt. Denn Leser sind keine lästigen Bittsteller, sondern Partner auf Augenhöhe, wie der NZZ-Chefredaktor Eric Gujer in seinem Leitartikel schreibt. Übrigens: Der Kommentar ist der Auftakt zu einem Schwerpunkt, den wir digital ausspielen werden – ein Schwerpunkt zum 240-Jahre-Jubiläum der NZZ. Vor 240 Jahren, am 12. Januar 1780, erschien die «Zürcher Zeitung» zum ersten Mal. Zum Leitartikel.

Lügt dein Fernseher dich an?: Wenn das TV objektiv wäre, dann hätte es nicht zu fürchten, sich nach der  Wahrheit zu richten. Das tut es jedoch nicht. Es verfolgt ganz klare spezifische Interessen, die sich auf bestimmte Machtkonstrukte und Monopolinteressen fokussieren. Objektive Berichterstattung der deutschen Bevölkerung steht hier ganz oft weit hinten, wenn man sich dessen bewußt wird, was für Manipulationen gesendet werden. Geschehnisse in der Welt werden durch ausgesuchte Verfahren zur allgemeinen Kenntnis gebracht, die einen höheren Grad von Wahrheit in der Vermittlung von Nachrichten vermissen lassen. Durch intensive Recherchen mit Hilfe zur Verfügung stehender Mittel kommt man zu völlig anderen Ergebnissen als den Schlüssen, die man aus TV- und Pressenachrichten ziehen kann. Die Regierung und die Sendeanstalten sind miteinander ein Bündnis eingegangen. Die eine Gruppe stützt die andere. Es ist ein sich selbst stützendes System, in dem Interessen miteinander verwoben sind und das gesunde Rechtsempfinden der Bürger zu einer Lachnummer werden lassen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk mißbraucht mit Hilfe dritter Beteiligter seine monopolistische Stellung innerhalb der Medienstruktur in der Bundesrepublik Deutschland, damit u. a. eine gezielte und vollsynchronisierte Massenmanipulation erzeugt werden kann. Dies wird politisch akzeptiert bzw. nicht weiter hinterfragt. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk wird dazu herangezogen, eine gezielte einseitige Massenmanipulation auszuführen. In der ganzheitlichen Biologie nennt man dies übrigens ein „System symbiotisch verschränkter Parasiten zur optimierten Ausbeutung ein und desselben Wirtes.

Keine auswuchernde Gehälter für Beteiligte am Staatsfunk
Kein Geld für übelste Tatsachenverdrehungen
Keine Zahlungen an das GEZ-Nachfolgeunternehmen, welches dann als FIRMA eingetragen ist.

Brillanter Vorschlag „gegen“ die Zwangsmühle der Beitragssender…: In den vergangenen Tagen war die Aufregung um einen der sogenannten Beitragssender wieder groß. Der WDR hatte einen Kinderchor singen lassen, dass „Oma eine Umweltsau“ sei. Der WDR und seine Verteidiger sehen dies nicht als Hetze, nicht als Keil in der Gesellschaft, sondern als „Satire“. Dennoch ließ WDR-Intendant Buhrow seinem Unmut zumindest in der Öffentlichkeit freien Lauf. Zufrieden zeigen sich die Kritiker damit oft nicht. Der Chorleiter des „Liedes“, Zeljo Davutovic, hatte dem Deutschlandfunk gegenüber geäußert, dass ihm persönlich „viel daran liege, diese Offenheit der Kinder zu nutzen. Den Kindern kann man alles präsentieren (…) Das nutzen wir positiv.“ Der bekannten Rechtsanwalt Joachim Nikolaus Steinhöfel veröffentlichte nun auf „steinhoefel.com“ einen Vorschlag, wie den Beitragssendern Sand in das Getriebe zu streuen sei. Ein interessanter Vorschlag. Einfach die DSGVO nutzen.

Grundlage ist die 2017 geschaffene „Datenschutzgrundverordnung“ DSGVO. Die erlaubt es Ihnen als freiem Bürger, die Art und Weise der Sammlung, Speicherung und Verwendung der Daten über Sie hinterherzufragen. Und so könnten Sie ohne finanziellen Aufwand einfach Ihrem persönlichen Beitragsservice einen Brief senden, in dem Sie den Service nach der Verwendung Ihrer Daten befragen. Darauf dürfte der Service nicht eingerichtet sein, denn die DSGVO ist insgesamt bis dato offenbar noch nicht besonders genutzt worden, wie es in einem anderen Zusammenhang hieß.

Eine andere Maßnahme, die Steinhöfel vorschlägt, haben wir ebenfalls schon ins Spiel gebracht. Norbert Häring hatte diese Variante aufgezeigt. Er bestand dem „Service“ gegenüber auf Barzahlung, da Bargeld schließlich gesetzliches Zahlungsmittel sei. Wer also seine Zahlungen nicht mehr vornimmt und auf Barzahlung besteht, wird den Service damit nicht beglücken. Der wird darauf verweisen, dass die Barzahlung den Satzungen nach ausgeschlossen ist. Norbert Häring hat in dieser Angelegenheit bereits die Rechtssprechung bemüht.

Kaffeefahrt auf dem ZDF-Traumschiff: Sogar Traumschiff geht mit Silbereisen unter. Das Drehbuch der Traumschiff-Serie wird immer langweiliger, „Dahoam ist Dahoam“. Lanz, Silbereisen, Welke, Böhmermann, mehr hat das ZDF, trotz unserer überhöhten Zwangsgebühren, nicht mehr zu bieten.

Archiv

Fer ERZ-LINKE – ZDF-Böhmermann greift jetzt NUHR an „Jetzt halt mal die Fresse“: Was bildet sich in Deutschland für ein staatlich, angeordnetes Niveau, wie primitiv ist seine Bevölkerung, ihre Beamten und IHRE Politiker? Deutschland schafft sich in jeder Beziehung ab, Pisa zeigt seine Wirkung! Lügen und täuschen gehört zu ihrem Geschäft, wie der Hammer zum Amboss. Die Meinungsführer Claus Kleber, Slomka, Böhmermann und Welke. Merkels Medien verschweigen die Wirklichkeit, so Peter Hahne. Und Hans-Georg Maaßen will ARD und ZDF abschaffen „Sie seien überflüssig“! Markus Lanz ZDF: „Grönland meine Reisen ans Ende der Welt“, mit oder ohne Greta? Das Oberkommando der „Öffentlich-Rechtlichen“ gibt bekannt, dass unser Meinungsführer Claus Kleber seinen Befehlsstand im „heute-journal“-Studio, bis zum letzten Atemzug gegen den Brexit kämpfend, für Europa gefallen ist. (Claudio Casula)

ZDF lanciert Grünen-Abgeordnete als neutrale Kundin: Der Zwangsrundfunk tischte seinen Zuschauern jüngst wieder ein ganz besonderes Lügenmärchen auf:  Eine „normale“ Kundin warnte in einem Beitrag vor Hirse, die von einem AfD-Mitglied angebaut wird. Alles entpuppte sich aber schnell als Schwindel: Die „Kundin“ ist keine „einfache“ Bürgerin, sondern Bundestagsabgeordnete der Grünen. Um gegen unliebsame Parteien vorzugehen, sind dem Staatsfunk auch die billigsten Mittel recht. Lassen wir uns nicht weiter für dumm verkaufen. Geben Sie uns auch in dieser Woche Ihre Stimme im Kampf gegen die GEZ. Versenden Sie in größtmöglicher Anzahl unsere Petition an neu ausgewählte Abgeordnete. Schluß mit der Abzocke durch den Staatsfunk. Unter dem Titel „Kein Platz für AfD-Hirse“ wurde ein Beitrag veröffentlicht, bei dem eine angeblich ganz normale, neutrale Kundin zu Wort kam. Monika Lazar heißt die Dame, die sich medienwirksam und pflichteifrig ins Bild setzte und ins Mikrophon flötete: „Wenn es von jemandem mit so einer Einstellung, also einem AfD-Mitglied, der auch in Funktion ist, hergestellt wird, dann möchte ich das auch nicht kaufen.“ Lesen Sie nachfolgend alle Hintergründe zu diesem dreisten Lügenmärchen. Infos.  Petition.

Eines steht fest: Der Protest der Bevölkerung  muß noch größer werden, damit Lug und Trug sowie die Abzocke durch den GEZ-Apparat ein Ende finden. Mit aller Kraft wird sich das Establishment gegen eine Abschaffung wehren. Mit Petitionen, einer umfangreichen Kampagnenarbeit und mit unserer Berichterstattung wollen wir gemeinsam alles dafür tun, damit der Zwangsbeitrag so schnell als möglich fällt. In diesem schweren Kampf ist unser aller Einsatz gefragt. Danke, daß Sie dabei sind.

Ein Gericht in Tübingen, BaWü, urteilt und bestätigt: „GEZ ist ein Unternehmen, keine Behörde“. Verwaltungsvollstreckungen, (durch Gerichtsvollzieher unter Mithilfe der Polizei und Inkasso, Androhung von Haft) sind daher unrechtsmäßig. Inzwischen wurde die nächste Zwangs-Gebührenerhöhung gegen den Willen des Volkes vom Ausschuss beschlossen, sie machen einfach was sie wollen, undemokratisch gegen die Bevölkerung!

Propaganda mit Zwangsgebühren finanziert?: Gierig zieht die GEZ uns allen das Geld aus der Tasche, wehren Sie sich. Der teuerste öffentliche Rundfunk der Welt kriegt den Hals nicht voll! Wie jetzt bekannt wurde, soll der Beitrag – beginnend ab dem, 01.01.2021 – von 17,50 Euro auf 18,36 Euro steigen. Die Öffentlich-Rechtlichen forderten in Ihrer Gier sogar eine automatische, jährliche Erhöhung. Wenn wir nichts unternehmen, wird der Zwangsbeitrag in Zukunft steigen und steigen. Versenden Sie daher eine Petition und fordern Sie unsere Bundestagsabgeordneten auf, sich gegen das weitere Fortbestehen der Rundfunkgebühren auszusprechen. Petition hier versenden. Weitere Info hier.

Der Zwangsbeitrag war einst mit der Informationspflicht begründet worden: Doch damit läßt sich die Zwangsbezahlung für Sportsendungen, Vorabendserien und Unterhaltungs-Shows schlecht begründen. Der ÖRR hat nicht nur ein überproportionales Programmangebot, das immer weniger Konsumenten pro Sendung findet, sondern er muß auch noch massiv für die bald fälligen Pensionen hochrangiger Mitarbeiter aufkommen. Der Rundfunkbeitrag wird steigen – Verbandsjournalisten wollen sogar noch mehr. Beenden wir gemeinsam die Ausbeutung durch die GEZ-Schergen. Die Forderung ist so einfach, wie klar: „Die Rundfunkgebühr ist abzuschaffen“. Das geht nur mit beharrlicher Ausdauer, Druck auf die Politiker und einer engagierten Kampagnenarbeit. Auch wir als freie Journalisten bleiben am Ball.

Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom: ODER „Wes Brot ich eß, des Lied ich sing?“ Der Journalisten-Verband meint: Der Rundfunkerhöhung ist zu gering! Der Deutsche Journalisten-Verband kritisiert die empfohlene Erhöhung der Rundfunkgebühren. Diese sei mit 86 Cent zu gering. Die Erhöhung sei nicht viel für den Verbraucher, insgesamt jedoch für den Sender, beklagt der DJV-Vorsitzende Frank Überall. Wie angekündigt und angestrebt wird also der Zwangs-Rundfunkbeitrag in Deutschland weiter steigen. Der aktuell vorliegende Entwurf sieht eine Steigerung auf 18,36 Euro monatlich vor. Schon zu Beginn des neuen Jahres soll die Kommission „zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF)“ diese Erhöhung mit Beginn des Jahres 2021 vorschlagen. Zur Erinnerung: Aktuell zahlen die Haushalte in Deutschland 17,50 Euro pro Monat.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk erfüllt schon seit gefühlten Ewigkeiten nicht mehr den selbst gestellten Auftrag der objektiven Berichterstattung: Leute wie Kleber vom „heute-journal“ oder vor allem die Moderatoren der Politsendungen überschlagen sich darin, in die Fußstapfen eines Karl-Eduard von Schnitzler zu treten. Falschmeldungen wechseln sich mit lückenhaften oder ideologisch umgedeuteten Berichterstattungen ab.

Rückblicke: GEZ-Hammer! Höhere Gebühren drohen! Kampagne Gegen Gebührenzwang! Bald könnte die Zwangsabgabe mehr als 19 Euro betragen. Im kommenden Frühjahr könnten die Kosten für den Zwangsrundfunk wieder steigen. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfes der Rundfunkanstalten (KEF) entscheidet dann, wie stark die Rundfunkeintreiber den Bürgern ab 2021 in die Tasche greifen dürfen. Ein Betrag von mehr als 19 Euro droht. Das sollten Sie nicht auf sich sitzen lassen. Ihr Protest gegen die Zwangsabgabe muß zu einem Orkan anschwellen. Tun Sie es den vielen Bürgern gleich, die bereits ihre Petition an die Abgeordneten versandt haben. Mit nur einem Klick können Sie Ihrem Unmut eine Stimme verleihen. Petition.

Zivilcourage: Mehr als 3 Millionen Einzelpetitionen haben Bürger über die Internetseite „Abgeordneten-Check“ bereits an Mitglieder des Deutschen Bundestages versandt. Damit sich etwas tut, müssen es aber noch mehr werden. Der undemokratische Zwangsbeitrag, der für Staatspropaganda benutzt und inzwischen mit Steuergeldern finanziert wird und mit dessen Hilfe sich die GEZ-Schergen den Bauch vollschlagen, gehört abgeschafft! Dafür müssen wir uns alle einsetzen. Helfen auch Sie mit Ihrer Stimme dieses wichtige Ziel zu erreichen. Mehr zum Thema hier.

Die Menschen werden so sehr daran gewöhnt von Lügen unterhalten zu werden, dass sie sich über die Wahrheit nur noch lustig machen. RRRedaktion im Gespräch mit ZDF Kollegen/Innen, man erzählte uns, man könne die Arroganz, die Überheblichkeit von Kleber im Sender nicht mehr ertragen.

Archiv

Der arrogante ZDF-Kleber interviewte Sebastian Kurz! Dies bestätigte sich in einem hochnotpeinlichen Interview, dass der Spitzenverdiener, der Haus- und Hofjournalist des ZDF – Claus Kleber – mit Sebastian Kurz führte, hier offenbarte sich wieder einmal die gesamte Arroganz der per Zwangsabgabe finanzierten Staatsmedien. Mehrmals bedrängte Kleber den Sieger der Nationalratswahl in Österreich mit anmaßenden und respektlosen Fragen. Kurz ließ sich aber nicht beeindrucken und konterte souverän. Hier wurde wieder einmal klar, daß die Öffentlich-Rechtlichen nur einen Zweck haben. Propaganda für die Regierung und das Establishment zu leisten. Ein weiterer Beweis dafür, daß der öffentlich-rechtliche Rundfunk abgeschafft gehört. Heute können Sie wieder neu ausgewählte Abgeordnete auffordern, sich genau dafür einzusetzen. Mit einer Teilnahme an unserem Abgeordneten-Check ist dies möglich. Erheben Sie Ihre Stimme jetzt. Petition.

Während des Interviews bedrängte Kleber Sebastian Kurz ständig: Kurz müsse nach seinem Wahlerfolg doch gar keine Gespräche mehr mit der FPÖ führen. Auch hoffen die Regierungen von Frankreich, Deutschland und der Benelux-Staaten, daß die Allianz mit den Rechtsnationalen aufhöre, so Kleber. Kurz gab klar zu verstehen, daß er den Wählern und Wählerinnen Österreichs verpflichtet sei und nicht dem Ausland. Info hier.

Hochmut kommt vor dem Fall. Das wird auch der Zwangsrundfunk mitsamt seinen hochbezahlten Schergen und Gesinnungsakrobaten eines Tages erfahren. Die Bürger lassen sich nicht auf ewig auspressen, belügen und für dumm verkaufen. Meinungsfreiheit für die Bürger bündelt den Protest gegen das System GEZ und setzt die Politiker permanent unter Druck. Kämpfen wir vereint für ein gerechteres Deutschland.

Unglaublich: Berichterstattung der ARD unter schlimmstem Verdacht. Die „Zeit“ hat sich mit der Wahlberichterstattung der ARD zu den September-Landtagswahlen befasst. Da demnächst in Thüringen Landtagswahlen anstehen, blicken wir zurück. Die Art und Weise, wie die „Zeit“ durch den Autor Matthias Dell den Vorgang kommentiert, hinterlässt bei vielen Beobachtern große Fragzeichen. Der Kommentar des Autors bezieht sich auf die Berichterstattung durch die ARD-MDR-Moderatorin Wiebke Binder. Die Journalistin münzte in einer Frage an einen CDU-Politiker den Begriff „bürgerliche Koalition“ auf eine mögliche Zusammenarbeit von AfD und CDU. Dafür muss sie sich – nebst ihrem Sender – vom „Zeit“ – Kommentator dahingehend beleidigen lassen, dass die Frage sei, ob die ARD ihren Auftrag nach „Verhinderung faschistischer Propaganda“ noch lückenlos erfülle. Ein ungeheurer Vorwurf.

Journalist hält ARD offenbar für „bedenklich“: Die Wortwahl soll insinuieren, die Frage nach der „bürgerlichen Koalition“ beinhalte eine Bewertung der AfD als „bürgerlich“. Zudem ist eine solche Wertung dann, da die AfD nach Meinung des „Zeit“-Kommentators offenbar nicht „bürgerlich“ sei, offenbar stark in die Nähe der „faschistischen Propaganda“ gerückt.

Die Worte des Journalisten im Wortlaut: „Ob die ARD diesen Auftrag (Verhinderung faschistischer Propaganda, d. Red.) heute noch lückenlos und kompetent erfüllt, dessen kann man sich nach einer Wahlberichterstattung wie der am Sonntag nicht mehr völlig sicher sein.“ Der Vorwurf wiegt deshalb schwer, weil es ganz offensichtlich keine faschistische Propaganda sein kann, die AfD als „bürgerlich“ zu bezeichnen. Schon aus formallogischen Gründen nicht. Weiterlesen.

ARD und ZDF: Meinungsfreiheit auch an den Universitäten bedroht. Die Bürger werden mit Propaganda beschallt und müssen dafür auch noch viel zahlen, es sind Zwangsgebühren. Der Deutsche Hochschulverband hat jetzt davor gewarnt, dass die Rede- und Meinungsfreiheit an den deutschen Universitäten zunehmend eingeschränkt werde.

Wer kürzlich das öffentlich-rechtliche Fernsehen anstellte, konnte Zeuge eines propagandistischen Machwerks erster Güte werden: Zum vierten Jahrestag der massiven Gesetzesbrüche durch Merkel, dem Tag der Grenzöffnung, brachte das ZDF eine angebliche Dokumentation über die Ereignisse dieses Tages, welcher Deutschland in die größte Krise der Nachkriegszeit stürzte. Kanzlerin Merkel wird glorifiziert und in einseitigen Bildern wird ordentlich auf die Tränendrüse gedrückt, wenn es um das Leid der Flüchtlinge geht. Finanziert wurde dieses Machwerk von unseren Zwangsbeiträgen, die uns Monat für Monat abgepresst werden. Es ist skandalös, daß wir für das Gift, welches die Urteilsfähigkeit vieler Bürger zerfrisst auch noch zahlen müssen. Wir fordern ein Ende der Staatspropaganda. Weg mit der GEZ! Schließen Sie sich den Protestesten einiger Organisationen an, indem Sie die Petition „Rundfunkgebühren abschaffen!“, an ausgewählte Abgeordnete senden. Der gemeinsame Widerstand muß gewaltig werden.

ARD und ZDF sind die größte Filterblase in Deutschland: Die Öffentlich-Rechtlichen betreiben eine linke Klientelpolitik: ARD und ZDF sind die größten Filterblasen in Deutschland.  Dies belegt eine neue Studie des Reuters Institute. Beide Sender bedienen nur eine Hälfte des politischen Spektrums – nämlich das linke. Zudem erreichen sie das junge Publikum und Bürger mit einfachen Bildungsabschlüssen kaum noch. Ein ständiger Mix aus Klimahysterie, Merkel-Jubel-Propaganda und dem Kampf gegen Rechts sind die Säulen, auf denen die Öffentlich-Rechtlichen ruhen. Von einer Grundversorgung kann keine Rede mehr sein. Da der öffentlich-rechtliche Rundfunk sich politisch nur noch an eine bestimmte Klientel wendet – linke und linksliberale Akademiker im reiferen Alter – kann von einer „Grundversorgung“ keine Rede mehr sein. Einen „Meinungspluralismus“ suchen Sie hier vergeblich. Die beiden zentralen Argumente, die immer wieder für die Erhebung der Zwangsgebühr ins Feld geführt werden, fallen also weg. Lesen Sie passend zum Thema den folgenden Blogbeitrag, der die Hintergründe ausführlich beleuchtet.

Meinungsfreiheit für die Bürger  arbeitet für die Abschaffung des Zwangsbeitrages. Mit aller Vehemenz setzt sich eine Bürgerbewegung aus Berlin für den Wegfall der Zwangsgebühren und die Abschaffung des Systems-GEZ ein. Schon fast 3 Millionen Einzelpetitionen haben engagierte Bürger bereits an Abgeordnete des Bundestages gesandt. Das ist ein starkes Zeichen. Sorgen wir nun dafür, daß es noch mehr werden. Petition hier versenden. Die GEZ-Granden krallen sich vehement an ihre Posten. Das Establishment versucht alles, um uns den öffentlich-rechtlichen Rundfunk schönzureden und als notwendig zu verkaufen. Das wichtigste Instrument zur Streuung ihrer Propaganda wollen sie keinesfalls verlieren. Sie und ich haben deren Spiel aber durchschaut! Nun ist es wichtig am Ball zu bleiben, den Druck im Kessel zu erhöhen und immer mehr Bürger aufzuklären und zu überzeugen. Jetzt gilt es.

Maaßen fordert Abschaffung der Öffentlich-Rechtlichen: Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat das Twittern entdeckt. Maaßen den deutschen Mainstream-Medien immer wieder eine empörte Schlagzeile wert. In seiner neusten Twitter-Veröffentlichung fordert Maaßen nun die Abschaffung der öffentlich-rechtlichen Sender: „Wir sollten über eine Reform oder eine Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nachdenken. Wir haben zu viele, sie sind zu teuer, zu fett, zu borniert und zu parteiisch. Sie sind überflüssig. Vor allem: 1 € im Monat pro Haushalt reicht für den ÖRR aus.“ Weiterlesen.

Der Rundfunkbeitrag ist ZWANG: Er ist für jede Wohnungseinheit fällig. Sie müssen zahlen. Egal, ob Sie einen Fernseher haben oder nicht. Egal, ob Sie öffentlich-rechtliche Sender sehen oder nicht. Egal, ob Sie ein Radio empfangsbereit halten oder nicht. Es ist quasi eine Zwangsgebühr. Jedes Zeitungs-Abo können Sie abbestellen. Jeder Konsum privater Fernsehsender ist frei. Doch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk werden Sie nicht gefragt. Sie haben keine Wahl. Wir fordern daher die Abschaffung der Rundfunkbeitragsplicht. Es muss die Option geben, NEIN zu sagen! Wer nicht die Sendungen des öffentlichen Rundfunks und Fernsehens konsumiert oder über kein geeignetes Empfangsgerät verfügt, sollte nicht zum Rundfunkbeitrag gezwungen werden dürfen.Petition hier versenden.

Seit Januar 2013 gilt der neue Rundfunkbeitragsstaatsvertrag. Er löste den alten Rundfunkgebührenstaatsvertrag ab. Seitdem wird der Rundfunkbeitrag pauschal pro Wohnung abgerechnet. Davon unabhängig ist die Zahl der Bewohner und die Anzahl der Rundfunkgeräte. Auch wer weder einen Fernseher noch ein Radio empfangsbereit hält, muss zahlen. Es spielt auch keine Rolle, ob man die Sendungen der öffentlich-rechtlichen Anstalten tatsächlich konsumiert oder nicht. Wer nicht zahlt und auch nicht auf die Mahnung reagiert, dem drohen Pfändung und Gerichtsvollzieher. 17,50 Euro sind für jeden Monat fällig. Das sind 210 Euro pro Jahr. Damit zahlen die Deutschen wesentlich mehr als ihre europäischen Nachbarn in Frankreich oder Großbritannien. Der Rundfunkbeitragsstaatsvertrag stand von Anfang an in der Kritik. Doch es lässt sich viel grundsätzlicher fragen, warum den Bürgern jedwede Option genommen wird. Warum gibt es nicht das Recht auf Verzicht? Begründet wird die Pflicht unter anderem mit dem Auftrag, die Bevölkerung zu informieren. Doch leben wir heute im Zeitalter des Satellitenfernsehens und des Internets. Außerdem gibt es an jedem Zeitungskiosk ein breites Angebot an Printmedien. Viele Haushalte beziehen eine Tageszeitung. Warum soll also der Bürger zwangsweise dafür bezahlen, vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk informiert zu werden? Was ist mit jenen Bürgern, die sich nicht länger von staatlich kontrollierten Medien indoktrinieren lassen wollen? Qualitätsjournalismus und seriöse Berichterstattung kann auch durch freiwillige Rundfunkgebühren oder Spenden oder optionales Bezahlfernsehen ermöglicht werden. Daher: Wir fordern die Abschaffung der Rundfunkbeitragsplicht. Es muss die Option geben, NEIN zu sagen! Wer nicht die Sendungen des öffentlichen Rundfunks und Fernsehens konsumiert oder über kein geeignetes Empfangsgerät verfügt, sollte nicht zum Rundfunkbeitrag gezwungen werden dürfen.

Das Urteil über diese „Dokumentation“ in den sozialen Medien ist eindeutig: grottenschlecht, unterirdisch, Fake-News, verschenkte Lebenszeit – so oder so ähnlich lauten die Kommentare. Selbst die Springer-Presse, sonst extrem Merkel-freundlich, moniert „einseitig montierte Kommentare“ und „nachempfundene Schnittbilder in die vermeintliche Gedankenwelt der Kanzlerin, die viel zu dick auftragen.“ Sendungen, in denen thematisiert wird, wie wir Deutschen unter der Migrantenwelle leiden, finden sich natürlich nicht.  Gleisschubsereien, Mord und Totschlag, Vergewaltigungen und körperliche Angriffe kamen seit 2015 in großer Zahl über unser Land. Ein Rundfunk, der das nicht thematisiert oder schönzureden versucht, gehört abgeschafft. Teilen Sie unsere Petition unbedingt mit vielen Bürgern in den sozialen Netzwerken. So vergrößert sich unsere gemeinsame Bewegung für die Abschaffung des Zwangsbeitrages. Nehmen Sie daran teil.

Todesfalle GEZ- UNFASSBAR: GEZ vollstreckt so viel wie kein Anderer…Der Beitragsservice ist besonders erfolgreich in Deutschland. Das „Unternehmen“ oder der Dienstleister im Namen der öffentlich-rechtlichen Medien hat besonders viele Menschen in die Zwangsvollstreckung getrieben. Im Jahr 2018 waren es alleine über 1 Million Zwangsvollstreckungen. Die Zahl der zwangsvollstreckten Menschen bzw. Haushalte soll sich in den zurückliegenden fünf Jahren auf gleich 6,3 Millionen summieren. Das ist Rekord. Die öffentlich-rechtlichen Medien sind offenbar der Meinung, dass die eigene Leistung und Bedeutung in der Gesellschaft auch die eigenen Forderungen auf diese harte Weise durchsetzt. Die Gebühren sollen nach den in den vergangenen Monaten geäußerten Meinungen sogar noch erhöht werden. Dabei werden die Gebühren wohl direkt an die Inflationsrate in Deutschland gebunden.

Die Diskussion könnte allerdings auch in eine unangenehme Richtung gehen. Was bedeutet das für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk? Denn GEZ-Kritiker haben bereits versucht, ihre Schulden mit Bargeld zu begleichen. Der Euro ist das klassische und erlaubte Geld in diesem Land. Dennoch wollen die Service-Kassen den landeseigenen Euro jedenfalls nicht bar sehen. Die Rechtsprechung dazu ist noch nicht ganz durch. Dennoch sind die Chancen darauf, als Zwangsnutzer zumindest auf diese Weise die Direktiven der GEZ einmal umgehen zu können, zumindest nicht unbeachtlich.

Der Beitragsservice wiederum hat in den vergangenen Jahren vor harten Bandagen nicht zurückgeschreckt. Selbst Gefängnisstrafen sind den Erfahrungen nach möglich. Das Rennen also bleibt offen. Jüngst haben wir an anderer Stelle noch einmal betont, was Sie unternehmen können. Sie können neben der Barzahlung auch noch versuchen, rechtliche Verfahren anzustrengen. Dies war jedoch insgesamt in den vergangenen Jahren relativ erfolglos. Die Zwangssender werden uns nach den aktuellen Erfahrungen wohl in den kommenden Jahren noch erhalten bleiben. Die Berichterstattung in den Bezahlmedien werden wir dennoch an dieser Stelle weiter für Sie verfolgen und wo nötig auch brandmarken.

Jüngst fiel Claus Kleber durch falsches Zitieren des britischen EU-Premiers Boris Johnson auf…. Jetzt soll auch noch die Meinungsfreiheit im Osten torpediert werden. In vielen Teilen Ostdeutschlands sind die Wahlergebnisse anders verlaufen, als in Westdeutschland:  Das Establishment sieht seine Felle wegschwimmen und ist darüber nicht begeistert. Das Berliner Büro der „Open Society Foundations“, dessen Chef der Milliardär George Soros ist, will nun seine Aktivitäten in Ostdeutschland ausbauen.

Achtung: Jetzt gilt es, äußerst wachsam zu sein, da Soros und seine milliardenschwere Organisation massiven Druck gegen Kräfte ausüben werden, die gegen die Politik des Establishments kämpfen. Deren Engagement hätte auch negative Auswirkungen auf die Meinungsfreiheit. Setzen Sie jetzt noch einmal vor der Sommerpause die Parlamentarier unter Druck und fordern Sie diese auf, sich für das hohe Gut der Meinungsfreiheit einzusetzen. Sie mögen sich vielleicht fragen, wer dieser George Soros überhaupt ist? Um Ihnen einen Überblick über seine Person, sein gefährliches „Engagement“ und seine Open Society Foundations zu geben, möchte ich Ihnen empfehlen, sich folgende Artikel durchzulesen, die auf der Onlinezeitung freiewelt.net erschienen sind. In Ungarn hat diese NGO ein wichtiges Büro schließen müssen, da es massive Verwerfungen mit der ungarischen Regierung gab.

Ein ehemaliger ARD-Redakteur packt aus!: Die Seibert, Kleber, Slomka und Gundula Gause Welt. Die GEZ läßt die Bürger ausbluten. Steuert und manipuliert die CDU, Strobl seine Frau, Schäubles Tochter, unser Gehirn? GEZ, ein Mord auf Raten oder langsam quälen bis der Tod eintritt, der bürgerliche Tod? Wer sich der Zahlung der GEZ-Zwangsabgabe in Deutschland widersetzt, hat schlechte Karten. Er wird nicht selten wie ein Schwerverbrecher behandelt und ins Gefängnis gesteckt, ei Wirtschaftsunternehmen darf das Volk wegsperren lassen und die Richter machen das unmenschliche Verhalten mit?

Wehren Sie sich gegen diese Machenschaften. Die Damen und Herren des mit Abstand teuersten Rundfunks der Welt bekommen den Hals nicht voll: Obwohl sie bereits ein Jahresbudget von rund acht Milliarden Euro zur Verfügung haben – abgepresst von uns Beitragszahlern – fordern sie nun für die Beitragsperiode ab 2021 eine Erhöhung von satten drei Milliarden. Welche unverschämte und maßlose Gier! Setzen wir der Raffgier der GEZ-Granden unser Engagement als Bürger entgegen. Versenden Sie bitte hier und heute unsere Petition „Rundfunkgebühren abschaffen!“, um die Politiker zum Handeln zu bewegen. Von den drei Milliarden Euro sollen rund 1,8 Milliarden an die ARD, rund eine Milliarde an das ZDF und etwa 100 Millionen an das Deutschlandradio gehen. Der Rundfunkbeitrag könnte von 17,50 Euro auf 19,20 Euro ansteigen. Daß dieses Geld nicht für die Meinungsvielfalt eingesetzt wird, zeigt die einseitige Berichterstattung, der wir Bürger uns täglich ausgesetzt sehen. Hintergrundinfos hier.

Archiv

Bürger, die die DDR noch miterlebt haben, werden sich eingedenk der Meinungsmache und der Unterdrückung der Meinungsvielfalt an eben jene finsteren Zeiten erinnern. Besonders schändlich ist, daß wir diesen gewaltigen Zwangsapparat per Rundfunkgebühren zu finanzieren haben. Inklusive der stattlichen Gehälter und Pensionen der GEZ – Granden. Wir dürfen keinesfalls tatenlos bleiben. Kämpfen Sie mit mir gemeinsam gegen das Propagandasprachrohr des Establishments! Wir müssen einen Bürgerprotest auslösen, den Deutschland so noch nicht gesehen hat.

Maaßen vergleicht Mainstream-Medien mit der DDR Propaganda-Medien: In klaren und deutlichen Worten spricht Ex-Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen aus, was viele Bürger denken:  Wer sich ein neutrales Bild von der Nachrichtenlage machen will, kommt nicht umhin, alternative Medien oder solche aus dem Ausland zu lesen. Zeitungen wie die NZZ seien für viele Deutsche das, was früher für Bürger der DDR das Westfernsehen war. Viele von Ihnen werden sicher das Gleiche denken. Deutschland wird von einem Political-Correctness-Wahn überrollt und Bürger mit einer anderen Meinung werden schnell als Aussätzige behandelt und so mundtot gemacht. Doch gegen die Politik der Unterdrückung gibt es wirksame Mittel:  Nichts fürchtet das Establishment so sehr, wie die alternative Berichterstattung. Hier und heute möchte ich Ihnen die Onlinezeitung freiewelt.net empfehlen, auf der Sie täglich viele Nachrichten lesen können, welche in einem krassen Gegensatz zur Berichterstattung des Merkel-Rundfunks stehen. Gerade in Zeiten, in denen die politische Herrscherkaste ständig versucht, den Bürger zu indoktrinieren und umzupolen, ist ein Wissen um das tatsächliche politische Tagesgeschehen wichtiger, als je zuvor. Ich lade Sie daher herzlich ein, sich die Seite dieser Onlinezeitung einmal in aller Ruhe anzuschauen und sich zu informieren. Lassen Sie mich Ihnen versichern, daß wir von Meinungsfreiheit für die Bürger auch in Zukunft alles dafür tun werden, uns für Meinungsfreiheit und gegen Zensur in Deutschland einzusetzen. Mit unserer ständigen, umfangreichen Aufklärungs- und der Kampagnenarbeit vieler Organisationen, sind wir alle der Stachel im Fleisch des Establishments.

Die Brutalität der GEZ-Haft! In NRW sind eine Frau und ihr Mann wg. etwa 280 Euro fehlender GEZ-Gebühren nun belangt worden. Die Ehefrau musste wegen Erzwingungshaft sogar tatsächlich hinter Gitter. Sie habe seit etwa vier Jahren keine Gebühren mehr gezahlt. Grund für die Nichtzahlung sei, so der Ehemann, insbesondere der „pauschalierte Betrag“, also die fixe Gebühr, auf die sie selbst hinsichtlich der Programmwahl keinen Einfluss haben. Mahnbescheide gab es nicht, lediglich einen Festsetzungsbescheid. Ein eklatanter Verstoß gegen jedes ordentliche Rechtssystem einer funktionierenden Demokratie, ein Verstoß gegen das Völkerrecht und gegen die Menschenrechte, ein Verstoß gegen die UNO Resolution 1503, auch Den Haag und die UN beklagen das.

Das Arbeits-Buch zur Interviewserie „Glaube nichts und prüfe selbst“ ist HIER erhältlich.

Das ZDF zeigt allen wieder ihr wahres Niveau: Böhmermann sorgte erneut mit unseren Gebührengeldern für Eklat, diesmal hat er sich mit Österreich angelegt. So primitiv, ordinär zeigt sich unsere Medienwelt den anderen Nationen. Staatsmänner und ein gesamtes Volk zu beleidigen ist Deutschland`s Stärke, deshalb hat Deutschland auch keine Freunde, denn wir kaufen alles. Der ORF distanziert sich von Böhmermann und dem ZDF.

Archiv

Die ZDF- Arroganz Truppe: Kleber, Slomka, Gause, Welke bis zum Bundespressesprecher der Regierung und RTL verbreiten ihren Geistigen Müll“. Die Medien verkommen zu Gender-TV. Das Volk wird durch die Medien gespalten, die eine Hälfte der Deutschen lieben diese Streitkultur und die perverse Sexualisierung in den Medien, sie mögen das unterste Niveau, siehe auch in Ravensburg, der Valiumbomber zeigt bereits seine Wirkung.

Deutschland hat den teuersten öffentlich-rechtlichen Rundfunk der Welt: Fast neun Milliarden Euro stehen ARD und ZDF jährlich zur Verfügung. Zum Vergleich: Die international erfolgreiche BBC hat jedes Jahr etwa fünf Milliarden Euro zur Verfügung. Wohin fließen die deutschen Gebührengelder eigentlich? Neben der Selbstentblößung der GEZ-Anstalten zeigte die Affäre um den „Spiegel“-Journalisten Claas Relotius, wie empfänglich auch die privatwirtschaftlich finanzierten etablierten Medien für journalistische Räuberpistolen sind, Hauptsache die „Haltung“ stimmt.

Südkurier

Brutale Staatsgewalt statt Einsicht: Der „Beitragsservice, also die GEZ Gebühren bleiben weiterhin stark umstritten. Nach eigenen Worten hat der Beitragsservice für das Jahr 2017 in 21,2 Millionen Fällen Zwangsmaßnahmen im Forderungsmanagement eingeleitet. Davon sind 1,3 Millionen Vollstreckungsersuchen gewesen. Also mehr als eine Million Menschen haben dauerhaft nicht gezahlt, aber statt Einsicht wird verhaftet. Sind das die neuen politische Umerziehung`s Methoden eine ehemaligen DDR Führung, die Konzentrationsläger der Neuzeit? Von 30 Millionen Privathaushalte ist das ein hoher Anteil die den GEZ Schwachsinn in dieser Form ablehnen.

(zdf)

ARD und ZDF mit Framing Manual  – klares Gegenteil von Journalismus!: Die Menschen werden so sehr daran gewöhnt von Lügen unterhalten zu werden, dass sie sich über die Wahrheit nur noch lustig machen. (Matthias Lubos) Indessen hat die Empörung über die tendenziöse und selektive Berichterstattung etablierter Medien und insbesondere der öffentlich-rechtlichen Sender immer weitere Kreise der Bevölkerung erfaßt. Und die etablierten Medien scheinen aus dem Versagen im Folgenden kaum Lehren gezogen zu haben. Auf die wachsende Wut von Bürgern, für die einseitige und desinformierende Berichterstattung von ARD und ZDF auch noch mit Zwangsgebühren zahlen zu müssen, reagierte die ARD kürzlich mit einem „Framing- Manual“, das es Mitarbeitern der Sendeanstalten erleichtern sollte, die doofen Bürger mit vorgestanzten Formulierungen in der Manier von Orwells „Neusprech“ aus dem Roman „1984″ abzuspeisen. Nicolaus Fest stellte in einem Leitartikel in der „Jungen Freiheit“ dazu treffend fest.

Tatsächlich beweist das „Framing Manual“ einmal mehr, wie weit sich die ARD von ihren Aufgaben entfernt hat. Schon der Begriff „Framing“ hätte die Verantwortlichen skeptisch machen müssen. Denn er bedeutet nicht nur „Rahmung“ im Sinne kontextueller Einbindung, sondern auch doppeltes Spiel und Hinters-Licht-Führen. Das ist selbst in Zeiten der Lückenpresse noch immer das klare Gegenteil von Journalismus. (…) Nicht zufällig lautet ein Vorschlag für die Positionierung der ARD:„Kontrollierte Demokratie statt jeder, wie er will.“ Man muß sich den Satz noch einmal auf der Zunge zergehen lassen: „Kontrollierte Demokratie statt jeder, wie er will.“ Damit sollte laut ARD-„Framing-Manual“ allen Ernstes für die öffentlich-rechtlichen Medien geworben werden!

Archiv

Das die Öffentlich-Rechtlichen sich dann überhaupt noch erdreisten Gebühren zu erheben, ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. Der Rundfunkbeitrag ist ZWANG! Zwangsgebühren gehen weiter! Gieriger ZDF-Intendant will Zwangsbeitrag erhöhen! Er ist für jede Wohnungseinheit fällig. Sie müssen zahlen. Egal, ob Sie einen Fernseher haben oder nicht. Egal, ob Sie öffentlich-rechtliche Sender sehen oder nicht. Egal, ob Sie ein Radio empfangsbereit halten oder nicht. Es ist quasi eine Zwangsgebühr. Wer nicht zahlt wird verhaftet und zerstört. Jedes Zeitungs-Abo können Sie abbestellen. Jeder Konsum privater Fernsehsender ist frei. Doch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk werden Sie nicht gefragt. Sie haben keine Wahl. Fordern Sie daher die Abschaffung der Rundfunkbeitragsplicht. Es muss die Option geben, NEIN zu sagen! Wer nicht die Sendungen des öffentlichen Rundfunks und Fernsehens konsumiert oder über kein geeignetes Empfangsgerät verfügt, sollte nicht zum Rundfunkbeitrag gezwungen werden dürfen. Wir wollen keinen geistigen Müll, kein Bambi Böhmermann, kein Welke, kein Lanz, kein RTL Niveau als Zwangs-Programm!

Wenn Ihnen die Beiträge gefallen, sind wir für Ihre Spende und Sponsoring sehr dankbar. Diese ermöglicht die weitere Durchführung unserer Arbeit für Deutschland und für Europa, für den Frieden, für Demokratie und Gerechtigkeit. PKW wird immer noch dringend gesucht, Angebote bitte an die RRRedaktion!

Immer mehr Länder entledigen sich des Rundfunkbeitrages. Frankreich und Norwegen wollen Rundfunkgebühren abschaffen. Gute Nachrichten für alle Rundfunkbeitrags-Gegner aus Norwegen. Die bisherige Haushaltsabgabe soll entfallen.  Eine Finanzierung soll zukünftig aus Steuermitteln erfolgen. Dieses Modell wird bereits in Dänemark praktiziert. Dort sparen bereits alle Dänen Geld, da der öffentlich rechtliche Rundfunk sein Budget um 20 Prozent zurückfahren mußte. Die Zahl der Länder, die sich des Zwangsbeitrages entledigen, steigt. Wir müssen auch in Deutschland Hand in Hand dafür sorgen, daß die Rundfunkgebühren fallen. Andere Länder wie die Niederlande, Dänemark und England haben gezeigt, daß es geht. Norwegens geplante Abschaffung der Rundfunkgebühr soll uns Ansporn sein. Versenden Sie unsere Petition „Rundfunkgebühren abschaffen!“ auch in dieser Woche an neu ausgewählte Volksvertreter. Petition.

Archiv

Das die Öffentlich-Rechtlichen sich überhaupt noch erdreisten Gebühren zu erheben, ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. 17,50 Euro monatlich für ein schlechtes Programm, üppige Pensionen und Gehälter der Angestellten, sowie Staatspropaganda vom Feinsten. Kleber vom ZDF verdient satte 600 000 Euro im Jahr. Hinzu kommt der klägliche Versuch, sich über ein Framing-Manual ins bessere Licht stellen. Wir Bürger wissen, was wir davon zu halten haben. Die Rundfunkgebühren müssen weg. Norwegen soll uns dafür als Richtungsweiser dienen.

Während andere Länder aufwachen und sich der Rundfunkgebühren entledigen, liegt Deutschland immer noch im Dornröschenschlaf. Und das wird auch so bleiben, wenn wir nichts unternehmen.  Daher haben die Organisationen folgende Bitte: Sensibilisieren Sie Ihre Mitbürger für das Thema GEZ. Klären Sie auf, wo es nur geht. Versenden Sie die Petitionen an die Damen und Herren Volksvertreter; wir müssen diese aufrütteln. Erzählen Sie Ihren Freunden und Bekannten von unserer Arbeit für Medien- und Meinungsfreiheit in Deutschland. Danke für Ihre Unterstützung.

Immer mehr junge Menschen wenden sich vom Fernsehen ab: Junge Menschen wenden sich immer mehr von der klassischen Glotze ab. Sie bevorzugen die Streamingdienste des Internets und informieren sich online. Dennoch will der öffentlich-rechtliche Rundfunk mehr Geld. In Scharen wendet sich momentan die jüngere Generation von den öffentlich-rechtlichen Medien ab.  Es ist schon lange kein Geheimnis mehr, daß die kostenlosen Angebote des Internet weitaus attraktiver sind als das ideologisch eingefärbte und sedierte Programm des Staatsfunkes. Die Einstellung der jungen Generation nährt die Hoffnung, daß diese sich zukünftig vehement für die Abschaffung des GEZ-Apparates einsetzen wird. Unsere Kampagne „GEZ abschaffen!“ ist auch gerade für jüngere Bürger interessant. Die wollen und müssen wir erreichen. Geben Sie uns auch in dieser Woche Ihre Stimme indem Sie unsere überaus erfolgreiche Petition jetzt versenden. Machen Sie Ihrem Ärger jetzt Luft.

Das Internet ist bezüglich seines Angebotes an Informationen nahezu unerschöpflich.  Eine Vielzahl an Informationsquellen existiert: ganze Bibliotheken, Musik in Hülle und Fülle sowie eine alternative Berichterstattung, die in einem starken Gegensatz zu dem steht, was die Leitmedien den Bürgern stets und ständig einbläuen. Alleine dies zeigt, wie überflüssig der kostenpflichtige Staatsfunk mittlerweile geworden ist. Mit der schieren Varietät des Internet können es die Öffentlich-Rechtlichen nie und nimmer aufnehmen.

Die Öffentlich-Rechtlichen beanspruchen rund 8 Milliarden Euro pro Jahr. Geld, das Ihnen und mir monatlich über die abgepresste Zwangsabgabe aus der Tasche gesaugt wird.  Und die Rundfunkgebühren sollen nach jüngsten Vorschlägen sogar regelmäßig steigen. Stellen Sie sich einmal vor, daß Sie ihr monatliches Gehalt selbst bestimmen können. Dies alles ist an Gier und Unverschämtheit nicht mehr zu überbieten. Kämpfen Sie daher gemeinsam mit mir und meiner engagierten Mannschaft, damit das überflüssige System-GEZ bald der Geschichte angehört. Beenden wir diese gewaltige Umverteilung unseres hart verdienten Geldes.

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk zieht den Bürgern des Landes jedes Jahr etwa acht Milliarden Euro aus der Tasche. Verwehren können sich die Bürger gegen diese Zahlung nur sehr schwer bis gar nicht. Doch den Verantwortungsträgern der Medien und den Altparteienvertretern, die in den Gremien der Sender hocken, reicht diese Summe nicht. Sie wollen die Bürger noch mehr abzocken. Der jetzige Beitrag von 17,50 Euro pro Haushalt soll steigen.

RRRed.

In der vergangen Wochen haben wir Sie darüber berichtet, daß der ARD – Chef Wilhelm auf höhere Rundfunkbeiträge pocht. Daß diese Forderung nicht nur innerhalb des GEZ-Establishments beheimatet ist, sondern auch in den Kreisen deutscher Politiker, zeigt die Äußerung des bayerischen Ministerpräsidenten Söder, der sich ebenfalls für eine Erhöhung ausspricht. Hand in Hand verteidigen so Establishment und Politik ihr wichtigstes Propaganda-Sprachrohr. Tun wir etwas dagegen. Werden wir tätig. Versenden Sie unsere Anti-GEZ-Petition und machen Sie klar, daß Sie ein GEZ-Gegner sind. Petition.

Der Rundfunkbeitrag soll nach Willen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und der Altparteienvertreter erhöht werden. Weil es politisch unpopulär ist, solche Erhöhungsabsichten zu vertreten, soll eine Kopplung des Beitrags an die Inflationsrate erfolgen.  In der Öffentlichkeitswahrnehmung ist die Steigerung des Rundfunkbeitrags (ehemals GEZ) höchst umstritten. Es bedarf keiner Glaskugel, um vorherzusagen, daß das Establishment den Staatsfunk als Propagandainstrument nie und nimmer freiwillig aufgeben wird.  So ist es unsere Aufgabe als engagierte Bürger, den öffentlichen Diskurs auf die Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks zu lenken und die Politiker ordentlich in die Zange zu nehmen, damit diese sich endlich von ihrem Lieblingsspielzeug – der GEZ – trennen. Dies geht nur durch unseren geballten Protest.

Ein freiheitlicher Rechtsstaat braucht weder staatliche Propaganda noch Erziehung. GEZ und seine unmenschlichen, tödlichen Folgen! Wir dürfen nicht auf die Tricks der öffentlich-rechtlichen Sender reinfallen. Mit allen Mitteln versucht der öffentlich-rechtliche Rundfunk den Bürgern Honig um den Mund zu schmieren. Nach einem Bericht von T-Online hat die ARD einen Ratgeber in Auftrag gegeben, welcher die Öffentlich-Rechtlichen nun in einem besseren Licht darstellen soll. Mit diversen Sprachtricks sollen die Bürger von der Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit des Gebührenfunks überzeugt werden. Auf keinen Fall dürfen wir auf diesen neuen Winkelzug reinfallen. Wir beharren weiter auf unserer Forderung, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk abzuschaffen. Lassen Sie sich nicht in die Irre führen und sorgen Sie gemeinsam mit den Organisationen dafür, daß dieses Ziel erreicht wird. Versenden Sie eine Petition an IHRE Volksvertreter, die für Volkes Forderung eine Lanze brechen sollen. Wir alle müssen gemeinsam unbedingt am Ball bleiben. Nur so kann sich etwas zum Guten wenden. Petition hier versenden.

So kann Bürgerbewegung wachsen: Seit vielen Monaten kämpft Medienfreiheit für die Bürger gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk und seine Auswüchse. Sie konnten eine große Gegenbewegung schaffen, die den Druck auf die Mainstream-Medien permanent erhöht, die Bürger regelmäßig über Neuigkeiten informiert und die Politik zum Handeln auffordert. Ihre Hauptaufgabe ist und bleibt der Kampf für die Abschaffung des öffentlich-rechtlichen Zwangsrundfunks, den nahezu jeder von uns Bürgern monatlich durchfüttern muß. Sie sagen Ja zu Medienfreiheit und Nein zur GEZ. Eine Vielzahl engagierter Bürger hat sich hinter dieser Forderung versammelt und millionenfach ihre Petitionen an diverse Volksvertreter gesandt. Wir Journalisten bleiben am Ball und berichten weiter. Mit gleicher Vehemenz setzen wir uns gemeinsam mit den Organisationen gegen die digitale Überwachung und für Meinungsfreiheit im Netz ein. Bitte empfehlen Sie diese Kampagnen und unsere journalistische Arbeit gern Ihrem Verwandten- und Freundeskreis. Eine Gesellschaft, die eine komplette Medienfreiheit haben möchte, muß kämpfen. Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat. Unsere engagierte Mannschaft ist hochmotiviert und setzt sich  mit vollem Elan für das Bürgerwohl ein. Bitte ermöglichen Sie auch weiter die wichtige Arbeit der Organisationen für unser aller gemeinsames Anliegen.

ZDF und ihr Böhmermann machen immer nur negative Schlagzeilen mit unseren Gebührengelder: OLG Köln  Computer Bild durfte Beitrag mit Jan Böhmermann bebildern von Niklas Plutte. Die Zeitschrift Computer Bild durfte einen Text über DVB-T2-Receiver in HD Qualität mit einem Foto von Jan Böhmermann bebildern, obwohl dieser der Verwendung nicht zugestimmt hatte (OLG Köln, Urteil vom 21.02.2019, Az. 15 U 46/18). Anders als noch das Landgericht wies es eine Klage des Fernsehmoderators ab. Hat Erdogan und Trump für Böhmermanns primitive Hetzkampagnen jemals zugestimmt?

ARD: 120.000 Euro für ein 89-seitiges »Framing-Manual« zur Einführung eines neuen Sprachjargons. Ein freiheitlicher Rechtsstaat braucht weder staatliche Propaganda noch Erziehung. 120.000 Euro hat die ARD für ein 89-seitiges Framing-Manual« und für Schulungen zur Einführung eines neuen Sprachjargons ausgegeben. Bezahlt wird dieser Humbug von den Rundfunkbeitragszahlern, also von uns allen. Demnach soll jetzt von »unserem gemeinsamen, freien Rundfunk ARD« die Rede sein. Beitragsverweigerer sollen als »Beitragshinterzieher«, als »demokratiefern«, »wortbrüchig« oder auch »illoyal«bezeichnet werden.

Es wird Zeit, diesen GEZ-Zwangsbeitrag in Rente zu schicken und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk neu auf die Beine zu stellen. Er muss schlanker, kostengünstiger und auf seine wesentlichen Aufgaben reduziert werden. Mit acht Milliarden Euro jährlich ist er ohnehin der teuerste öffentliche Rundfunk der ganzen Welt. Und es darf niemand gegen seinen Willen zum Rundfunkbeitrag gezwungen werden, wenn er das Angebot des öffentlich-rechtlichen Rundfunks nicht konsumieren möchte. Wir brauchen keine Umerziehungsmaßnahmen durch den Fernseher und auch keine Zwangsgebühren. In Großbritannien gibt es die Möglichkeit, sich von den Rundfunkgebühren abzumelden. Anders als in Deutschland bedarf es eines vom Anbieter und Kunden geschlossenen und kündbaren Vertrags. Warum ist das in Deutschland nicht möglich? Vermutlich, weil ARD, ZDF und Deutschlandfunk Angst haben, Privilegien und Gelder zu verlieren. Denn auch in Großbritannien wollen immer mehr Bürger mit der BBC nichts mehr zu tun haben. Und so werden wir Bürger weiter zur Kasse gebeten, um für »unseren gemeinsamen, freien Rundfunk ARD« zu zahlen. Es wird Zeit, sich dagegen zur Wehr zu setzen.

Die Gier und Unverschämtheit der GEZ ist beispiellos – Organisationen halten dagegen. Nachdem in der Vergangenheit bereits Begriffe wie „Rundfunkbeitrag“ in „Rundfunkgebühren“ oder „Beitragsservice“ in „Gebühreneinzugszentrale“ umbenannt wurden, wolle die ARD nun auch lieber als „Gemeinwohlmedien“ anstatt als „Öffentlich-Rechtliche“ bezeichnet werden. Verkaufte Roben? Noch kurz vor dem Jahreswechsel schwang sich nun ZDF-Intendant Bellut auf, eine Erhöhung der Rundfunkbeiträge auf den Weg zu bringen. Zeitgleich kosten ARD-Mitarbeiter durchschnittlich unglaubliche 9.400 Euro pro Monat. Die Tochter vom CDUler Schäuble macht es möglich! Ein Gefälligkeitsurteil für Deutschland?

RRRedaktion im Gespräch mit einer Richter/in vom EuGH: „Wir haben Order bekommen Deutschland nicht so oft zu verurteilen“! Es sieht so aus als ob es gerade umgesetzt wird. Deutsche GEZ Zwangsgebühren dürfen weiter erhoben und mit Foltermethoden, über eigene Gerichtsvollzieher, eingetrieben werden. Auch bei denjenigen die gar kein Rundfunk- und Fernsehgerät haben, so hat es der EuGH entschieden. Die Tochter von Schäuble, die ARD Gelder-Verwalterin, und das ZDF Kleber, Slomka, Böhmerman, Welke Team dürften sich darüber freuen. Jetzt ist die UNO und die Menschenrechtskommission gefragt, die USA und Russland stehen in der Verpflichtung dem „Deutschen“  Volk zu helfen und es vor der Willkür aus Brüssel und Berlin zu bewahren, es zu beschützen. Die gezielte Medien-Staatspropaganda in Deutschland muss überwacht werden.

So geht es mit der GEZ weiter: Das Jahr 2018 war noch nicht einmal vergangen, aber das Establishment bereitet in seiner Gier einen weiteren Aderlass der Bürger dieses Landes vor. Die Ministerpräsidentenkonferenz will eine erneute Erhöhung des Zwangsbeitrages beschließen. Und dies, obwohl ein Rekordüberschuss in Milliardenhöhe eingetrieben wurde. Dagegen wollen wir uns freie Journalisten gemeinsam mit den Organisationen wehren. Schreiben Sie die zuständigen Ministerpräsidenten über den Abgeordneten-Check an und fordern Sie diese auf, keiner Erhöhung zuzustimmen sondern sich vielmehr für eine Abschaffung des Zwangsbeitrages stark zu machen. Mit einem gewaltigen Apparat aus Datenbeschaffern, findigen Winkeladvokaten und Eintreibern ist es der GEZ gelungen, einen Überschuss in Milliardenhöhe zu „erwirtschaften“. Trotzdem fordert die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs eine Erhöhung des Zwangsbeitrages um 0,48 Cent pro Monat. Die Ministerpräsidenten der Bundesländer sollen diese Erhöhung diskutieren. Die Bürger werden nicht gefragt, ob Sie einer Erhöhung zustimmen oder ob sie die Rundfunkgebühren überhaupt haben wollen. Für das Establishment ist der Bürger nur ein Objekt, das es nach Belieben auspressen kann. Dem werden wir nicht tatenlos zusehen. Setzen Sie mit uns gemeinsam alles daran, dass dieser unsägliche Beitrag fällt.

BVG-politaia

Die Richter beim Bundesverfassungsgericht knickten ein: „Wes Brot ich eß, des Lied ich sing“. Claus Kleber (ZDF) kann dank Bundesverfassungsgericht weiterhin 600 000 Euro im Jahr abkassieren. Verteilung von oben nach oben: Ein Geschenk an die zweit Wohnungsbesitzer. Wer sich eine zweit Wohnung leisten kann, wurde jetzt vom Bundesverfassungsgericht belohnt und muss keine GEZ Gebühr für diese Wohnung bezahlen. Eine Rentnerin, die noch nie einen Fernseher oder Radio hatte wird per Zwang und Haftandrohung dazu verdonnert. Vertrauensverlust: Das Verfassungsgericht hat sich mit diesem menschenverachtenden Fehl-Urteil endgültig disqualifiziert und ist somit Unglaubwürdig geworden.

Kämpfen Sie zusammen weiter gegen die Zwangsgebühr: Das Vergleichsportal warenvergleich.de hat die preisliche Steigerung des Rundfunkbeitrages genauer unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Die Einnahmen durch den Rundfunkbeitrag sind seit 1995 stärker gestiegen, als die allgemeinen Verbraucherpreise. Auch wenn das Bundesverfassungsgericht vor kurzem die Rechtmäßigkeit des Zwangsbeitrages feststellte, müssen wir weiterhin gegen diesen kämpfen. Auch in Sie müssen unbedingt die Petition an die neu ausgewählte Abgeordnete versenden und diese auffordern, sich für die Zwangsbeitragszahler einzusetzen. Lassen Sie nicht nach. Im Zuge unserer Recherchearbeiten stoßen wir immer wieder auf global agierende Verschwörungskräfte, die seit Jahrhunderten aktiv sind und dadurch weltweit an entscheidenden Schalthebeln der Macht sitzen. Wir sind jedoch davon überzeugt, dass ihre anscheinende Übermacht durch informierte, geistig wachgerüttelte Menschen gebrochen werden kann!

ntv

Wie sehr die Öffentlich-Rechtlichen die Wirklichkeit verzerren und eine Hofberichterstattung für das Politik-Establishment betreiben, zeigt ein Interview mit dem ehemaligen ARD-Redakteur Volker Bräutigam, das auf der Videoplattform YouTube veröffentlicht wurde. Das Interview offenbart die Methoden, mit denen die Meinung der Zuschauer durch Sendungen wie „Die Tagesschau“ beeinflusst wird. Besonders bedenklich ist dabei, dass wir Bürger für derlei Sendungen auch noch mit 17,50 Euro pro Monat zur Kasse gebeten werden. Auch wenn der „Rundfunkbeitrag“ jetzt höchstrichterlich abgesegnet wurde, kämpfen wir weiter gegen die Hofberichterstattung und die Zwangsgebühren. Machen Sie bei einer neuen Runde auf Abgeordneten-Check mit, und fordern Sie die Abgeordneten auf, sich für eine Abschaffung der Rundfunkgebühren einzusetzen. Auch im Sommer müssen wir unbedingt am Ball bleiben.

Laut Volker Bräutigam, einem ehemaligen ARD-Redakteur, ist es äußerst bedenklich, dass Satiresendungen der Öffentlich-Rechtlichen mittlerweile den Charakter von Nachrichtensendungen haben, und auch als solche von vielen Zuschauern wahrgenommen werden. Die meisten Nachrichten werden zudem von einigen wenigen großen Nachrichtenagenturen gebracht, die schon kurze Zeit später Eingang in die deutschen Mainstream-Medien finden. Das ausführliche Interview mit Herrn Bräutigam finden Sie hier:

Trotz des heißen Wetters wird unser Einsatz gegen das System GEZ nicht nachlassen. Nein, unser Protest wird jetzt noch verstärkt werden.  Über 1.800.000 Einzelpetitionen haben Sie in der Vergangenheit schon an unsere Volksvertreter gesandt. Ein großartiges Zeichen. Sorgen wir gemeinsam dafür, dass es noch mehr werden und der Zwangsbeitrag in naher Zukunft kippt. Dafür müssen Sie und ich alles geben. Gemeinsam können wir es schaffen.

Diesen Artikel bewerten
4.7 von 5 Sternen bei 15 Stimme(n).
Weitere Artikel aus der Kategorie

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ok Mehr Informationen

Cookies